Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tissue Engineering – Aussichten auf Herstellung von menschlichem Gewebe

22.01.2004


Die Europäische Kommission hat heute einen Bericht über die Aussichten für Handels- und Forschungsaktivitäten im Bereich des biotechnologischen Gewebe- und Organersatzes (Regeneration von menschlichem Gewebe durch Tissue-Engineering) veröffentlicht. Tissue-Engineering ist ein im Entstehen begriffener multidisziplinärer Sektor der Biotechnologie. Er verspricht einen grundlegenden Wandel der medizinischen Verfahren, indem erkrankte Organe und geschädigte Gewebe nicht nur ausgebessert, sondern wiederhergestellt werden können. Die Entwicklung dieser neuartigen Biotechnologie führt zu neuen Therapiemöglichkeiten, einer höheren Lebensqualität für die Patienten und, nicht zuletzt, zur Möglichkeit, schrittweise den anhaltenden Mangel an Spenderorganen auszugleichen. Zu den ersten Produkten gehören künstliche Haut, Knorpel und Knochen. Die Tatsache, dass in der EU unterschiedliche Rechtsvorschriften gelten, behindert das Wachstum der Märkte für Gewebe-Engineering in Europa. Die Europäische Kommission strebt an, Rechtsvorschriften zu erarbeiten, mit denen die Zulassungsverfahren für die Vermarktung von Produkten bzw. Verfahren im Bereich der Humangewebezüchtung vereinheitlicht werden.



„Die Forschung auf dem Gebiet des Tissue-Engineerings ermöglicht in Kürze Verfahren, die für viele Patienten von entscheidender Bedeutung sein werden“, erklärte der Europäische Forschungskommissar Philippe Busquin. „Wir sind zwar vielleicht noch Jahre davon entfernt, Ersatzorgane züchten zu können, doch haben die Forschungsfortschritte bereits zur Schaffung eines neuen Biotechnologiesektors in Europa geführt.“

... mehr zu:
»Gewebe »Tissue-Engineering


Aufgrund ihrer Besonderheit werden aus menschlichem Gewebe hergestellte Produkte nicht ausreichend von den EU-Rechtsvorschriften abgedeckt.

„Es wird gerade eine spezielle Verordnung über die Bedingungen für das Inverkehrbringen von Produkten des Tissue-Engineerings erarbeitet. Sie wird eine Reihe von Gemeinschaftsvorschriften einführen, die den Rechtsrahmen für die Marktteilnehmer klarstellen und gleichzeitig Nutzern und Patienten die höchstmögliche Sicherheit bieten sollen. Solche gemeinschaftlichen Vorschriften werden sicherstellen, dass Tissue-Engineering-Produkte innerhalb der EU frei verkehren können, so dass denjenigen, die sie benötigen, innovative Therapien angeboten werden können,” sagte der Europäische Kommissar für Unternehmen und Informationsgesellschaft Erkki Liikanen.

Der Bericht der Kommission, der vom Institut für Prospektive Technologische Studien der Gemeinsamen Forschungsstelle der EU (GFS) in Sevilla ausgearbeitet wurde, stellt erstmalig umfassend die neu entstehende Industrie der Humangewebeherstellung in Europa dar. Aus dem Papier geht eindeutig hervor, dass das Wachstum dieser wissensbasierten Industrie behindert wird, weil EU-weite Zulassungsverfahren fehlen.

Wunden schneller heilen

Bei den derzeit auf dem Markt befindlichen Produkten handelt es sich um vergleichsweise einfache Gewebe wie Haut, Knorpel und Knochen. Bisher haben die Forscher noch keine Produkte durch Tissue-Engineering entwickelt, die einzigartige lebensrettende Funktionen hätten oder in Bezug auf Wirksamkeit oder Behandlungskosten herkömmlichen Verfahren deutlich überlegen wären. Es gibt alternative herkömmliche therapeutische Verfahren, die im Markt fest verankert sind.

Allerdings verbessern die im Tissue-Engineering hergestellten Produkte durchaus die Lebensqualität, weil Wunden möglicherweise schneller und besser heilen und wiederholte Operationen entfallen. Die Lage könnte sich in Zukunft ändern, wenn ausgereiftere und neuartige Produkte verfügbar werden, die im Vergleich der Wirksamkeit deutlich besser abschneiden oder die Behandlung von Erkrankungen ermöglichen, für die es sonst keine Therapie gibt. Hier besteht noch enormer wissenschaftlicher und technologischer Handlungsbedarf.

Ein junger und wachsender Sektor

Der europäische Sektor des Tissue-Engineerings ist durch junge, kleine forschungsbasierte und technologieorientierte Unternehmen gekennzeichnet. Insgesamt 113 europäische Unternehmen sind derzeit in Europa (EU25) auf diesem Gebiet tätig, 54 davon in der In-vitro-Herstellung von Geweben. Was Zahl und Größe der Unternehmen betrifft, ist die Situation in Europa ähnlich wie in den USA.

Umfang und Entwicklung des Marktes für Tissue Engineering und das Spektrum der kommerziellen Anwendungen stecken noch in den Kinderschuhen. Viele der Produkte befinden sich noch in frühen Entwicklungsstadien. Die beteiligten kleinen Biotechnologie-Unternehmen verfügen nicht über die nötigen Ressourcen, um in langfristigen klinischen Versuchen großen Maßstabs Informationen über das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Therapie im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren bereitstellen zu können. Vor allem weil keine Daten über das Kosten-Nutzen-Verhältnis vorliegen, zögern Versicherungsunternehmen, für Therapien mit den im Tissue-Engineering hergestellten Produkten aufzukommen.

Notwendigkeit eines speziellen Rechtsrahmens

Die geltenden Rechtsvorschriften unterscheiden sich derzeit von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat, was den freien Verkehr der im Tissue-Engineering gewonnenen Produkte behindert und das Wachstum dieses Marktes in der EU hemmt. Einige Maßnahmen sind auf EU-Ebene schon auf den Weg gebracht worden. Derzeit liegt den europäischen Institutionen eine Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für menschliches Gewebe und Zellen zur Beratung vor. Auch wird an Maßnahmen in Bezug auf Produktvermarktung und Verbrauchersicherheit gearbeitet. Diese neuen Rechtsvorschriften sollten auch für die Vermarktung von Produkten gelten, die im Tissue-Engineering hergestellt wurden, um den Schutz der Verbraucher und Nutzer sicherzustellen und einen reibungslos funktionierenden gemeinsamen Markt für diese Produkte zu ermöglichen.

Die Zukunft der im Tissue-Engineering hergestellten Produkte

Diese Produkte eröffnen neue Therapiemöglichkeiten. Man hofft, dass sie überlegene Therapien liefern und im Vergleich zu herkömmlichen Behandlungsverfahren zu schnellerer, umfassenderer und nachhaltigerer Heilung führen. Insgesamt zielen die laufenden Forschungsarbeiten darauf ab, diese Produkte leistungsfähiger zu machen und ihre Anwendungsbereiche auszuweiten.

Die Entwicklung neuer Produkte steht kurz bevor, deren Anwendung Therapien von Erkrankungen ermöglichen könnte, die bisher nicht zufriedenstellend behandelt werden konnten, z.B. Herz- und Gefäß-erkrankungen (biotechnologisch hergestellte Herzklappen, Gefäßimplantate und Herzmuskelgewebe) oder neurodegenerative Erkrankungen (z. B. Alzheimer-Krankheit und Parkinson-Syndrom) sowie beschädigte Nervenfasern und Rückenmarksverletzungen.

Letztlich zielt das Tissue-Engineering auf die In-vitro-Herstellung menschlicher Organe ab, um den Mangel an Spenderorganen auszugleichen und die Behandlung von Krankheiten zu verbessern (Blase, Niere, Herz, Leber und Pankreas). Doch dieses Ziel liegt noch in weiter Ferne.

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.jrc.es/home/toolbar/whats_new.html

Weitere Berichte zu: Gewebe Tissue-Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise