Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Nachwuchsgruppe untersucht Struktur von Membranproteinen

21.05.2001


Gefördert durch das Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) startet die Nachwuchsgruppe um Dr. Clemens Glaubitz im Mai 2001 ihre Forschungsarbeiten zur "Entwicklung und Anwendung von Festkörper-NMR-Methoden zum Studium membranständiger Proteine". Die biophysikalische Arbeitsgruppe ist am Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) angesiedelt und durch einem Kooperationsvertrag mit dem Institut für Chemie der Freien Universität Berlin (FU) verbunden.


Etwa 15-30% aller von den Genen festgelegten Informationen werden in Form von Membranproteinen codiert. Sie sind verantwortlich für die verschiedensten Zellfunktionen, wie beispielsweise die intra- und interzelluläre Kommunikation. Die Kenntnis der Struktur-Funktions-Beziehung dieser Proteine ist von zentraler Bedeutung für die Medizin und die Pharmakologie, da Membranproteine 50-60% aller möglichen Angriffspunkte (drug targets) für innovative Therapeutika darstellen. Dazu ist es notwendig, die räumliche Struktur dieser großen Biomoleküle - bis hinein in molekulare Details - aufklären zu können.

Strukturuntersuchungen an derartigen Molekülen sind äußerst aufwendig, da Membranproteine im Gegensatz zu löslichen Proteinen nur schlecht kristallisieren. Die systematische Entwicklung geeigneter Methoden der Festkörper-Kernresonanzspektroskopie (NMR) zur Strukturaufklärung und zu Funktionsstudien der Biomoleküle ist das Ziel der DFG-Nachwuchsgruppe um Dr. Clemens Glaubitz. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen dabei so genannte Multidrug-Transporter, die für den aktiven Transport von Wirkstoffen aus der Zelle verantwortlich sind, sowie G-Protein-gekoppelte Rezeptoren. Letztere stellen wichtige Zielstrukturen für Pharmaka dar. Die biophysikalischen Arbeiten werden am FMP auf dem Biomedizinischen Campus Berlin-Buch durchgeführt.


Mit dem Emmy-Noether-Programm fördert die DFG besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler, um ihnen den Weg zu früher wissenschaftlicher Selbstständigkeit zu eröffnen. Die Förderung wird über einen Zeitraum von fünf Jahren gewährt. Unmittelbar nach der Promotion erhalten die Wissenschaftler die Möglichkeit, durch einen zweijährigen Auslandsaufenthalt und eine anschließende eigenverantwortliche Forschungstätigkeit im Inland - verbunden mit der Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe sowie Lehraufgaben - die Voraussetzungen für eine Berufung als Hochschullehrer zu erlangen.

Nach dem Physikstudium an der Universität Leipzig hat Dr. Clemens Glaubitz in Oxford promoviert, wo er anschließend zwei Jahre seine Strukturforschungen vertiefte. Nach einem weiteren Forschungsaufenthalt in Stockholm wird er nun für drei Jahre seine experimentellen Arbeiten am FMP fortsetzen. Während dieser Zeit wird Dr. Glaubitz Lehraufgaben am Institut für Chemie (Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie) der FU Berlin übernehmen.

Nähere Informationen erteilt Ihnen gerne:
Dr. Clemens Glaubitz, Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie, Robert-Rössle-Str. 10, 13125 Berlin, Tel.: 030 / 94793-282, Fax: 030 / 94793-235, E-Mail: glaubitz@fmp-berlin.de



Ilka Seer |

Weitere Berichte zu: Membranprotein Pharmakologie Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics