Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spenderzelle mit eingebautem Selbstmord-Programm

15.01.2004


Mit einer trickreichen Kombination aus Markierungs-Genen und aktivierbaren "Selbstmord-Genen" wollen Forscher die Transplantation von Blutzellen sicherer und effizienter machen. Das Unternehmen Vision 7 GmbH aus Burgwedel wird gemeinsam mit Wissenschaftlern der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universitätsklinik Eppendorf (UKE) verschiedene Modelle so genannter Suizidgen-Therapien erforschen und miteinander vergleichen. Das Bioprofil Funktionelle Genomanalyse fördert das Projekt mit 350.000 Euro.



Um Leukämie und schwere Virusinfektionen zu behandeln, überträgt man Patienten weiße Blutkörperchen, die Lymphozyten, die eine Schlüsselrolle in der körpereigenen Abwehr spielen. Häufig verwenden Ärzte auch die unausgereiften Vorläufer der Lymphozyten, die Blutstammzellen, die vor allem im Knochenmark gebildet werden. Solche Transplantationen sind jedoch nicht ohne Risiko: Spenderzellen können sich etwa im falschen Gewebe ansiedeln oder gesunde Körperzellen des Empfängers angreifen. Die Gentherapie mit veränderten Blutzellen, die vor allem bei angeborenen Immunschäden angewandt wird, birgt ebenfalls Gefahren. Bei diesem Verfahren entnimmt man dem Patienten Blutstammzellen, baut ihnen ein zusätzliches Gen ein und schleust sie wieder in den Körper zurück. Das Fremdgen, das den Defekt im Erbmaterial des Patienten ausgleichen soll, muss dabei in das Chromosom der Spenderzelle eingefügt werden. Landet es an der falschen Stelle, so bemerkt man die Schäden unter Umständen erst, wenn die Spenderzellen schon im Blut zirkulieren. Blutkrebs kann die Folge sein.



Sauber sortieren, gezielt eliminieren

"Es wäre also sehr wünschenswert, wenn wir transplantierte Zellen im Fall schwerer Nebenwirkungen gezielt wieder eliminieren könnten", erklärt Projektleiter Prof. Dr. Christopher Baum von der MHH. Dazu haben Baum und seine Forscherkollegen einen so genannten "Sort-Suicide Fusion Gene Vector" entwickelt. Dies ist ein DNA-Element, das zwei wichtige Bestandteile trägt: Ein "Selbstmord-Gen" - es bewirkt, dass die Zelle abstirbt, sobald man dem Patienten den ansonsten harmlosen Wirkstoff Gancyclovir verabreicht - sowie ein Markierungs-Gen. Letzteres produziert ein bestimmtes Molekül auf der Oberfläche der behandelten Zelle, das unveränderte Zellen nicht haben. Mit Hilfe dieses Merkmals kann man von außen erkennen, welche Zellen das zusätzliche DNA-Element tragen und damit anfällig für Gancyclovir sind, und sie von anderen abtrennen.

Neben dem selbst entwickelten, patentierten Suizidgenvektor wird das Wissenschaftler-Team auch Kombinationen des Selbstmord-Gens "HSVtk" mit verschiedenen anderen Zellmarkierungs- und Zellauswahlmethoden erproben. "Am Ende soll ein solides, sicheres und wirtschaftliches Verfahren zur Zell- und Gentherapie mit Lymphozyten und Blutstammzellen stehen", erklärt Baum.

Über das BioProfil

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" ist eine Initiative von Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen der Region Braunschweig, Göttingen, Hannover. Um wissenschaftliche Ergebnisse aus Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie wirtschaftlich nutzbar zu machen, stehen dem BioProfil Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Koordiniert wird das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" von der BioRegioN GmbH.

Ansprechpartner:

Hannes Schlender
BioRegioN GmbH, BioProfil-Projektmanagement
Inhoffenstraße 7, 38124 Braunschweig
Tel.: 0531-2850 415
Fax: 0531-2850 428

Hannes Schlender | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de
http://www.forum-genomanalyse.de

Weitere Berichte zu: Bioprofil Blutstammzelle Genomanalyse Lymphozyt Spenderzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie