Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spenderzelle mit eingebautem Selbstmord-Programm

15.01.2004


Mit einer trickreichen Kombination aus Markierungs-Genen und aktivierbaren "Selbstmord-Genen" wollen Forscher die Transplantation von Blutzellen sicherer und effizienter machen. Das Unternehmen Vision 7 GmbH aus Burgwedel wird gemeinsam mit Wissenschaftlern der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universitätsklinik Eppendorf (UKE) verschiedene Modelle so genannter Suizidgen-Therapien erforschen und miteinander vergleichen. Das Bioprofil Funktionelle Genomanalyse fördert das Projekt mit 350.000 Euro.



Um Leukämie und schwere Virusinfektionen zu behandeln, überträgt man Patienten weiße Blutkörperchen, die Lymphozyten, die eine Schlüsselrolle in der körpereigenen Abwehr spielen. Häufig verwenden Ärzte auch die unausgereiften Vorläufer der Lymphozyten, die Blutstammzellen, die vor allem im Knochenmark gebildet werden. Solche Transplantationen sind jedoch nicht ohne Risiko: Spenderzellen können sich etwa im falschen Gewebe ansiedeln oder gesunde Körperzellen des Empfängers angreifen. Die Gentherapie mit veränderten Blutzellen, die vor allem bei angeborenen Immunschäden angewandt wird, birgt ebenfalls Gefahren. Bei diesem Verfahren entnimmt man dem Patienten Blutstammzellen, baut ihnen ein zusätzliches Gen ein und schleust sie wieder in den Körper zurück. Das Fremdgen, das den Defekt im Erbmaterial des Patienten ausgleichen soll, muss dabei in das Chromosom der Spenderzelle eingefügt werden. Landet es an der falschen Stelle, so bemerkt man die Schäden unter Umständen erst, wenn die Spenderzellen schon im Blut zirkulieren. Blutkrebs kann die Folge sein.



Sauber sortieren, gezielt eliminieren

"Es wäre also sehr wünschenswert, wenn wir transplantierte Zellen im Fall schwerer Nebenwirkungen gezielt wieder eliminieren könnten", erklärt Projektleiter Prof. Dr. Christopher Baum von der MHH. Dazu haben Baum und seine Forscherkollegen einen so genannten "Sort-Suicide Fusion Gene Vector" entwickelt. Dies ist ein DNA-Element, das zwei wichtige Bestandteile trägt: Ein "Selbstmord-Gen" - es bewirkt, dass die Zelle abstirbt, sobald man dem Patienten den ansonsten harmlosen Wirkstoff Gancyclovir verabreicht - sowie ein Markierungs-Gen. Letzteres produziert ein bestimmtes Molekül auf der Oberfläche der behandelten Zelle, das unveränderte Zellen nicht haben. Mit Hilfe dieses Merkmals kann man von außen erkennen, welche Zellen das zusätzliche DNA-Element tragen und damit anfällig für Gancyclovir sind, und sie von anderen abtrennen.

Neben dem selbst entwickelten, patentierten Suizidgenvektor wird das Wissenschaftler-Team auch Kombinationen des Selbstmord-Gens "HSVtk" mit verschiedenen anderen Zellmarkierungs- und Zellauswahlmethoden erproben. "Am Ende soll ein solides, sicheres und wirtschaftliches Verfahren zur Zell- und Gentherapie mit Lymphozyten und Blutstammzellen stehen", erklärt Baum.

Über das BioProfil

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" ist eine Initiative von Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen der Region Braunschweig, Göttingen, Hannover. Um wissenschaftliche Ergebnisse aus Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie wirtschaftlich nutzbar zu machen, stehen dem BioProfil Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Koordiniert wird das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" von der BioRegioN GmbH.

Ansprechpartner:

Hannes Schlender
BioRegioN GmbH, BioProfil-Projektmanagement
Inhoffenstraße 7, 38124 Braunschweig
Tel.: 0531-2850 415
Fax: 0531-2850 428

Hannes Schlender | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de
http://www.forum-genomanalyse.de

Weitere Berichte zu: Bioprofil Blutstammzelle Genomanalyse Lymphozyt Spenderzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten