Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Homepage für caesar

13.01.2004


Webauftritt des Bonner Forschungszentrums wurde neu gestaltet

Schon seit einigen Jahren kann man sich im Internet unter www.caesar.de über das internationale Forschungszentrum caesar - das größte Einzelprojekt im Rahmen des Bonn-Berlin-Ausgleichs - informieren. Jetzt wurde die Internetpräsenz in Design und Aufbau komplett überarbeitet und noch übersichtlicher und nutzerfreundlicher gestaltet. Auf Englisch, und nun auch auf Deutsch, erfahren die Besucher alles Wissenswerte rund um das "center of advanced european studies and research", das mit angewandten Forschungsprojekten in den Feldern Nanotechnologie, Biotechnologie und Medizintechnik Wissenschaft und Wirtschaft verbindet.

Von der Startseite aus kann man auf vier Oberbereiche und deren Unterpunkte direkt zugreifen. Die Rubrik "caesar" enthält Informationen zur Entstehung, Organisation und Zielsetzung des Forschungszentrums und darüber hinaus Interessantes zum erst kürzlich errichteten caesar-Gebäude und aktuelle Stellenangebote. Der Punkt "Forschung" berichtet über die Wissen­schaft, die bei caesar betrieben wird und stellt die einzelnen Arbeitsgruppen vor. Der Forschungsteil ist als einziger auch auf der neuen Website noch weitgehend in Englisch gehalten, der international verwendeten Sprache der Wissen­schaft. Er wird nach und nach ins Deutsche übertragen werden. Unter "Veranstaltungen" findet man unter anderem Termine von Vorträgen, Tagungen, Messen oder Ausstellungen. Im "Service"-Bereich sind beispiels­weise Informationen für die Presse sowie Broschüren und ein Link auf die caesar-Bibliothekshomepage enthalten.

Die einzelnen Rubriken und ihre Unterpunkte sind farblich verschieden gestaltet, so dass eine einfache Orientierung innerhalb des Webauftritts ermöglicht wird. Eine Suchfunktion und ein "Schnellfinder" am oberen Rand der Seite erleichtern zusätzlich das rasche Auffinden bestimmter Informationen. Übersichtsseiten geben kurz und knapp die Inhalte der verschiedenen Punkte wieder, bei Interesse kann sich der Besucher von hier aus zu ausführlicheren Texten weiterleiten lassen.

Konzept und Design der neuen Website wurde von der Wesselinger Agentur tsitrone medien GmbH in Zusammenarbeit mit caesar entwickelt. tsitrone führte auch die Programmierung der Seiten und Anpassung an das Redaktionssystem durch.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) hat 1999 die Arbeit auf­genommen. Mit inzwi­schen ca. 200 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Material­wissen­schaften/Nanotechnologie, Medizintechnik und Biotechnologie. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenaus­grün­dungen.

| caesar
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-459.html
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie