Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Aspekte in der Stammzellentwicklung

09.01.2004


Forscher der ETH Zürich und vom Freiburger Max-Planck-Institut für Immunbiologie entdecken neue Rolle des Signalproteins "Wnt"


Sensorische Neuronen, die durch die Einwirkung von "Wnt" aus Neuralleisten-Stammzellen entstanden sind.

Bild: ETH Zürich/Lee, Kléber und Sommer



Bislang war bekannt, dass das Signalprotein "Wnt" eine Schlüsselrolle bei der Steuerung der Vermehrung von Stammzellen spielt. Forscher der ETH Zürich und vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg haben nun herausgefunden, dass dieses Protein bei Stammzellen des peripheren Nervensystems nicht die Vermehrung dieser Zellen steuert, sondern vielmehr deren künftiges Schicksal beeinflusst, also die Art der Nervenzellen, die aus diesen Stammzellen hervorgehen (Science Express, 8. Januar 2004). Danach scheinen Stammzellen verschiedener Herkunft unterschiedlich auf Signalproteine zu reagieren.

... mehr zu:
»ETH »Signalprotein »Stammzelle »Vermehrung


Aufgrund ihres therapeutischen Potenzials bilden Stammzellen heute ein Schwerpunktthema biomedizinischer Forschung. Um aber dieses Potenzial auch verwirklichen zu können, muss man jene Signalfaktoren kennen, die die Entwicklung einer Stammzelle in die verschiedenen Zelltypen eines Organismus steuern. Ein wichtiger Faktor in der Stammzellbiologie ist das Signalprotein "Wnt". Bei etlichen Arten von Stammzellen, wie zum Beispiel embryonalen Stammzellen oder Stammzellen des Zentralnervensystems, führt "Wnt" zur Zellvermehrung, während gleichzeitig die Entstehung ausgereifter Zelltypen unterdrückt wird.

Wissenschaftler vom Institut für Zellbiologie der ETH Zürich haben nun in Zusammenarbeit mit Kollegen des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie in Freiburg eine neue Rolle von "Wnt" entdeckt. In ihrer Studie, die vom Wissenschaftsmagazin "Science" am 8. Januar 2004 vorab in "Science Express" veröffentlicht wird, zeigen die Forscher, dass "Wnt" in Stammzellen des peripheren Nervensystems keinen Einfluss auf deren Vermehrung hat, sondern im Gegenteil die Entstehung bestimmter Nervenzellen anregt. Stammzellen verschiedener Herkunft scheinen also recht unterschiedlich auf die gleichen Signale aus ihrer Umgebung zu reagieren. Für eine zurzeit noch visionäre Stammzelltherapie könnte das bedeuten, dass ein bestimmter Stammzelltyp zwar für die Behandlung einer bestimmten Nervenkrankheit in Frage käme, hingegen ungeeignet für die Therapie einer anderen Krankheit oder Verletzung wäre.

Originalveröffentlichung:

Hye-Youn Lee, Maurice Kléber, Lisette Hari, Véronique Brault, Ueli Suter, Makoto M. Taketo, Rolf Kemler, and Lukas Sommer
Instructive role of Wnt/ß-catenin in sensory fate specification in neural crest stem cells

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Lukas Sommer
Institut für Zellbiologie, ETH Zürich, Zürich/Schweiz
Tel.: +41 (0)1-633 33 49
Fax: +41 (0)1-633 10 69
E-Mail: sommer@cell.biol.ethz.ch

Prof. Rolf Kemler
Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg
Tel.: 0761 5108-470
Fax: 0761 5108-474
E-Mail: kemler@immunbio.mpg.dekemler@immunbio.mpg.de

Prof. Rolf Kemler | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://´www.immunbio.mpg.de

Weitere Berichte zu: ETH Signalprotein Stammzelle Vermehrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

nachricht Der Evolution des Immunsystems auf der Spur
08.12.2016 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops