Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Aspekte in der Stammzellentwicklung

09.01.2004


Forscher der ETH Zürich und vom Freiburger Max-Planck-Institut für Immunbiologie entdecken neue Rolle des Signalproteins "Wnt"


Sensorische Neuronen, die durch die Einwirkung von "Wnt" aus Neuralleisten-Stammzellen entstanden sind.

Bild: ETH Zürich/Lee, Kléber und Sommer



Bislang war bekannt, dass das Signalprotein "Wnt" eine Schlüsselrolle bei der Steuerung der Vermehrung von Stammzellen spielt. Forscher der ETH Zürich und vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg haben nun herausgefunden, dass dieses Protein bei Stammzellen des peripheren Nervensystems nicht die Vermehrung dieser Zellen steuert, sondern vielmehr deren künftiges Schicksal beeinflusst, also die Art der Nervenzellen, die aus diesen Stammzellen hervorgehen (Science Express, 8. Januar 2004). Danach scheinen Stammzellen verschiedener Herkunft unterschiedlich auf Signalproteine zu reagieren.

... mehr zu:
»ETH »Signalprotein »Stammzelle »Vermehrung


Aufgrund ihres therapeutischen Potenzials bilden Stammzellen heute ein Schwerpunktthema biomedizinischer Forschung. Um aber dieses Potenzial auch verwirklichen zu können, muss man jene Signalfaktoren kennen, die die Entwicklung einer Stammzelle in die verschiedenen Zelltypen eines Organismus steuern. Ein wichtiger Faktor in der Stammzellbiologie ist das Signalprotein "Wnt". Bei etlichen Arten von Stammzellen, wie zum Beispiel embryonalen Stammzellen oder Stammzellen des Zentralnervensystems, führt "Wnt" zur Zellvermehrung, während gleichzeitig die Entstehung ausgereifter Zelltypen unterdrückt wird.

Wissenschaftler vom Institut für Zellbiologie der ETH Zürich haben nun in Zusammenarbeit mit Kollegen des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie in Freiburg eine neue Rolle von "Wnt" entdeckt. In ihrer Studie, die vom Wissenschaftsmagazin "Science" am 8. Januar 2004 vorab in "Science Express" veröffentlicht wird, zeigen die Forscher, dass "Wnt" in Stammzellen des peripheren Nervensystems keinen Einfluss auf deren Vermehrung hat, sondern im Gegenteil die Entstehung bestimmter Nervenzellen anregt. Stammzellen verschiedener Herkunft scheinen also recht unterschiedlich auf die gleichen Signale aus ihrer Umgebung zu reagieren. Für eine zurzeit noch visionäre Stammzelltherapie könnte das bedeuten, dass ein bestimmter Stammzelltyp zwar für die Behandlung einer bestimmten Nervenkrankheit in Frage käme, hingegen ungeeignet für die Therapie einer anderen Krankheit oder Verletzung wäre.

Originalveröffentlichung:

Hye-Youn Lee, Maurice Kléber, Lisette Hari, Véronique Brault, Ueli Suter, Makoto M. Taketo, Rolf Kemler, and Lukas Sommer
Instructive role of Wnt/ß-catenin in sensory fate specification in neural crest stem cells

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Lukas Sommer
Institut für Zellbiologie, ETH Zürich, Zürich/Schweiz
Tel.: +41 (0)1-633 33 49
Fax: +41 (0)1-633 10 69
E-Mail: sommer@cell.biol.ethz.ch

Prof. Rolf Kemler
Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg
Tel.: 0761 5108-470
Fax: 0761 5108-474
E-Mail: kemler@immunbio.mpg.dekemler@immunbio.mpg.de

Prof. Rolf Kemler | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://´www.immunbio.mpg.de

Weitere Berichte zu: ETH Signalprotein Stammzelle Vermehrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie