Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterielles Erbstück in höheren Organismen entdeckt

18.12.2003


Mitochondrien sind Energie erzeugende Bestandteile höherer Zellen - und haben eine bewegte Vergangenheit. Sie sind hervorgegangen aus frei lebenden Bakterien, die von Einzellern vor etwa 1,5 Milliarden Jahren aufgenommen und dauerhaft in die Zellen integriert wurden. Mittlerweile könnten Mitochondrien nicht mehr eigenständig existieren, weil sie den Großteil ihrer ursprünglich vorhandenen Erbinformation DNA verloren haben. Die meisten Mitochondrien-Proteine werden nun von der DNA im Zellkern codiert und im Zellinneren synthetisiert, unter anderem auch die so genannten -barrel-Proteine, die die äußere Mitochondrien-Membran durchspannen und dort eine Vielzahl von Funktionen erfüllen. Einige Komponenten der Mitochondrien erinnern noch an deren Entwicklungsgeschichte. Ein Beispiel ist das Protein Tob55, das jetzt von einem Wissenschaftler-Team um Professor Walter Neupert vom Adolf-Butenandt-Institut für Physiologische Chemie der LMU gefunden wurde, und maßgeblich am Einbau der -barrel-Proteine in die äußere Mitochondrien-Membran beteiligt ist (Nature, Bd. 426, S. 862-866, 2003).


Tob55 findet sich in den Zellen höherer Organismen und weist zudem eine hohe Ähnlichkeit zu einem Membranprotein in bestimmten Gram-negativen Bakterien auf, die als Vorläufer der Mitochondrien gelten. Die Übereinstimmung bezieht sich auf die Struktur und die Funktion des bakteriellen Proteins Omp85, welches als essentiell für den Einbau von -barrel-Proteinen in die bakterielle Außenmembran beschrieben worden ist. Ähnlich wirkt auch Tob55, das als Bestandteil eines Proteinkomplexes mit -barrel-Proteinen assoziiert und diese in die äußere Mitochondrienmembran insertiert.

Diese hohe strukturelle und funktionelle Konservierung zeugt nicht nur von der bakteriellen Vergangenheit der Mitochondrien, sondern zwingt den -barrel-Proteinen auch einen Umweg auf: Sie müssen erst die äußere Mitochondrien-Membran passieren, um anschließend von der Innenseite der Membran in diese mit Hilfe von Tob55 eingebaut zu werden.


Der Umweg der -barrel-Proteine hat mit der im Laufe ihrer Entwicklungsgeschichte gewonnenen Eigenschaft der Mitochondrien als integrierter Zellbestandteil zu tun. Proteine, die Omp85 transportieren, werden im Inneren des Bakteriums synthetisiert und lagern sich deshalb dann an der Innenseite der Membran an. Bei den Mitochondrien in höheren Organismen dagegen nähern sich die im Zellinneren synthetisierten -barrel-Proteine den Mitochondrien von außen an. Das tunnelförmige Tob55 und sein bakterieller Gegenpart Omp85 durchspannen die jeweilige Membran aber in derselben Orientierung - damit liegt das Eintrittsende für die zu transportierenden Proteine innen. Das hat zur Folge, dass die -barrel-Proteine nicht sofort mit Tob55 assoziieren können, weil sie sich von der falschen Seite nähern.

Die Mitochondrien haben im Laufe ihrer Evolution einen Umweg gefunden, der die -barrel-Proteine schließlich zum "richtigen" Ende von Tob55 bringt, so dass sie letztlich doch in die äußere Mitochondrien-Membran eingebaut werden können. Neben dem TOB-Komplex, dessen zentrale Komponenete Tob55 bildet, gibt es einen weiteren Proteinkomplex in der mitochondrialen Außenmembran, den TOM-Komplex. Dieser erkennt mitochondriale Proteine, die sich der Außenseite der Membran nähern und bringt sie über die Außenmembran der Mitochondrien.

Die Forscher vermuten, dass dieser auch die -barrel-Proteine durch die äußere Mitochondrienmembran bringt, so dass sie dann von deren Innenseite aus - entsprechend ihren bakteriellen Pendants - an Tob55 anlagern können. Dieser Umweg verlangt, dass sich die -barrel-Proteine erst durch die Membran und dann wieder in die entgegen gesetzte Richtung bewegen, um an ihren Zielort zu gelangen. Erst dieser zusätzliche Schritt ermöglicht den Einsatz des über Jahrmillionen hoch konservierten Proteins Tob55, dessen essentielle Rolle im Transport wichtiger Mitochondrienproteine erst jetzt nachgewiesen werden konnte.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Walter Neupert
Alfred-Butenandt-Institut für Physiologische Chemie der LMU
Tel.: + 49 89 2180 77095
E-mail: Neupert@bio.med.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Membran Mitochondrien-Membran Mitochondrium Protein Tob55

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics