Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harmonisierung der Praktiken in der biologischen Überwachung

16.12.2003


Zu den Kernthemen der biologischen Überwachung gehören mögliche Ungenauigkeiten in den erzielten Ergebnissen, was eng mit den von Laboratorien praktizierten Verfahren korreliert sein kann. Angesichts dieser Tatsache arbeitet ein europäisches Themennetzwerk im Bereich EQA (External Quality Assessment) an der Schaffung eines einheitlichen Rahmenwerks für die Leistungsfähigkeit von Laboratorien und an der Einführung von Standards für die Arbeits- und/oder Umweltmedizin.


Bestimmte chemische Wirkstoffe wie Metalle, Pestizide oder organische Lösungsmittel haben sich als möglicherweise schädlich und sogar krebserregend für Menschen erwiesen, die ihnen ausgesetzt sind. Die meisten dieser Wirkstoffe sind in großen Mengen in industriellen oder beruflichen Umgebungen anzutreffen, aber auch allgemein in der Natur.

Die biologische Überwachung dieser Wirkstoffe ist daher eine wichtige Aktivität, die gegenwärtig in zahlreichen Laboratorien in der gesamten EU betrieben wird. Dabei gestattet die Spezifikation bestimmter Grenzwerte für den toxischen Wirkstoff oder Metaboliten in einem geeigneten Medium wie z.B. Blut oder Urin das Messen ihres Einwirkungs- und Absorptionsgrades.


Im Rahmen von Programmen zur Gewährleistung der Sicherheit am Arbeitsplatz und von Spezialuntersuchungen zu epidemiologischen Verhältnissen und klinischen Problemen ist die Analyse der oben genannten Proben eine wichtige Aktivität. Solche Verfahren müssen sorgfältig validiert sein, damit sie verlässliche Ergebnisse liefern.

Eine objektive Validierung dieser Verfahren kann durch die Einbeziehung unabhängiger Leistungsbewertungen wie z.B. EQA (External Quality Assessment) erreicht werden. Solche EQA-Initiativen beinhalten die Abwicklung sachgemäß organisierter und geleiteter Überwachungsprogramme, die eine Festlegung von Standards für qualitativ hochwertige Leistungen ermöglichen. Auf diese Weise kann eine Unter- und/oder Überschätzung einer Schadstoffexposition und der damit verbundenen Risiken weitgehend vermieden werden.

Um Verbesserungen der analytischen Leistungsfähigkeit in der biologischen Überwachung zu erzielen, hat sich dieses Themennetzwerk auf die Harmonisierung verschiedener Konzepte konzentriert. In diesem Kontext wurden einheitliche Standards für die Leistungen von Laboratorien erarbeitet, so z.B. diejenigen, die für die Messung von Blei in Blut und von Aluminium in Serum entwickelt wurden und sowohl nationale Vorschriften als auch solche der EU erfüllen.

Darüber hinaus wurden Informationen zu den "Best Practices" und zum aktuellen Stand der Anforderungen bezüglich zeitlicher Veränderungen gesammelt. Diese Informationen können die Zusammenarbeit zwischen Laboratorien erleichtern. In Kombination mit der Organisation von Konferenzen sowie mit speziellen Ausbildungs- und Trainingsprogrammen werden diese Informationen eine Hilfe für europäische Laboratorien sein, die auf dem Gebiet der Arbeits- und/oder Umweltmedizin tätig sind.

Kontakt:

Andrew Taylor
University of Surrey
School of biological sciences
GU2 5XH, Guildford, United Kingdom
Tel: +44-1483-2599-78, Fax: -79
Email: a.taylor@surrey.ac.uk

Andrew Taylor | ctm
Weitere Informationen:
http://www.surrey.ac.uk

Weitere Berichte zu: Laboratorium Wirkstoff Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
21.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics