Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harmonisierung der Praktiken in der biologischen Überwachung

16.12.2003


Zu den Kernthemen der biologischen Überwachung gehören mögliche Ungenauigkeiten in den erzielten Ergebnissen, was eng mit den von Laboratorien praktizierten Verfahren korreliert sein kann. Angesichts dieser Tatsache arbeitet ein europäisches Themennetzwerk im Bereich EQA (External Quality Assessment) an der Schaffung eines einheitlichen Rahmenwerks für die Leistungsfähigkeit von Laboratorien und an der Einführung von Standards für die Arbeits- und/oder Umweltmedizin.


Bestimmte chemische Wirkstoffe wie Metalle, Pestizide oder organische Lösungsmittel haben sich als möglicherweise schädlich und sogar krebserregend für Menschen erwiesen, die ihnen ausgesetzt sind. Die meisten dieser Wirkstoffe sind in großen Mengen in industriellen oder beruflichen Umgebungen anzutreffen, aber auch allgemein in der Natur.

Die biologische Überwachung dieser Wirkstoffe ist daher eine wichtige Aktivität, die gegenwärtig in zahlreichen Laboratorien in der gesamten EU betrieben wird. Dabei gestattet die Spezifikation bestimmter Grenzwerte für den toxischen Wirkstoff oder Metaboliten in einem geeigneten Medium wie z.B. Blut oder Urin das Messen ihres Einwirkungs- und Absorptionsgrades.


Im Rahmen von Programmen zur Gewährleistung der Sicherheit am Arbeitsplatz und von Spezialuntersuchungen zu epidemiologischen Verhältnissen und klinischen Problemen ist die Analyse der oben genannten Proben eine wichtige Aktivität. Solche Verfahren müssen sorgfältig validiert sein, damit sie verlässliche Ergebnisse liefern.

Eine objektive Validierung dieser Verfahren kann durch die Einbeziehung unabhängiger Leistungsbewertungen wie z.B. EQA (External Quality Assessment) erreicht werden. Solche EQA-Initiativen beinhalten die Abwicklung sachgemäß organisierter und geleiteter Überwachungsprogramme, die eine Festlegung von Standards für qualitativ hochwertige Leistungen ermöglichen. Auf diese Weise kann eine Unter- und/oder Überschätzung einer Schadstoffexposition und der damit verbundenen Risiken weitgehend vermieden werden.

Um Verbesserungen der analytischen Leistungsfähigkeit in der biologischen Überwachung zu erzielen, hat sich dieses Themennetzwerk auf die Harmonisierung verschiedener Konzepte konzentriert. In diesem Kontext wurden einheitliche Standards für die Leistungen von Laboratorien erarbeitet, so z.B. diejenigen, die für die Messung von Blei in Blut und von Aluminium in Serum entwickelt wurden und sowohl nationale Vorschriften als auch solche der EU erfüllen.

Darüber hinaus wurden Informationen zu den "Best Practices" und zum aktuellen Stand der Anforderungen bezüglich zeitlicher Veränderungen gesammelt. Diese Informationen können die Zusammenarbeit zwischen Laboratorien erleichtern. In Kombination mit der Organisation von Konferenzen sowie mit speziellen Ausbildungs- und Trainingsprogrammen werden diese Informationen eine Hilfe für europäische Laboratorien sein, die auf dem Gebiet der Arbeits- und/oder Umweltmedizin tätig sind.

Kontakt:

Andrew Taylor
University of Surrey
School of biological sciences
GU2 5XH, Guildford, United Kingdom
Tel: +44-1483-2599-78, Fax: -79
Email: a.taylor@surrey.ac.uk

Andrew Taylor | ctm
Weitere Informationen:
http://www.surrey.ac.uk

Weitere Berichte zu: Laboratorium Wirkstoff Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie