Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn sieht Schatten als Erweiterung des Körpers

15.12.2003


Tests weisen direkte Verdrahtung nach



Unser Gehirn sieht unsere Schatten instinktiv als Erweiterungen unserer Körper. Studienteilnehmer reagierten auf Reize in der Nähe des Schattens einer Hand als ob dieser Reiz die Hand selbst beträfe. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Wissenschaftler Francesco Pavani von der Royal Holloway University of London und Umberto Castiello von der Università degli Studi di Trento gekommen.

... mehr zu:
»Lichtblitz »Reiz


Es war bekannt, dass Menschen bei entsprechendem Training eine mentale Verbindung mit einem falschen Körperglied oder Körperteil aufbauen können. Nicht erforscht war, ob eine ähnliche Verbindung mit etwas so Immateriellem wie einem Schatten bestehen kann. Pavani und Castiello brachten Stimulatoren an den Daumen und Zeigefingern von zehn Freiwilligen an und ersuchten sie mittels Fußschaltern anzugeben, wenn ein bestimmter Finger berührt wurde. Frühere Forschungen hatten gezeigt, dass ein ablenkender Lichtblitz in der Nähe eines berührten Körperteils die Reaktionszeit für diesen Test erhöht, da der Körper zwei verschiedene Inputs aus dem gleichen Gehirnbereich verarbeiten muss.

Der gleiche Effekt konnte jetzt beobachtet werden, wenn ein Licht in gleichem Abstand von beiden Händen aber sehr nahe am Schatten einer Hand aufblitzte. Die Lichtblitze nahe der Schattenhand wurden durchschnittlich innerhalb von 72 Millisekunden identifiziert, rund ein Drittel langsamer als beim Kontrollexperiment. Es zeigte sich jedoch kein signifikanter Unterschied in der Reaktionszeit, wenn der Blitz nahe einem gezeichneten Handumriss an einer anderen Position erschien. Das legt nahe, dass das Gehirn den Schatten selbst als Erweiterung des Körpers identifiziert und nicht jeden handförmigen Unriss. Die Wissenschaftler schreiben in Nature Neuroscience, http://www.nature.com/neuro dass das Gehirn visuelle Informationen auch von unserem Schatten für die Interaktion mit der Umwelt nutzt.

Diese Ergebnisse bestätigen die intuitive Bindung, die Menschen mit ihren Schattenkonturen empfinden, erklärte die Wissenschaftlerin Margaret Livingstone von der Harvard Medical School gegenüber Newscientist. "Als Kinder haben wir alle eine instinktive Abneigung dagegen, dass andere auf unseren Schatten treten."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rhul.ac.uk
http://www.unitn.it

Weitere Berichte zu: Lichtblitz Reiz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie