Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn sieht Schatten als Erweiterung des Körpers

15.12.2003


Tests weisen direkte Verdrahtung nach



Unser Gehirn sieht unsere Schatten instinktiv als Erweiterungen unserer Körper. Studienteilnehmer reagierten auf Reize in der Nähe des Schattens einer Hand als ob dieser Reiz die Hand selbst beträfe. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Wissenschaftler Francesco Pavani von der Royal Holloway University of London und Umberto Castiello von der Università degli Studi di Trento gekommen.

... mehr zu:
»Lichtblitz »Reiz


Es war bekannt, dass Menschen bei entsprechendem Training eine mentale Verbindung mit einem falschen Körperglied oder Körperteil aufbauen können. Nicht erforscht war, ob eine ähnliche Verbindung mit etwas so Immateriellem wie einem Schatten bestehen kann. Pavani und Castiello brachten Stimulatoren an den Daumen und Zeigefingern von zehn Freiwilligen an und ersuchten sie mittels Fußschaltern anzugeben, wenn ein bestimmter Finger berührt wurde. Frühere Forschungen hatten gezeigt, dass ein ablenkender Lichtblitz in der Nähe eines berührten Körperteils die Reaktionszeit für diesen Test erhöht, da der Körper zwei verschiedene Inputs aus dem gleichen Gehirnbereich verarbeiten muss.

Der gleiche Effekt konnte jetzt beobachtet werden, wenn ein Licht in gleichem Abstand von beiden Händen aber sehr nahe am Schatten einer Hand aufblitzte. Die Lichtblitze nahe der Schattenhand wurden durchschnittlich innerhalb von 72 Millisekunden identifiziert, rund ein Drittel langsamer als beim Kontrollexperiment. Es zeigte sich jedoch kein signifikanter Unterschied in der Reaktionszeit, wenn der Blitz nahe einem gezeichneten Handumriss an einer anderen Position erschien. Das legt nahe, dass das Gehirn den Schatten selbst als Erweiterung des Körpers identifiziert und nicht jeden handförmigen Unriss. Die Wissenschaftler schreiben in Nature Neuroscience, http://www.nature.com/neuro dass das Gehirn visuelle Informationen auch von unserem Schatten für die Interaktion mit der Umwelt nutzt.

Diese Ergebnisse bestätigen die intuitive Bindung, die Menschen mit ihren Schattenkonturen empfinden, erklärte die Wissenschaftlerin Margaret Livingstone von der Harvard Medical School gegenüber Newscientist. "Als Kinder haben wir alle eine instinktive Abneigung dagegen, dass andere auf unseren Schatten treten."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rhul.ac.uk
http://www.unitn.it

Weitere Berichte zu: Lichtblitz Reiz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics