Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtend blau umhüllte Viren

10.12.2003


GBF-Forscher erfinden Färbemethode zum Erreger-Nachweis



Eine einfache, schnelle und preisgünstige Methode, die Zahl von Viren in einer Nährlösung zu bestimmen, haben Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig erfunden. Dr. Manfred Wirth und Dr. Christiane Beer benutzen dazu den Farbstoff Filipin, der an Cholesterin-Moleküle in der Hülle der Viren bindet. Bestrahlt man sie mit Licht einer bestimmten Wellenlänge, fluoresziert das Filipin und die Virus-Partikel beginnen zu leuchten, so dass man sie im Lichtmikroskop bei nur 1000-facher Vergrößerung erkennen und zählen kann. Das Verfahren dürfte besonders für den Einsatz bei biotechnologischen Herstellungsprozessen interessant sein.

... mehr zu:
»Filipin »Hülle »Knospen »Virus »Virushülle


"Viren sind häufig unerwünschte Begleiter, wenn man Produkte aus Zellkulturen herstellt", erklärt Wirth. "Antikörper werden zum Beispiel in einem gängigen Verfahren aus Kulturen von genetisch veränderten Mäusezellen gewonnen. Im Überstand der Kulturlösung findet man dann vielfach nicht nur die erwünschten Antikörper, sondern auch Mäuse-Viren." Deshalb muss man für medizinische Anwendungen zuverlässig nachweisen, dass die Lösung nach der Aufreinigung keine Viren mehr enthält. Ein solcher Nachweis wird bisher durch elektronenmikroskopische Aufnahmen geführt, was teuer und aufwändig ist.

Dass es jetzt auch einfacher geht, verdanken die Forscher den Eigenheiten des Fortpflanzungszyklus der meisten Viren: Nachdem diese sich innerhalb der Zelle vermehrt haben, verlassen sie sie wieder, um neue Zellen zu infizieren. Dabei treiben viele Viren regelrecht Knospen aus der Zelloberfläche. Wenn sich diese Knospen abgelöst haben, nehmen die Viren sozusagen ein Stück Membran aus der Zelloberfläche mit - in Form einer bläschenartigen Virushülle. Weil die tierische Zellmembran reichlich Cholesterin enthält, findet sich dieses Fettmolekül auch in der Virushülle und kann mit Filipin angefärbt werden, so dass es im Fluoreszenzmikroskop blau aufleuchtet. "Leider gibt es auch einige Virentypen, die sich nicht mit Hüllen umgeben. Die werden mit unserer Methode nicht erfasst", bedauert Wirth. Aber: "Retroviren, die als Kontamination von Zellkulturen besonders gefürchtet sind, sowie viele andere Viren haben eine Hülle. Und ein einfacher Vorab-Test auf Viren-Verseuchung kann bei der Herstellung medizinischer Produkte schon viel Geld sparen."

Übrigens kann man die Methode andersherum auch in Fällen einsetzen, in denen Virus-Vermehrung erwünscht ist. "Retroviren werden manchmal bewusst hergestellt", erklärt Wirth. "Man benötigt sie als Impfstoffe oder als DNA-Überträger in der Gentechnik. Mit unserem Verfahren lässt sich leicht nachprüfen, wie effizient die Viren-Produktion läuft."

Hinweis für die Medien

Das beschriebene Verfahren ist unter den Nummern PCT/EP02/11640 (Europa) und US-2003-0082520-A1 (USA) zum Patent angemeldet.

Einzelheiten zum Filipin-Färbeverfahren für Viren sind nachzulesen in dem Buch Animal Cell Technology meets Genomics/Proceedings of the 18the ESACT meeting, Kluwer Academic Publishers, Dordrecht/Niederlande, das in Kürze im Fachhandel erscheint.

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-401.html
http://www.gbf.de

Weitere Berichte zu: Filipin Hülle Knospen Virus Virushülle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise