Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtend blau umhüllte Viren

10.12.2003


GBF-Forscher erfinden Färbemethode zum Erreger-Nachweis



Eine einfache, schnelle und preisgünstige Methode, die Zahl von Viren in einer Nährlösung zu bestimmen, haben Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig erfunden. Dr. Manfred Wirth und Dr. Christiane Beer benutzen dazu den Farbstoff Filipin, der an Cholesterin-Moleküle in der Hülle der Viren bindet. Bestrahlt man sie mit Licht einer bestimmten Wellenlänge, fluoresziert das Filipin und die Virus-Partikel beginnen zu leuchten, so dass man sie im Lichtmikroskop bei nur 1000-facher Vergrößerung erkennen und zählen kann. Das Verfahren dürfte besonders für den Einsatz bei biotechnologischen Herstellungsprozessen interessant sein.

... mehr zu:
»Filipin »Hülle »Knospen »Virus »Virushülle


"Viren sind häufig unerwünschte Begleiter, wenn man Produkte aus Zellkulturen herstellt", erklärt Wirth. "Antikörper werden zum Beispiel in einem gängigen Verfahren aus Kulturen von genetisch veränderten Mäusezellen gewonnen. Im Überstand der Kulturlösung findet man dann vielfach nicht nur die erwünschten Antikörper, sondern auch Mäuse-Viren." Deshalb muss man für medizinische Anwendungen zuverlässig nachweisen, dass die Lösung nach der Aufreinigung keine Viren mehr enthält. Ein solcher Nachweis wird bisher durch elektronenmikroskopische Aufnahmen geführt, was teuer und aufwändig ist.

Dass es jetzt auch einfacher geht, verdanken die Forscher den Eigenheiten des Fortpflanzungszyklus der meisten Viren: Nachdem diese sich innerhalb der Zelle vermehrt haben, verlassen sie sie wieder, um neue Zellen zu infizieren. Dabei treiben viele Viren regelrecht Knospen aus der Zelloberfläche. Wenn sich diese Knospen abgelöst haben, nehmen die Viren sozusagen ein Stück Membran aus der Zelloberfläche mit - in Form einer bläschenartigen Virushülle. Weil die tierische Zellmembran reichlich Cholesterin enthält, findet sich dieses Fettmolekül auch in der Virushülle und kann mit Filipin angefärbt werden, so dass es im Fluoreszenzmikroskop blau aufleuchtet. "Leider gibt es auch einige Virentypen, die sich nicht mit Hüllen umgeben. Die werden mit unserer Methode nicht erfasst", bedauert Wirth. Aber: "Retroviren, die als Kontamination von Zellkulturen besonders gefürchtet sind, sowie viele andere Viren haben eine Hülle. Und ein einfacher Vorab-Test auf Viren-Verseuchung kann bei der Herstellung medizinischer Produkte schon viel Geld sparen."

Übrigens kann man die Methode andersherum auch in Fällen einsetzen, in denen Virus-Vermehrung erwünscht ist. "Retroviren werden manchmal bewusst hergestellt", erklärt Wirth. "Man benötigt sie als Impfstoffe oder als DNA-Überträger in der Gentechnik. Mit unserem Verfahren lässt sich leicht nachprüfen, wie effizient die Viren-Produktion läuft."

Hinweis für die Medien

Das beschriebene Verfahren ist unter den Nummern PCT/EP02/11640 (Europa) und US-2003-0082520-A1 (USA) zum Patent angemeldet.

Einzelheiten zum Filipin-Färbeverfahren für Viren sind nachzulesen in dem Buch Animal Cell Technology meets Genomics/Proceedings of the 18the ESACT meeting, Kluwer Academic Publishers, Dordrecht/Niederlande, das in Kürze im Fachhandel erscheint.

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-401.html
http://www.gbf.de

Weitere Berichte zu: Filipin Hülle Knospen Virus Virushülle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten