Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lübecker Molekularbiologen erforschen Meereskollagen

09.12.2003


Marine Biotechnologie mit 390.000 Euro aus Mitteln des Bundes und der EU gefördert



Lübecker Molekularbiologen sind die wissenschaftlichen Kooperationspartner des Projekts "Marines Kollagen", für das der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Bernd Rohwer, jetzt den Zuwendungsbescheid überreichte. Die Förderung in Höhe von Euro 390.000,- stammt aus Mitteln des Bundes und der EU.


Projektträger ist die Firma "Coastal Research & Management" (CRM) in Kiel. Ziel der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ist es, Meeres-Kollagen zu isolieren, seine biochemischen und biophysikalischen Eigenschaften zu charakterisieren und Produkte für den Gesundheitsmarkt zu entwickeln.

Prof. Dr. rer. nat. Holger Notbohm vom Lübecker Universitätsinstitut für Medizinische Molekularbiologie (Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Peter K. Müller) und dem Kompetenzzentrum Tissue Engineering in Lübeck erläutert die wissenschaftlichen Perspektiven des Projekts: "Kollagen ist eines der wichtigsten Bestandteile im menschlichen Körper und ein äußerst hilfreiches Werkzeug in der modernen Medizin. Unsere ersten Ergebnisse haben gezeigt, daß es sich lohnt, Kollagen aus bestimmten Meeresorganismen, z.B. den Quallen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen."


Der Anwendungsbereich für Kollagen ist groß. Es wird mit großem Erfolg als Feuchtigkeitsreservoir in Kosmetika zur Hautstraffung verwendet und spielt eine bedeutende Rolle in der plastischen Chirurgie. Neben anderen zahlreichen medizinisch-pharmazeutischen Funktionen ist Kollagen ein effektiver Hämostat, es dient als Matrix für Zell-Kulturen und als Therapeutikum bei rheumatischer Arthritis, einer Autoimmunerkrankung, an der allein in Europa Millionen von Patienten leiden. Dabei hat die BSE-Problematik den Markt in eine erhebliche Versorgungslücke gestürzt. Die maßgeblichen Kollagenhersteller sind intensiv auf der Suche nach Alternativquellen.

"Die industrielle Forschung an marinem Kollagen stellt einen Nukleus für weitere Entwicklungen in der marinen Biotechnologie dar, z.B. für den Einsatz vernetzungsfähiger Kollagen-Moleküle in der Transplantationsmedizin und wir freuen uns in diesem Zusammenhang ganz besonders auf die Zusammenarbeit mit der Universität zu Lübeck", erläutert Dr. Monika Kock, Meeresbiologin und leitende Wissenschaftlerin im Team "Marine Biotechnologie" bei CRM.

Dipl. Ing. Reinhold Pientak von der Technologie-Transfer-Zentrale Schleswig-Holstein (ttz, Bewilligungstelle für dieses Fördervorhaben) ist überzeugt: "Die Kooperation und der Know-How-Transfer zwischen CRM und der Universität zu Lübeck ist ein wichtiger Eckpfeiler für die Freisetzung vorhandener Wirtschaftspotentiale auf dem Gebiet der Kollagenforschung in Schleswig-Holstein". Das Projekt "Marines Kollagen" schaffe die Voraussetzungen für eine großtechnische Verwertung von Kollagen aus marinen Ressourcen und soll in den folgenden sieben Jahren 36 Arbeitsplätze generieren.

CRM ist seit zehn Jahren auf dem Gebiet der angewandten Meeresforschung tätig und hat bereits mit der ersten kommerziell genutzten Algenfarm Deutschlands gezeigt, dass neue Bewirtschaftungsformen an der Küste vorhandene, aber bislang ungenutzte Wirtschaftspotentiale frei setzen kann.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de/content/aktuelles/pressemitteilungen/2003/031204no.html

Weitere Berichte zu: Biotechnologie CRM Kollagen Molekularbiologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences