Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wespenspinnen: Selbstmord für mehr Nachwuchs

08.12.2003


Eigentlich würde männlichen Wespenspinnen ein Fünf-Sekunden-Quickie reichen, um sämtliche Eier ihrer Herzdame zu befruchten. Dennoch dehnen sie den Akt häufig auf die fünf- bis zehnfache Länge aus - trotz Gefahr für Leib und Leben: Die Weibchen verlieren mit ihren Sexualpartnern nämlich schnell die Geduld und töten sie noch beim Geschlechtsverkehr. Die Männchen scheint das jedoch nicht zu schrecken; oft bleiben sie sogar noch nach ihrem Ableben mit den Weibchen verbunden. Spinnenforscher der Universität Bonn haben nun herausgefunden, warum: Je länger die Kopulation, desto größer der Vaterschafts-Erfolg, wenn sich die Spinnendame später noch mit einem weiteren Männchen paart.




Hat eine Wespenspinnen-Mann eine potenzielle Partnerin entdeckt, bringen er sie in Stimmung, indem er an ihrem Netz rüttelt, so dass es in einer bestimmten Frequenz vibriert. Das Weibchen stellt sich daraufhin auf; der sehr viel kleinere Spinnenmann kann nun unter ihren Körper kriechen. "Der Rest funktioniert hydraulisch", erklärt die Bonner Biologin Dr. Jutta Schneider. "Ein mit Spermien gefüllter Taster am Kopf des Männchens klappt aus und rastet beim Weibchen in entsprechende Strukturen ein - ähnlich wie ein Skischuh in die Bindung." Die Tiere sind so fest miteinander verbunden - "so fest, dass die Taster sogar abreißen können, wenn wir die Spinnen voneinander trennen", sagt die Heisenberg-Stipendiatin. Manche Männchen beenden die Kopulation schon nach einigen Sekunden. Sobald der Akt aber länger als etwa acht bis zehn Sekunden dauert, tötet das Weibchen ihren Sexualpartner. Doch auch dann bleibt die Leiche noch einige Zeit mit dem Körper des Weibchens verkeilt - manchmal länger als eine Minute.



Opfer ist keine "Brautgabe"

Zwei von zehn Männchen schaffen rechtzeitig den Absprung; sie versuchen es jedoch meist beim selben Weibchen wenig später noch einmal. "Die Tiere investieren alles in das eine Weibchen", wundert sich Dr. Schneider. "Dabei konnten wir in Experimenten zeigen, dass schon eine fünfsekündige Kopulation ausreicht, um sämtliche Eier des Weibchens zu befruchten - das sind immerhin mehrere hundert." Warum also opfern sich die Männchen, wo sie doch bei einem Quickie unbeschadet davon kämen und überdies ähnlich erfolgreich wären? Dass sie sich als "Brautgabe" fressen lassen, damit ihre Auserwählte dank der zusätzlichen Kalorien einige Eier mehr legen kann, konnten die Forscher entkräften: Zwar verspeisen die Weibchen normalerweise ihre gemeuchelten Gatten, doch selbst Spinnenfrauen, die ein oder zwei Männchen verköstigt hatten, legten in den Experimenten nicht mehr Eier als andere.

Um das Rätsel zu lösen, machte die Biologin mit ihren langbeinigen Forschungsobjekten einen Ausflug auf den Bonner Venusberg. In der Radiologie beschossen die Mediziner dort einen Teil der Männchen mit Gamma-Strahlung. Die Spermien so behandelter Männer können zwar noch Eier befruchten; da ihre DNA durch die Strahlung zerstört wird, entstehen aus den befruchteten Eiern aber keine Nachkommen.

Coitus interruptus mit der Wasserpistole

Dann ließen die Spinnenforscher jeweils ein bestrahltes und ein unbestrahltes Männchen mit dem selben Weibchen kopulieren. Nach festgesetzten Zeiten beendeten sie das sexuelle Tête-à-tête, indem sie die Paare durch gezielte Schüsse mit einer Wasserpistole auseinander trieben. Je länger nun das bestrahlte Männchen im Vergleich zu seinem unbestrahlten Kontrahenten der Spinnendame beiwohnen durfte, desto weniger Nachkommen entschlüpften später den Eiern, desto mehr Eizellen hatten also ein bestrahltes Spermium abbekommen. Jutta Schneider: "Wahrscheinlich werden umso mehr Spermien übertragen, je länger die Kopulation dauert. Kommt es dann noch zu einer weiteren Kopulation, hat das Männchen die besseren Karten, das die meisten Samenzellen injizieren konnte. Eine lange Kopulation scheint daher die Chancen des Spinnenmannes im Spermienroulette zu verbessern - auch wenn sie tödlich endet."


Ansprechpartner:
Dr. Jutta Schneider
Institut für Evolutionsbiologie und Zooökologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5159
E-Mail: js@gilgamesh.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/Aktuelles/Presseinformationen/2003/447.html

Weitere Berichte zu: Eier Kopulation Männchen Spermien Weibchen Wespenspinnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie