Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parodontitistest zur Bestimmung bakterieller Infektionen (Gensondentest)

11.11.2003


Parodontitis ist eine Erkrankung, die unbehandelt zum Zahnverlust führen kann und deren Gefahren und Auswirkungen für die Gesamtgesundheit immer noch erheblich unterschätzt werden. Vor allem im Zusammenhang mit kardiovaskulären Erkrankungen scheint die Parodontitis ein bisher zu wenig beachteter Risikofaktor zu sein.

Dabei kann die Erkrankung, wenn sie früh genug erkannt wird, durch präventive Maßnahmen verhindert werden und ist durch eine entsprechende Parodontitistherapie auch heilbar.

Eine individuell abgestimmte Parodontitistherapie wird sich deshalb an den Faktoren orientieren, die für die Entstehung und den Verlauf der Erkrankung von maßgeblicher Bedeutung sind. Neben den wenigen Fällen, bei denen erbliche Faktoren die Entstehung der Parodontitis begünstigen, stellt in den allermeisten Fällen die Infektion des Zahnfleisches mit sogenannten „Markerkeimen“ die Hauptursache dar.

Insbesondere die fünf Markerbakterien Actinobacillus actinomycetemcomitans, Porphyromonas gingivalis, Bacterioides forsythus, Prevotella intermedia und Treponema denticola sind ursächlich mit der Entstehung der Parodontitis und dem Fortschreiten der Erkrankung verknüpft, indem die durch pathogene Stoffe dieser Bakterien hervorgerufene Entzündungsreaktionen zu einem massiven Abbau von Gewebe und Knochen führen.

Mit der Anzahl der Bakterienarten und der Höhe der Bakterienkonzentration nimmt letztlich der Misserfolg der konventionellen, mechanischen Parodontitis-Behandlung zu, da es in der Regel zu einer schnellen Wiederbesiedelung und möglicherweise zu einer Zunahme der Beschwerden der Patienten kommt. In diesem Falle kann nur mit einer gezielten Antibiotika-Begleittherapie behandelt werden, um einen nachhaltigen Behandlungserfolg zu erzielen.

Diagnostik

Neu entwickelte Testsysteme sind in der Lage, dem Zahnarzt die entscheidenden Informationen zu liefern, die er für eine frühzeitige gezielte Therapie braucht.

Eine vorhergehende Diagnose mittels eines PCR-DNA-Sondentests ist dabei das Mittel der Wahl, da insbesondere die in den tiefen Zahnfleischtaschen vorkommenden anaeroben Markerbakterien auf herkömmliche Art nicht oder sehr schwierig nachzuweisen sind. Jeglicher Sauerstoffkontakt bei der Probenentnahme verursacht bei diesen Keimen ein Absterben, das die anschließende Anzucht unmöglich macht.

Anstelle einer zeitaufwendigen Kultivierung von Bakterien wird beim Gensondentest deshalb direkt nach den Genen der Markerbakterien gesucht.

Die Durchführung dieses Tests ist einfach und für den Patienten schmerzfrei. Nach Entfernung der supragingivalen Plaque und nachfolgender Trockenlegung des umgebenden Bereichs wird eine sterile Papierspitze (im Entnahmeset enthalten) bis zum Taschengrund geführt. Nach 20 Sekunden wird die mit subgingivaler Plaque und Sulkusflüssigkeit beladene Papierspitze in ein Transportröhrchen überführt und versandt. Der Bakterien-Nachweis erfolgt aus der extrem stabilen DNA, sodass der Transport problemlos per Post erfolgen kann. Das Ergebnis liegt innerhalb eines Tages vor.

Die sehr exakte Keimbestimmung lässt eine spezifische Behandlung und Therapiekontrolle der Parodontiden zu.

Charakteristika der Methode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise