Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parodontitistest zur Bestimmung bakterieller Infektionen (Gensondentest)

11.11.2003


Parodontitis ist eine Erkrankung, die unbehandelt zum Zahnverlust führen kann und deren Gefahren und Auswirkungen für die Gesamtgesundheit immer noch erheblich unterschätzt werden. Vor allem im Zusammenhang mit kardiovaskulären Erkrankungen scheint die Parodontitis ein bisher zu wenig beachteter Risikofaktor zu sein.

Dabei kann die Erkrankung, wenn sie früh genug erkannt wird, durch präventive Maßnahmen verhindert werden und ist durch eine entsprechende Parodontitistherapie auch heilbar.

Eine individuell abgestimmte Parodontitistherapie wird sich deshalb an den Faktoren orientieren, die für die Entstehung und den Verlauf der Erkrankung von maßgeblicher Bedeutung sind. Neben den wenigen Fällen, bei denen erbliche Faktoren die Entstehung der Parodontitis begünstigen, stellt in den allermeisten Fällen die Infektion des Zahnfleisches mit sogenannten „Markerkeimen“ die Hauptursache dar.

Insbesondere die fünf Markerbakterien Actinobacillus actinomycetemcomitans, Porphyromonas gingivalis, Bacterioides forsythus, Prevotella intermedia und Treponema denticola sind ursächlich mit der Entstehung der Parodontitis und dem Fortschreiten der Erkrankung verknüpft, indem die durch pathogene Stoffe dieser Bakterien hervorgerufene Entzündungsreaktionen zu einem massiven Abbau von Gewebe und Knochen führen.

Mit der Anzahl der Bakterienarten und der Höhe der Bakterienkonzentration nimmt letztlich der Misserfolg der konventionellen, mechanischen Parodontitis-Behandlung zu, da es in der Regel zu einer schnellen Wiederbesiedelung und möglicherweise zu einer Zunahme der Beschwerden der Patienten kommt. In diesem Falle kann nur mit einer gezielten Antibiotika-Begleittherapie behandelt werden, um einen nachhaltigen Behandlungserfolg zu erzielen.

Diagnostik

Neu entwickelte Testsysteme sind in der Lage, dem Zahnarzt die entscheidenden Informationen zu liefern, die er für eine frühzeitige gezielte Therapie braucht.

Eine vorhergehende Diagnose mittels eines PCR-DNA-Sondentests ist dabei das Mittel der Wahl, da insbesondere die in den tiefen Zahnfleischtaschen vorkommenden anaeroben Markerbakterien auf herkömmliche Art nicht oder sehr schwierig nachzuweisen sind. Jeglicher Sauerstoffkontakt bei der Probenentnahme verursacht bei diesen Keimen ein Absterben, das die anschließende Anzucht unmöglich macht.

Anstelle einer zeitaufwendigen Kultivierung von Bakterien wird beim Gensondentest deshalb direkt nach den Genen der Markerbakterien gesucht.

Die Durchführung dieses Tests ist einfach und für den Patienten schmerzfrei. Nach Entfernung der supragingivalen Plaque und nachfolgender Trockenlegung des umgebenden Bereichs wird eine sterile Papierspitze (im Entnahmeset enthalten) bis zum Taschengrund geführt. Nach 20 Sekunden wird die mit subgingivaler Plaque und Sulkusflüssigkeit beladene Papierspitze in ein Transportröhrchen überführt und versandt. Der Bakterien-Nachweis erfolgt aus der extrem stabilen DNA, sodass der Transport problemlos per Post erfolgen kann. Das Ergebnis liegt innerhalb eines Tages vor.

Die sehr exakte Keimbestimmung lässt eine spezifische Behandlung und Therapiekontrolle der Parodontiden zu.

Charakteristika der Methode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE