Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thermophysikalische Eigenschaften von 23.000 Gemischen und 6.300 Reinstoffen jetzt im Internet

25.11.2003


FIZ CHEMIE Berlin schaltet zur online information 2003 die thermophysikalische Stoffdatenbank INFOTHERM im Internet frei / Problemlose Einbindung in Firmennetze durch XML-Format



Die vom Fachinformationszentrum Chemie GmbH (FIZ CHEMIE Berlin) Mitte dieses Jahres angekündigte thermophysikalische Stoffdatenbank INFOTHERM ist fertig. Sie wird zur Fachmesse online information 2003 (2. bis 4. Dezember, London) im Internet freigeschaltet. Die neue Online-Datenbank bringt thermophysikalische Eigenschaften von rund 6.300 Reinstoffen und 23.000 Gemischen ins Web. Ein Teil der Stoffdaten, vor allem die Reinstoff-Basisdaten, können kostenlos abgerufen werden. Umfassendere Faktendaten zum Verhalten von Reinstoffen und Gemischen unter bestimmten Bedingungen sind kostenpflichtig. INFOTHERM kann im sogenannten Pay-per-View-Verfahren oder pauschal im Abonnement benutzt werden. Pay-per-View bedeutet, dass nur diejenigen Informationen bezahlt werden, die man bei der Suche gefunden und aufgrund ihrer Relevanz für die eigene Fragestellung aufgerufen hat.

... mehr zu:
»FIZ »INFOTHERM »Reinstoffe


"Mit INFOTHERM wollen wir vor allem kleinere Firmen und Ingenieurbüros im chemischen Anlagenbau bedienen, die ihren Informationsbedarf ohne Softwareinstallation und Schulung für Suchprogramme abdecken möchten. INFOTHERM ist im XML-Format programmiert. Die Daten können also mit jedem handelsüblichen Internet-Browser gelesen werden", zeigt Dr. Jost T. Bohlen, Leiter Produktentwicklung und Internetdienste beim FIZ CHEMIE Berlin, die Vorteile der neuen Datenbank auf. Kleine und mittelständische Betriebe, deren Informationsbedarf oft stark auftragsabhängig und nicht regelmäßig sei, hätten durch INFOTHERM im Internet nun rund um die Uhr ausgesprochen einfach Zugang zu aktuellen, qualitätsgeprüften Faktendaten.

INFOTHERM liefert Reinstoff-Basisdaten und Faktendaten zu Gemischen, zum Beispiel PVT-Eigenschaften, Phasengleichgewichte, Transport- und Oberflächeneigenschaften, kalorische Eigenschaften und Fest-Flüssig-Gleichgewichte. Auf jeden einzelnen Wert kann man zielgerichtet anhand des chemischen Namens, des Trivialnamens einer Verbindung, einer Formel oder der CAS Registry Number innerhalb von wenigen Sekunden online zugreifen. Die in der Datenbank bereitgestellten Informationen stammen aus Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Zeitschriften und Handbüchern sowie aus Datensammlungen, die das FIZ CHEMIE Berlin für INFOTHERM auswertet. Der Gesamtinhalt umfasst derzeit knapp 150.000 Datensätze und deckt den Zeitraum von 1985 bis heute ab. Die Informationssammlung wird laufend weitergeführt, neue Erkenntnisse und Ergänzungen monatlich in die Datenbank eingebracht. Durch die Programmierung im XML-Format können die INFOTHERM-Daten problemlos in webbasierte Firmennetze eingebunden werden.


Weitere Informationen:

FIZ CHEMIE Berlin
Franklinstraße 11
D-10587 Berlin

Ansprechpartner:
Dr. Jost T. Bohlen
Leiter, Produktentw. & Internetdienste
Tel.: (+49 30) 399 77-223
Telefax: (+49 30) 399 77-135
E-mail: bohlen@fiz-chemie.de

Für die Presse:
Dr. Anthony R. Flambard
Leiter, Marketing & Vertrieb
Tel.: (+49 30) 399 77-140
Telefax: (+49 30) 399 77-132
E-mail: arf@fiz-chemie.de


Dr. Anthony R. Flambard | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de

Weitere Berichte zu: FIZ INFOTHERM Reinstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten