Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebende Zellen unter der Lupe: RUB-Biochemiker entwickeln neues Mikroskop

25.11.2003


Ob Elektronen- oder Rastertunnelmikroskop - die meisten der modernen High-Tech-Mikroskope bieten zwar faszinierende Einblicke in winzige Welten, eignen sich jedoch nicht dazu, lebende Zellen zu untersuchen. Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum wollen hier Abhilfe schaffen. Sie tüfteln an einem Ionenleitfähigkeitsmikroskop (engl. Scanning Ion Conductance Microscope - SICM), das nicht nur einzelne Zellen zerstörungsfrei sichtbar machen, sondern auch ihre Öffnungen nach außen - die Ionenkanäle - aufspüren kann. Für sein Projekt, die technischen Schwierigkeiten auf dem Weg zur perfekten Zellaufnahme zu überwinden, hat der Biochemiker Stefan Mann ein Stipendium der Wilhelm und Günter Esser Stiftung bekommen.



Vorliebe für Neuronen



Prinzipiell kann ein Ionenleitfähigkeitsmikroskop zwar alle möglichen Sorten von Zellen abbilden, doch Mann haben es besonders die Neuronen mit ihren langen Ärmchen, den Neuriten, angetan. Damit sich seine Testobjekte wie zu Hause fühlen, bietet er ihnen eine Umgebung, die sie kennen. Umschwirrt von einer Fülle von Ionen wie Natrium und Kalium wachsen sie in einer Nährlösung - wie im Körper. Elektrische Impulse, die im Gehirn von Neuron zu Neuron weitergeleitete werden, regeln, wie viele dieser Ionen die Zellwand durch kleine Öffnungen, die sogenannten Ionenkanäle, von außen nach innen oder umgekehrt passieren können.

Dünnes Glasröhrchen als Sensor

Der wichtigste Teil des Mikroskops - sein "Auge" - ist ein feines Glasröhrchen, weniger als hundert mal so dünn wie ein einzelnes Haar und mit einer Salzlösung gefüllt. Zu einem empfindlichen Sensor wird die recht einfache Vorrichtung, sobald ein Strom durch die Salzlösung fließt. Zwischen der Glasspitze und einer Elektrode, die in die Schale mit den Zellkulturen eingelassen ist, liegt nun eine Spannung an, so dass ein Strom aus Ionen durch die Nährlösung fließt.

Gestörter Strom weist Weg zur Zelle

Dieses Grundprinzip ist der Schlüssel zu sehr verschiedenen Fragestellungen. Aufschluss über feinste Volumenänderungen und Verformungen einzelner Zellen erhält man, indem man mit der Spitze des Mikroskops die Nährlösung Schritt für Schritt "abtastet". Dort wo sich eine Zelle befindet, stört diese den Ionenstrom zwischen Glasröhrchen und Elektrode. "Das ist so, als wenn man sich mit dem Fuß auf einen Gartenschlauch stellt. Der Stromfluss wird unterdrückt", erläutert Mann. Das Messergebnis "kein Strom" ist also ein deutliches Zeichen dafür, dass die Glasspitze direkt über der Zelle schwebt. Rastert man mit dieser Methode das Neuron zu mehreren Zeitpunkten ab, entsteht so ein präzises Bild davon, wie sich seine Größe und Oberflächenbeschaffenheit geändert haben.

Oberflächenkarte der Ionenkanäle

Bei einem weiteren Projekt der Bochumer Wissenschaftler, für das sie sich auf das neue Mikroskop verlassen, geht es um die Ionenkanäle, die sich auf der Zelloberfläche öffnen, um Ionen hinein- oder herausströmen zu lassen. Das Weiterleiten von Reizen im Gehirn hängt empfindlich von diesem Austausch ab. Um dieses Kommen und Gehen zu untersuchen, wird das Glasröhrchen behutsam so nahe an eine Stelle der Zelle herangeführt, bis es fast aufsetzt. Nicht einmal ein einzelnes Ion könnte sich jetzt noch zwischen beiden hindurchquetschen. Wenn sich jetzt ein Ionenkanal öffnet, so hinterlässt der Ionenstrom eine unverkennbare Spur im Messsignal. Als Fernziel schwebt Mann eine Art Oberflächenkarte der Zelle vor, in der genau verzeichnet ist, wo und wann sich die mikroskopischen Pforten öffnen. Lagert man die Neuronen vor der Messung in eine Nährlösung mit zusätzlichen Medikamenten oder Hormonen, könnte man so genau untersuchen, wie sich diese Stoffe auf die Reizübertragung im Gehirn auswirken.

Weitere Informationen

Dipl.-Biochem. Stefan Mann, Lehrstuhl für Molekulare Neurobiochemie (PD Dr. Irmgard Dietzel-Meyer), Fakultät für Chemie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24170, E-Mail: stefan.mann@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Glasröhrchen Ion Ionenkanal Mikroskop Neuron Nährlösung Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften