Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200-jährige Seeigel ohne erkennbare Alterserscheinungen entdeckt

25.11.2003


Der rote Seeigel, ein häufiger Bewohner der Küstenregionen Kaliforniens und Oregons, fasziniert die Wissenschaftler: Nach neuesten Untersuchungen können die Tiere bis zu 200 Jahre alt werden ohne Zeichen von Alterungsprozessen oder gar Krankheiten zu zeigen, berichtet BBC-Online.




Bisher hatten Forscher den bis zu 15 Zentimeter großen roten Seeigeln (Strongylocentrotus franciscanus) keine besonders große Aufmerksamkeit geschenkt. Nun haben aber Forschungsergebnisse von der Oregon State University OSU neue Erkenntnisse gebracht. Die unscheinbaren Tiere werden bis über 200 Jahre alt und zeigen dabei keinerlei Alterungserscheinungen oder gar Krankheiten. Bisher waren die Forscher davon ausgegangen, dass die Seeigel zwischen sieben und 15 Jahre alt werden und zumindest teilweise für das Verschwinden der vor der pazifischen US-Küste so typischen Kelp-Forests verantwortlich waren. Auch diese Theorie wurde nun widerlegt. Den Seeigeln ging es vor wenigen Jahren fast an den Kragen. Schon 20 Jahre zuvor bekundeten japanische Feinschmecker ihr Interesse an den Sexualorganen der Tiere, die als Delikatessen auf den Tellern teurer Lokale landeten. Dann wurde gegen die Seeigel mit verschiedenen Chemikalien zu Leibe gerückt, weil sie für das Abnehmen der Biodiversität in den Gewässern verantwortlich gemacht wurden. Mitte der 90-er Jahre waren die Seeigel die wertvollsten marinen Ressourcen in Kalifornien.

... mehr zu:
»Seeigel


Die jüngsten Studien stellen den stacheligen Tieren aber ein gutes Zeugnis aus. Mit Hilfe von Radio-Kohlenstoff-Tests konnte das Alter der Tiere zumindest annähernd erfasst werden. Dabei stellte sich heraus, dass ihr Leben wesentlich länger dauert als bisher angenommen und dass sie auch langsamer wachsen. "Einige der größten und ältesten Tiere, die vor der Küste von Vancouver Island leben, erreichen Größen bis zu 19 Zentimeter", erklärt Thomas Ebert von der Oregon State University. Ihr Alter schätzen die Forscher auf 200 und mehr Jahre. Auch im Bezug auf die Vermehrung scheint Alter kein wirkliches Problem darzustellen. "100-jährige Seeigel produzierten sogar mehr und bessere Samen und Eizellen als jüngere", so der Forscher. Den Seeigeln scheint der Lauf der Welt nicht besonders viel anzuhaben. Je älter die Tiere waren, desto weniger machten ihnen geänderte Lebensbedingungen zu schaffen.

Die Wissenschaftler der Oregon State University zählen in Bereichen der Erforschung von Lebewesen im Meer zu den besten: Pharmazeut William Gerwick ist im Ozean auf der Suche nach neuen Medikamenten gegen Krebs. Erst Anfang November erhielt die Universität 3,7 Mio. Dollar Forschungsgelder zur Entdeckung neuer Substanzen zur Nervenregeneration.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://oregonstate.edu

Weitere Berichte zu: Seeigel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie