Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Rolle von Telomeren beim Strahlenschutz

25.11.2003


Ionisierende Strahlung wird in der Medizin schon seit langem als Hilfsmittel zur Diagnostik (Röntgenstrahlen) oder zur Therapie (Strahlentherapie) genutzt. Je nach Höhe der Strahlungsdosis kann sie jedoch zu ernsthaften Zellschäden und sogar zum Tod führen. In dem von der EU finanzierten Projekt TELORAD wurde eingehend untersucht, welche Rolle die Telomere - also die Chromosomenden - bei strahlungsinduzierten DNA-Schädigungen spielen.



Wenn ionisierende Strahlung mit lebender Materie in Wechselwirkung tritt, kann sie die DNA - also das Erbmaterial - schädigen und bei hohen Strahlungsdosen so viele Zellen zerstören, dass dies zu schweren Verletzungen und sogar zu einem schnellen Tod führt. Sind die Strahlungsdosen dagegen geringer, so können die überlebenden Zellen den Schaden in der DNA nur noch fehlerhaft reparieren. Dies wiederum kann Mutationen und Chromosom-Anomalien zur Folge haben, aus denen später möglicherweise Krebszellen entstehen.



Trotz der umfangreichen epidemiologischen Daten, die über Jahre hinweg gesammelt wurden, ist das Entstehen von Tumoren durch Strahlung noch immer ein Gebiet, auf dem intensiv geforscht wird. Dieser Umstand ist in erster Linie auf die große Schwankungsbreite der individuellen Reaktionen zurückzuführen, aber auch darauf, dass die Korrelation zwischen der Häufigkeit strahlungsinduzierter DNS-Schäden und dem individuellen Krebsrisiko weitgehend unbekannt ist.

Um hier mehr Klarheit zu schaffen, wurden in einer Forschungsarbeit im Rahmen des Projekts TELORAD die Telomere näher untersucht, die möglicherweise eine Fusion schadhafter Chromosomen untereinander verhindern. Das Hauptziel bestand im Aufspüren der Mechanismen, nach denen die Telomerase, das Telomer-Bindungsprotein und das DNS-Reparaturgen sowie ihre jeweilige Rolle für die Strahlungsempfindlichkeit miteinander verknüpft sind.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse lautete, dass die Länge der Telomere zu den bestimmenden Faktoren für die Strahlungsempfindlichkeit von Säugetieren gehört. Jede Verkürzung oder Veränderung kann eine apoptotische Reaktion (d.h. den Zelltod) und/oder eine chromosomale Instabilität und/oder eine Amplifikation durch telomerische Fusions-Trennungs-Fusions-Zyklen nach dem Einwirken von Strahlung auslösen. Festgestellt wurde auch, dass die Bildung und Übertragung von strahlungsinduzierten Schäden mit der eingehenden Analyse der Telomer-Strahlungsempfindlichkeit und den Hemmungsmechanismen in direktem Zusammenhang stehen.

Mit Hilfe der TELORAD-Forschung wurden neue Erkenntnisse über den Erhalt und die Aktivität von Telomeren gewonnen, die mit dem Entstehen von Tumoren einhergehen. Erwartet wird, dass diese Erkenntnisse zu einem besseren Verständnis des Strahlenschutzes führen werden, insbesondere in Risikoabschätzungen für das Einwirken von niedrigen Strahlungsdosen und niedrigen Strahlungsraten. Darüber hinaus könnten diese Erkenntnisse auch maßgeblich dazu beitragen, das Bewusstsein für einen vorsichtigeren Umgang mit ionisierender Strahlung zu schärfen.

Kontakt
Sabatier, Laure

CEA
92290
Fontenay-aux-Roses
FRANCE
Tel: +33-1-46548351
Fax: +33-1-46548758
E-Mail: sabatier@dsvidf.cea.fr

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1276&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Strahlenschutz Strahlung Strahlungsdosen Telomere Telomeren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten