Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Rolle von Telomeren beim Strahlenschutz

25.11.2003


Ionisierende Strahlung wird in der Medizin schon seit langem als Hilfsmittel zur Diagnostik (Röntgenstrahlen) oder zur Therapie (Strahlentherapie) genutzt. Je nach Höhe der Strahlungsdosis kann sie jedoch zu ernsthaften Zellschäden und sogar zum Tod führen. In dem von der EU finanzierten Projekt TELORAD wurde eingehend untersucht, welche Rolle die Telomere - also die Chromosomenden - bei strahlungsinduzierten DNA-Schädigungen spielen.



Wenn ionisierende Strahlung mit lebender Materie in Wechselwirkung tritt, kann sie die DNA - also das Erbmaterial - schädigen und bei hohen Strahlungsdosen so viele Zellen zerstören, dass dies zu schweren Verletzungen und sogar zu einem schnellen Tod führt. Sind die Strahlungsdosen dagegen geringer, so können die überlebenden Zellen den Schaden in der DNA nur noch fehlerhaft reparieren. Dies wiederum kann Mutationen und Chromosom-Anomalien zur Folge haben, aus denen später möglicherweise Krebszellen entstehen.



Trotz der umfangreichen epidemiologischen Daten, die über Jahre hinweg gesammelt wurden, ist das Entstehen von Tumoren durch Strahlung noch immer ein Gebiet, auf dem intensiv geforscht wird. Dieser Umstand ist in erster Linie auf die große Schwankungsbreite der individuellen Reaktionen zurückzuführen, aber auch darauf, dass die Korrelation zwischen der Häufigkeit strahlungsinduzierter DNS-Schäden und dem individuellen Krebsrisiko weitgehend unbekannt ist.

Um hier mehr Klarheit zu schaffen, wurden in einer Forschungsarbeit im Rahmen des Projekts TELORAD die Telomere näher untersucht, die möglicherweise eine Fusion schadhafter Chromosomen untereinander verhindern. Das Hauptziel bestand im Aufspüren der Mechanismen, nach denen die Telomerase, das Telomer-Bindungsprotein und das DNS-Reparaturgen sowie ihre jeweilige Rolle für die Strahlungsempfindlichkeit miteinander verknüpft sind.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse lautete, dass die Länge der Telomere zu den bestimmenden Faktoren für die Strahlungsempfindlichkeit von Säugetieren gehört. Jede Verkürzung oder Veränderung kann eine apoptotische Reaktion (d.h. den Zelltod) und/oder eine chromosomale Instabilität und/oder eine Amplifikation durch telomerische Fusions-Trennungs-Fusions-Zyklen nach dem Einwirken von Strahlung auslösen. Festgestellt wurde auch, dass die Bildung und Übertragung von strahlungsinduzierten Schäden mit der eingehenden Analyse der Telomer-Strahlungsempfindlichkeit und den Hemmungsmechanismen in direktem Zusammenhang stehen.

Mit Hilfe der TELORAD-Forschung wurden neue Erkenntnisse über den Erhalt und die Aktivität von Telomeren gewonnen, die mit dem Entstehen von Tumoren einhergehen. Erwartet wird, dass diese Erkenntnisse zu einem besseren Verständnis des Strahlenschutzes führen werden, insbesondere in Risikoabschätzungen für das Einwirken von niedrigen Strahlungsdosen und niedrigen Strahlungsraten. Darüber hinaus könnten diese Erkenntnisse auch maßgeblich dazu beitragen, das Bewusstsein für einen vorsichtigeren Umgang mit ionisierender Strahlung zu schärfen.

Kontakt
Sabatier, Laure

CEA
92290
Fontenay-aux-Roses
FRANCE
Tel: +33-1-46548351
Fax: +33-1-46548758
E-Mail: sabatier@dsvidf.cea.fr

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1276&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Strahlenschutz Strahlung Strahlungsdosen Telomere Telomeren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

nachricht Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher
24.07.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie