Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Xenon-Metall-Verbindung synthetisiert

15.02.2001


Kristallstruktur des

Tetra-Xenono-Gold-(II)-Kations


... mehr zu:
»Synthese »Tetra-Xenono-Gold
Chemiker-Preis für einen Tabubruch in der Anorganischen Chemie

Was bisher für unmöglich gehalten wurde, gelang FU-Chemiker Prof. Konrad Seppelt: Er stellte die erste Xenonverbindung her, in der vier Edelgasatome direkt an ein Metallatomen gebunden sind. Für die Synthese des Tetra-Xenono-Gold(II)-Kations ehrt ihn die Gesellschaft Deutscher Chemiker mit dem Wilhelm-Klemm-Preis 2001 - einer der höchsten Auszeichnungen der GDCh.

Die Edelgase sind eine Gruppe von Elementen, deren Elektronenschalen so prall gefüllt sind, dass die Atome sich selbst genug sind: Sie zeigen keinerlei Neigung, Molekülverbindungen mit sich selbst oder anderen Elementen einzugehen. 1962 wurde dieses Tabu durch die Synthese der ersten Xenonfluorverbindung (XePtF6) gebrochen. In der Folge gelang es, eine ganze Reihe von Edelgasverbindungen herzustellen - überwiegend Fluoride, Oxidfluoride und Oxide.

Eigentlich auf der Suche nach einem bestimmten Goldfluorid, entdeckten Stefan Seidel und Prof. Konrad Seppelt vom Institut für Chemie/Anorganische und Analytische Chemie der Freien Universität Berlin ungewöhnliche schwarze Kristalle in der Reaktionslösung. Die Einkristall-Strukturanalyse ergab, dass es sich dabei um den Metallkomplex AuXe42+ (Sb2F11-)2 handelte. Das Tetra-Xenono-Gold(II)-Kation zeigt eine exakt quadratisch-planare Struktur. Es entstand durch die folgende Reaktion:

AuF3 + 6 Xe + 3H+ Æ AuXe42+ + Xe2+ + 3HF

Damit gelang es erstmals eine Verbindung herzustellen, in der Xenon als Komplexligand auftritt und direkt an ein Metallatom gebunden ist. Erneut wurde ein Tabu in der Chemie der Edelgase gebrochen. Die Originalarbeiten wurden am 6. Oktober 2000 in "Science" publiziert.

Konrad Seppelt wurde für diese Entdeckung bereits mit der A.-D.-Little-Lecture des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Wilhelm-Manchot-Forschungsprofessur der Technischen Universität München ausgezeichnet. Nun würdigt die GDCh seine Forschungen mit dem Wilhelm-Klemm-Preis. Der Preis wurde 1984 von der Degussa AG gestiftet und wird seither für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Anorganischen Chemie vergeben. Die Preisverleihung findet am 19. März anlässlich der Chemie-Dozenten-Tagung in Leipzig statt.

Zur Zeit versucht die Arbeitsgruppe um Seppelt, weitere Xenon-Metallverbindungen herzustellen, denn die Hauptfrage ist, ob das Xenon-Gold-Kation einzigartig ist oder nur das erste einer ganzen Reihe neuartiger Edelgas-Metall-Komplexe.

Der Chemie der Extreme gilt seit langem das Forschungsinteresse von Konrad Seppelt. Zum einen ist dies der extrem oxidative Zustand. Das elektronegativste Element Fluor spielt dabei eine tragende Rolle. Seppelts Team synthetisiert Moleküle mit ungewöhnlichen und sehr seltenen Oxidationsstufen und klärt deren Struktur mit Hilfe der Einkristall-Strukturanalyse (bei sehr tiefen Temperaturen) auf. Eine zweite Domäne ist die extrem reduktive Chemie. Im Fokus stehen hier die Übergangsmetalle. Wie viele metallorganische Liganden lassen sich an das Zentralatom anhängen und welche Struktur haben die resultierenden Komplexe? Bei Metallen kommt die chemische Bindung durch die so genannten sdn -Hybridorbitale zustande. W(CH3)6 und Mo(CH3)6 zeigen eine trigonal prismatische Struktur mit Bindungswinkeln zwischen den Liganden, die viel kleiner als 90° sind. Das ist sehr ungewöhnlich, denn es gibt Tausende von Komplexen des Typs Metall-X6, die oktaedrisch aufgebaut sind.

von Catarina Pietschmann

Nähere Informationen gibt Ihnen gern:
Univ.- Prof. Dr. Konrad Seppelt, Fachbereich Biologie-Chemie-Pharmazie der Freien Universität Berlin, Institut für Chemie/Anorganische und Analytische Chemie, Fabeckstr. 34-36, 14195 Berlin, Telefon/Fax: 030 / 838-53310, E-Mail: seppelt@chemie.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Synthese Tetra-Xenono-Gold

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie