Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Uhrgene" ermöglichen neue Ansätze in der Krebstherapie

19.11.2003


Tagesrhythmus bei Genexpression und Zelltod entscheidend



Das Wachstum eines Tumors wird durch eine komplexe gengesteuerte Uhr kontrolliert. Eine Störung dieser "Uhr" eröffnet eine neue Möglichkeit der Behandlung von Krebs. Diese Ergebnisse haben zwei Forscher auf der International Conference on Molecular Targets and Cancer Therapeutics präsentiert. Das Team vom Dorn Veterans Administration Medical Center und der University of South Carolina hat nachgewiesen, dass bei Tumorzellen tageszyklische Uhrgene in Koordination mit einem entsprechenden Wachstum rhythmisch exprimiert werden. Forscher des Baylor College of Medicine haben belegt, dass das die Tagesrhythmen kontrollierende Gen Period2 (per2) zusätzlich als Tumorunterdrücker funktioniert, der jene Mechanismen reguliert, die eine Zellteilung nach einem DNA-Schaden stoppen.

... mehr zu:
»Gen »Mäuse »Tumorzelle »Uhrgene »Zelltod


Die erste Studie geht davon aus, dass wenigstens acht zentrale Uhrgene zahlreiche grundlegende Funktionen wie Zellwucherung und Zelltod innerhalb des Tagesrhythmus kontrollieren. Das Team um Shaojin You untersuchte das Verhältnis zwischen der Expression dieser Uhrgene und der Wachstumsrate von Tumoren. Die Ergebnisse zeigten, dass das Tumorwachstum selbst sowie die zellulären und molekularen Ausmaße der Krebsentwicklung zyklisch organisiert sind. Für die Studie wurden 30 weiblichen, nach einem alle 12 Stunden wechselnden Tag-Nacht-Schema lebenden Mäusen Tumorzellen injiziert. Die Tumore wuchsen während der aktiven Phase doppelt so schnell. Zusätzlich wurde die Expression der Uhrgene in Tumorzellen und normalen Leberzellen der Mäuse untersucht. Krebszellen zeigten eine veränderte zyklische Expression einiger Gene wie per1 oder per2. Bei anderen wie BMAL-1 wurde die tagesrhythmische Organisation beibehalten.

Die zweite Studie hat nachgewiesen, dass ein Fehlen des Gens Period2 Mäuse anfälliger für Krebs macht. Laut der leitenden Wissenschaftlerin Loning Fu folgen Krebszellen und normale Zellen verschiedenen Tagesrhythmen. "Wir konnten zeigen, dass die innere Uhr kontrolliert, wie Zellen auf einen DNA-Schaden innerhalb des 24-Stunden-Zxklus reagieren." Diese Kontrollen sind für die Einleitung des Zelltodes nach einer Beschädigung verantwortlich. Eine Zelle mit beschädigter DNA wird krebsartig, weil der Zelltod nicht eintritt. Die Reaktion normaler Zellen auf eine Schädigung der DNA ist bei lebenden Organismen zeitabhängig. Bei einer Mutation des zirkadianischen Gens werden die Zellen gegen einen durch Strahlung ausgelösten Zelltod resistent." Diese Erkenntnisse könnten eine wichtige Rolle bei der optimalen Planung einer Behandlung mit Krebsmedikamenten spielen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aacr.org/2003mtct.asp
http://www.sc.edu
http://www.bcm.tmc.edu

Weitere Berichte zu: Gen Mäuse Tumorzelle Uhrgene Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops