Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Fischart im Stechlinsee in Brandenburg

17.11.2003


Fontanemaraene - benannt nach dem märkischen Schriftsteller Theodor Fontane


Der Neuglobsower Biologe Michael Schulz und sein Berliner Kollege Dr. Jörg Freyhof vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin (IGB) haben eine neue Fischart beschrieben, die nur im Stechlinsee in Brandenburg vorkommt. Die beiden Forscher untersuchten verschiedene Populationen einer Fischart, die “Kleine Maräne” genannt wird und die als Räucherfisch eine regionale Delikatesse darstellt. Bisher war von den Maränen des Stechlinsees nur bekannt, dass hier neben einer “normalen” eine weitere, als “Tiefenform” bezeichnete Population, vorkommt. Schulz und Freyhof konnten nun zeigen, dass es sich bei der “Tiefenform” um eine eigenständige Art handelt. Dem märkischen Schriftsteller Theodor Fontane zu Ehren, der in seinem Altersroman “Der Stechlin” Land und Leute rund um den gleichnamigen See beschreibt, gaben die Forscher der neuen Fischart den Namen Fontanemaräne, Coregonus fontanae.

... mehr zu:
»Fischart »Fontanemaräne »IGB »Stechlinsee

Zur Klärung des Artstatus der Fontanemaräne waren umfangreiche Vergleiche der äußeren Form der Tiere, aber auch genetische Untersuchungen, notwendig. Insbesondere musste gezeigt werden, dass die “Tiefenform” des Stechlinsees nicht etwa die selbe Art ist, die in den 30-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als “Quietschbauchmaräne” Coregonus lucinensis aus den Luzin-Seen um Feldberg (Mecklenburg-Vorpommern) beschrieben wurde. Bisher wurde angenommen, dass die Quietschbauchmaräne und die Tiefenmaräne des Stechlinsees identisch sind oder zumindest auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückgeführt werden können. Um diese Hypothese zu prüfen, machten sich die Biologen bestimmte Eigenschaften der Erbsubstanz in den Mitochondrien zu Nutze. Die Mitochondrien sind die “Kraftwerke” der Zelle und verfügen über eine eigene Erbsubstanz. Dies ermöglicht es, Verwandtschaftsverhältnisse detailliert wiederzuspiegeln. Durch so genannte Sequenzanalysen konnte nun gezeigt werden, dass die Qietschbauchmärane des Luzinsees und die als neue Art beschriebene Tiefenform des Stechlinsees völlig unabhängig voneinander entstanden sind. Das Erstaunliche dabei ist, dass die beiden Arten einige auffällige Ähnlichkeiten zeigen, die von den Forschern durch in gleicher Richtung wirkende ökologische Kräfte diskutiert werden (“konvergente Evolution”). Beide Arten laichen nämlich, im Gegensatz zu ihren herbstlaichenden Verwandten, im Frühjahr, und zeigen einige gleiche morphologische Veränderungen. Darüber hinaus weist ihr Verhalten auf eine Anpassung an ein Leben in sehr tiefen Wasserschichten hin.

Der eigentliche Prozess, der zur Evolution der Fontanemaräne führte, ist für die Wissenschaft von besonderem Interesse. Zum einen unterstreichen die am Stechlinsee gewonnenen Ergebnisse die revolutionäre Erkenntnis, dass die Herausbildung einer Art viel schneller als bisher angenommen stattfinden kann. Da der Stechlinsee während der letzten Eiszeit entstanden ist, geht daraus klar hervor, dass die neue Art erst während der letzten 12.000 Jahre entstanden sein kann. Zum anderen wurde hiermit auch nachgewiesen, dass Artbildung auch ohne geographische Isolation von Populationen stattfinden kann, ein Vorgang, den Wissenschaftler als “sympatrische Artbildung” bezeichnen.


Die Entdeckung der Fontanemaräne wirft auch ein ganz besonderes Licht auf den Stechlinsee als Schutzgebiet, denn natürlich kommt die Fontanemaräne weltweit ausschließlich in diesem See vor. Damit steigt die Zahl der weltweit nur oder überwiegend in Deutschland vorkommenden Fischarten auf zwölf an, was unsere besondere internationale Verantwortung für den Erhalt von Biodiversität in aquatischen Systemen unterstreicht.

Ansprechpartner:

Michael Schulz, IGB, Abt. Limnologie Geschichteter Seen, email: Michael.Schulz@igb-berlin.de, Telefon: 033082/699-57

Jörg Freyhof, IGB, Abt. Biologie und Ökologie der Fische, email: freyhof@igb- berlin.de, Telefon: 030/64181613

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Fischart Fontanemaräne IGB Stechlinsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise