Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Fischart im Stechlinsee in Brandenburg

17.11.2003


Fontanemaraene - benannt nach dem märkischen Schriftsteller Theodor Fontane


Der Neuglobsower Biologe Michael Schulz und sein Berliner Kollege Dr. Jörg Freyhof vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin (IGB) haben eine neue Fischart beschrieben, die nur im Stechlinsee in Brandenburg vorkommt. Die beiden Forscher untersuchten verschiedene Populationen einer Fischart, die “Kleine Maräne” genannt wird und die als Räucherfisch eine regionale Delikatesse darstellt. Bisher war von den Maränen des Stechlinsees nur bekannt, dass hier neben einer “normalen” eine weitere, als “Tiefenform” bezeichnete Population, vorkommt. Schulz und Freyhof konnten nun zeigen, dass es sich bei der “Tiefenform” um eine eigenständige Art handelt. Dem märkischen Schriftsteller Theodor Fontane zu Ehren, der in seinem Altersroman “Der Stechlin” Land und Leute rund um den gleichnamigen See beschreibt, gaben die Forscher der neuen Fischart den Namen Fontanemaräne, Coregonus fontanae.

... mehr zu:
»Fischart »Fontanemaräne »IGB »Stechlinsee

Zur Klärung des Artstatus der Fontanemaräne waren umfangreiche Vergleiche der äußeren Form der Tiere, aber auch genetische Untersuchungen, notwendig. Insbesondere musste gezeigt werden, dass die “Tiefenform” des Stechlinsees nicht etwa die selbe Art ist, die in den 30-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als “Quietschbauchmaräne” Coregonus lucinensis aus den Luzin-Seen um Feldberg (Mecklenburg-Vorpommern) beschrieben wurde. Bisher wurde angenommen, dass die Quietschbauchmaräne und die Tiefenmaräne des Stechlinsees identisch sind oder zumindest auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückgeführt werden können. Um diese Hypothese zu prüfen, machten sich die Biologen bestimmte Eigenschaften der Erbsubstanz in den Mitochondrien zu Nutze. Die Mitochondrien sind die “Kraftwerke” der Zelle und verfügen über eine eigene Erbsubstanz. Dies ermöglicht es, Verwandtschaftsverhältnisse detailliert wiederzuspiegeln. Durch so genannte Sequenzanalysen konnte nun gezeigt werden, dass die Qietschbauchmärane des Luzinsees und die als neue Art beschriebene Tiefenform des Stechlinsees völlig unabhängig voneinander entstanden sind. Das Erstaunliche dabei ist, dass die beiden Arten einige auffällige Ähnlichkeiten zeigen, die von den Forschern durch in gleicher Richtung wirkende ökologische Kräfte diskutiert werden (“konvergente Evolution”). Beide Arten laichen nämlich, im Gegensatz zu ihren herbstlaichenden Verwandten, im Frühjahr, und zeigen einige gleiche morphologische Veränderungen. Darüber hinaus weist ihr Verhalten auf eine Anpassung an ein Leben in sehr tiefen Wasserschichten hin.

Der eigentliche Prozess, der zur Evolution der Fontanemaräne führte, ist für die Wissenschaft von besonderem Interesse. Zum einen unterstreichen die am Stechlinsee gewonnenen Ergebnisse die revolutionäre Erkenntnis, dass die Herausbildung einer Art viel schneller als bisher angenommen stattfinden kann. Da der Stechlinsee während der letzten Eiszeit entstanden ist, geht daraus klar hervor, dass die neue Art erst während der letzten 12.000 Jahre entstanden sein kann. Zum anderen wurde hiermit auch nachgewiesen, dass Artbildung auch ohne geographische Isolation von Populationen stattfinden kann, ein Vorgang, den Wissenschaftler als “sympatrische Artbildung” bezeichnen.


Die Entdeckung der Fontanemaräne wirft auch ein ganz besonderes Licht auf den Stechlinsee als Schutzgebiet, denn natürlich kommt die Fontanemaräne weltweit ausschließlich in diesem See vor. Damit steigt die Zahl der weltweit nur oder überwiegend in Deutschland vorkommenden Fischarten auf zwölf an, was unsere besondere internationale Verantwortung für den Erhalt von Biodiversität in aquatischen Systemen unterstreicht.

Ansprechpartner:

Michael Schulz, IGB, Abt. Limnologie Geschichteter Seen, email: Michael.Schulz@igb-berlin.de, Telefon: 033082/699-57

Jörg Freyhof, IGB, Abt. Biologie und Ökologie der Fische, email: freyhof@igb- berlin.de, Telefon: 030/64181613

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Fischart Fontanemaräne IGB Stechlinsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten