Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lyme-Borreliose bei Zootieren

17.11.2003


Erste Studie in Deutschland zeigt, dass mindestens zehn Prozent der Tiere in Zoos mit dem Krankheitserreger in Kontakt kamen. Zoobesucher tragen kein erhöhtes Risiko. Zoopersonal ist durch Zecken eher gefährdet


Wissenschaftler des Berliner Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) haben zusammen mit einem Kollegen des Bundesinstituts für Risikobewertung erstmals Zootiere deutschlandweit systematisch auf Lyme-Borreliose hin untersucht. Dabei zeigte sich, dass mehr als zehn Prozent der Tiere spezifische Antikörper gegen den Erreger der Krankheit, Borrelia burgdorferi, aufwiesen. Weitere elf Prozent wiesen Testwerte auf, die auf eine Infektion hindeuten, aber nicht eindeutig waren. Katrin Stöbel, Arno Schönberg und Jürgen Streich berichten darüber im Fachjournal Epidemiology and Infection.

Borreliose wird durch Zecken übertragen und ist auch für Menschen gefährlich. Die Krankheit kann sehr unterschiedlich verlaufen; die Symptome reichen von einer ringförmigen Hautrötung an der Bissstelle über rheuma-ähnliche Gelenkbeschwerden bis hin zu Symptomen des Nervensystems. Borreliose ist mit Antibiotika vor allem in der Frühphase gut zu behandeln.


Die Studie aus Berlin zeigt nun erstmals, dass ein erheblicher Anteil an Zootieren dem Erreger der Borreliose ausgesetzt ist. Die Durchseuchungsrate Borrelien-infizierter Zecken in den Tierparks entspricht derjenigen im europäischen Freiland; bis zu 30 Prozent der Zecken im europäischen Raum sind mit Borrelien infiziert.

Die Studie ist insbesondere für Zootierärzte wichtig: Sie sollten die Möglichkeit einer Borreliose-Erkrankung bei der Diagnosestellung in Betracht ziehen. Gleichwohl ist auch das Personal der Tierparks und zoologischen Gärten betroffen. Gerade Gärtner sind besonders gefährdet, da sich die Zecken vor allem im Gebüsch und Unterholz aufhalten. Im Rahmen der Gehegeausstattung werden Zecken mit Ästen, Blättern und Grünfutter in die Anlagen getragen. Es sei nicht auszuschließen, heißt es in der Studie, dass Borreliose auch durch Urin oder Blut von infizierten Zootieren übertragen werde. Die Gefahr sei jedoch sehr gering. Zoobesucher sind nach Ansicht der Studienautoren keinem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt.

Ansprechpartner am IZW: Katrin Stöbel, Tel. 030-5168-504, Jürgen Streich, Tel. 030-5168-727

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Berichte zu: Borreliose Lyme-Borreliose Zecke Zootiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences