Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lyme-Borreliose bei Zootieren

17.11.2003


Erste Studie in Deutschland zeigt, dass mindestens zehn Prozent der Tiere in Zoos mit dem Krankheitserreger in Kontakt kamen. Zoobesucher tragen kein erhöhtes Risiko. Zoopersonal ist durch Zecken eher gefährdet


Wissenschaftler des Berliner Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) haben zusammen mit einem Kollegen des Bundesinstituts für Risikobewertung erstmals Zootiere deutschlandweit systematisch auf Lyme-Borreliose hin untersucht. Dabei zeigte sich, dass mehr als zehn Prozent der Tiere spezifische Antikörper gegen den Erreger der Krankheit, Borrelia burgdorferi, aufwiesen. Weitere elf Prozent wiesen Testwerte auf, die auf eine Infektion hindeuten, aber nicht eindeutig waren. Katrin Stöbel, Arno Schönberg und Jürgen Streich berichten darüber im Fachjournal Epidemiology and Infection.

Borreliose wird durch Zecken übertragen und ist auch für Menschen gefährlich. Die Krankheit kann sehr unterschiedlich verlaufen; die Symptome reichen von einer ringförmigen Hautrötung an der Bissstelle über rheuma-ähnliche Gelenkbeschwerden bis hin zu Symptomen des Nervensystems. Borreliose ist mit Antibiotika vor allem in der Frühphase gut zu behandeln.


Die Studie aus Berlin zeigt nun erstmals, dass ein erheblicher Anteil an Zootieren dem Erreger der Borreliose ausgesetzt ist. Die Durchseuchungsrate Borrelien-infizierter Zecken in den Tierparks entspricht derjenigen im europäischen Freiland; bis zu 30 Prozent der Zecken im europäischen Raum sind mit Borrelien infiziert.

Die Studie ist insbesondere für Zootierärzte wichtig: Sie sollten die Möglichkeit einer Borreliose-Erkrankung bei der Diagnosestellung in Betracht ziehen. Gleichwohl ist auch das Personal der Tierparks und zoologischen Gärten betroffen. Gerade Gärtner sind besonders gefährdet, da sich die Zecken vor allem im Gebüsch und Unterholz aufhalten. Im Rahmen der Gehegeausstattung werden Zecken mit Ästen, Blättern und Grünfutter in die Anlagen getragen. Es sei nicht auszuschließen, heißt es in der Studie, dass Borreliose auch durch Urin oder Blut von infizierten Zootieren übertragen werde. Die Gefahr sei jedoch sehr gering. Zoobesucher sind nach Ansicht der Studienautoren keinem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt.

Ansprechpartner am IZW: Katrin Stöbel, Tel. 030-5168-504, Jürgen Streich, Tel. 030-5168-727

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Berichte zu: Borreliose Lyme-Borreliose Zecke Zootiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie