Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lyme-Borreliose bei Zootieren

17.11.2003


Erste Studie in Deutschland zeigt, dass mindestens zehn Prozent der Tiere in Zoos mit dem Krankheitserreger in Kontakt kamen. Zoobesucher tragen kein erhöhtes Risiko. Zoopersonal ist durch Zecken eher gefährdet


Wissenschaftler des Berliner Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) haben zusammen mit einem Kollegen des Bundesinstituts für Risikobewertung erstmals Zootiere deutschlandweit systematisch auf Lyme-Borreliose hin untersucht. Dabei zeigte sich, dass mehr als zehn Prozent der Tiere spezifische Antikörper gegen den Erreger der Krankheit, Borrelia burgdorferi, aufwiesen. Weitere elf Prozent wiesen Testwerte auf, die auf eine Infektion hindeuten, aber nicht eindeutig waren. Katrin Stöbel, Arno Schönberg und Jürgen Streich berichten darüber im Fachjournal Epidemiology and Infection.

Borreliose wird durch Zecken übertragen und ist auch für Menschen gefährlich. Die Krankheit kann sehr unterschiedlich verlaufen; die Symptome reichen von einer ringförmigen Hautrötung an der Bissstelle über rheuma-ähnliche Gelenkbeschwerden bis hin zu Symptomen des Nervensystems. Borreliose ist mit Antibiotika vor allem in der Frühphase gut zu behandeln.


Die Studie aus Berlin zeigt nun erstmals, dass ein erheblicher Anteil an Zootieren dem Erreger der Borreliose ausgesetzt ist. Die Durchseuchungsrate Borrelien-infizierter Zecken in den Tierparks entspricht derjenigen im europäischen Freiland; bis zu 30 Prozent der Zecken im europäischen Raum sind mit Borrelien infiziert.

Die Studie ist insbesondere für Zootierärzte wichtig: Sie sollten die Möglichkeit einer Borreliose-Erkrankung bei der Diagnosestellung in Betracht ziehen. Gleichwohl ist auch das Personal der Tierparks und zoologischen Gärten betroffen. Gerade Gärtner sind besonders gefährdet, da sich die Zecken vor allem im Gebüsch und Unterholz aufhalten. Im Rahmen der Gehegeausstattung werden Zecken mit Ästen, Blättern und Grünfutter in die Anlagen getragen. Es sei nicht auszuschließen, heißt es in der Studie, dass Borreliose auch durch Urin oder Blut von infizierten Zootieren übertragen werde. Die Gefahr sei jedoch sehr gering. Zoobesucher sind nach Ansicht der Studienautoren keinem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt.

Ansprechpartner am IZW: Katrin Stöbel, Tel. 030-5168-504, Jürgen Streich, Tel. 030-5168-727

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Berichte zu: Borreliose Lyme-Borreliose Zecke Zootiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt
28.03.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen
28.03.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie