Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ersatzgewebe aus der Retorte

12.11.2003


Nach Unfällen oder bei vielen Erkrankungen ist es nötig, menschliches Gewebe zu ersetzen. Beim tissue engineering sind Komplikationen selten, denn es werden körpereigene Zellen gezüchtet. Für Knorpelersatz ist das Fraunhofer IGB bereits zertifiziert.


Beim Züchten von menschlichen Geweben gibt es viele Laborvorschriften - Sterilität ist nur eine. ©Fraunhofer IGB



Zusammengeklebt ist der Mensch mit Kollagen (griechisch kolla = Leim). Ob in Haut, Knorpel, Sehnen, Bändern, Blutgefäßen, Zähnen oder Knochen - mit rund 25 bis 30 Prozent ist diese Gruppe strukturgebender Proteine bei Säugetieren die häufigste. Entsprechend vielfältig sind die Krankheitserscheinungen. Beispiel Knorpelnekrose: Im Gelenk lösen sich Knorpelstückchen ab und im angrenzenden Gewebe schließlich auf. In solchen pathologischen Fällen oder nach Unfällen benötigt der Mediziner Ersatzgewebe (oder aber Prothesen). Wie bei jeder Transplantation stammt es von einem anderen Körperteil, einem anderen Patienten oder vom Tier. Gerade bei den beiden letzten Spendern muss damit gerechnet werden, dass das transplantierte Gewebe nicht vertragen wird, sich entzündet oder sich wieder auflöst. Bei der jüngeren biomedizinischen Richtung des tissue engineering treten solche Komplikationen dagegen in der Regel nicht auf, denn dabei werden körpereigene Zellen im Labor gezüchtet. Aus ihnen kann das benötigte Gewebe aufgebaut werden.

... mehr zu:
»Ersatzgewebe »Gewebe »IGB »Kollagen


Nun ist auch das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart für solche Arbeiten zertifiziert: Vor einem Monat stellte die Leitstelle Arzneimittelüberwachung des Regierungspräsidiums in Tübingen eine Herstellungserlaubnis nach § 13 des deutschen Arzneimittelgesetzes aus. "Zunächst bezieht sich diese Erlaubnis auf die Herstellung von Chondrozyten, also Knorpelzellen", sagt Dr. Hans-Georg Eckert, Leiter der Abteilung Zellsysteme. "Damit gehören wir zu einem ganz kleinen Kreis nicht-kommerzieller Einrichtungen in Deutschland, die derartige Zelltherapeutika herstellen dürfen." Die während der Zertifizierung gewonnenen Erfahrungen und die aufgebaute Labor-Infrastruktur soll nun für entsprechende Kooperationsprojekte genutzt werde. Die Wissenschaftler am IGB werden in Zukunft ihre Tätigkeiten auf andere Zellen und Gewebe ausdehnen, beispielsweise Haut-, Knochen-, Blut- oder Nervenzellen. Mit diesem Leistungsspektrum sprechen die Forscher vor allem Spezialkliniken und kleinere Unternehmen an. Diese verfügen zumeist nicht über die Voraussetzungen, die in den Richtlinien der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel definiert sind (Good Manufacturing Practices, GMP).

"Nach einer erfolgreichen Züchtung muss das Gewebe seine spezifische Aufgabe erfüllen", hebt Dr. Ulrike Vettel nur eine Laborarbeit hervor. "Bei Knorpelzellen etwa weisen wir nach, ob die Zellen das gewünschte Kollagen vom Typ II produzieren. Wenn nicht, wird das Gewebe für eine Anwendung am Patienten nicht freigegeben."

Ansprechpartner:
Dr. Hans-Georg Eckert
Telefon 07 11 / 9 70-41 17, Fax -40 47, eck@igb.fraunhofer.de

Dr. Ulrike Vettel
Telefon 07 11 / 9 70-40 51, vet@igb.fraunhofer.de


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/WWW/KF/Biotech_Zellsysteme/start.html
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Ersatzgewebe Gewebe IGB Kollagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolution des Immunsystems auf der Spur
08.12.2016 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik