Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ersatzgewebe aus der Retorte

12.11.2003


Nach Unfällen oder bei vielen Erkrankungen ist es nötig, menschliches Gewebe zu ersetzen. Beim tissue engineering sind Komplikationen selten, denn es werden körpereigene Zellen gezüchtet. Für Knorpelersatz ist das Fraunhofer IGB bereits zertifiziert.


Beim Züchten von menschlichen Geweben gibt es viele Laborvorschriften - Sterilität ist nur eine. ©Fraunhofer IGB



Zusammengeklebt ist der Mensch mit Kollagen (griechisch kolla = Leim). Ob in Haut, Knorpel, Sehnen, Bändern, Blutgefäßen, Zähnen oder Knochen - mit rund 25 bis 30 Prozent ist diese Gruppe strukturgebender Proteine bei Säugetieren die häufigste. Entsprechend vielfältig sind die Krankheitserscheinungen. Beispiel Knorpelnekrose: Im Gelenk lösen sich Knorpelstückchen ab und im angrenzenden Gewebe schließlich auf. In solchen pathologischen Fällen oder nach Unfällen benötigt der Mediziner Ersatzgewebe (oder aber Prothesen). Wie bei jeder Transplantation stammt es von einem anderen Körperteil, einem anderen Patienten oder vom Tier. Gerade bei den beiden letzten Spendern muss damit gerechnet werden, dass das transplantierte Gewebe nicht vertragen wird, sich entzündet oder sich wieder auflöst. Bei der jüngeren biomedizinischen Richtung des tissue engineering treten solche Komplikationen dagegen in der Regel nicht auf, denn dabei werden körpereigene Zellen im Labor gezüchtet. Aus ihnen kann das benötigte Gewebe aufgebaut werden.

... mehr zu:
»Ersatzgewebe »Gewebe »IGB »Kollagen


Nun ist auch das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart für solche Arbeiten zertifiziert: Vor einem Monat stellte die Leitstelle Arzneimittelüberwachung des Regierungspräsidiums in Tübingen eine Herstellungserlaubnis nach § 13 des deutschen Arzneimittelgesetzes aus. "Zunächst bezieht sich diese Erlaubnis auf die Herstellung von Chondrozyten, also Knorpelzellen", sagt Dr. Hans-Georg Eckert, Leiter der Abteilung Zellsysteme. "Damit gehören wir zu einem ganz kleinen Kreis nicht-kommerzieller Einrichtungen in Deutschland, die derartige Zelltherapeutika herstellen dürfen." Die während der Zertifizierung gewonnenen Erfahrungen und die aufgebaute Labor-Infrastruktur soll nun für entsprechende Kooperationsprojekte genutzt werde. Die Wissenschaftler am IGB werden in Zukunft ihre Tätigkeiten auf andere Zellen und Gewebe ausdehnen, beispielsweise Haut-, Knochen-, Blut- oder Nervenzellen. Mit diesem Leistungsspektrum sprechen die Forscher vor allem Spezialkliniken und kleinere Unternehmen an. Diese verfügen zumeist nicht über die Voraussetzungen, die in den Richtlinien der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel definiert sind (Good Manufacturing Practices, GMP).

"Nach einer erfolgreichen Züchtung muss das Gewebe seine spezifische Aufgabe erfüllen", hebt Dr. Ulrike Vettel nur eine Laborarbeit hervor. "Bei Knorpelzellen etwa weisen wir nach, ob die Zellen das gewünschte Kollagen vom Typ II produzieren. Wenn nicht, wird das Gewebe für eine Anwendung am Patienten nicht freigegeben."

Ansprechpartner:
Dr. Hans-Georg Eckert
Telefon 07 11 / 9 70-41 17, Fax -40 47, eck@igb.fraunhofer.de

Dr. Ulrike Vettel
Telefon 07 11 / 9 70-40 51, vet@igb.fraunhofer.de


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/WWW/KF/Biotech_Zellsysteme/start.html
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Ersatzgewebe Gewebe IGB Kollagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics