Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn aus Whisky Pulver wird ...

30.11.2000


Die Methode von Prof. Weidner lässt Whisky

rieseln ...


Potpourri der Pulver, die mal flüssig

waren


... mehr zu:
»Flüssigkeit »Pulver »RUBIN

Ungeahnte Einsatzmöglichkeiten eröffnen zwei neue Verfahren der

Bochumer Maschinenbauer (Lehrstuhl für Verfahrenstechnische Transportprozesse, Prof. Dr.-Ing. Eckhard Weidner) in Kooperation mit der Universität Erlangen, der Universität Maribor und Industrie-
partnern: Durch den Einsatz von Gas unter hohen Drücken ist es ihnen gelungen, aus Flüssigkeiten rieselfähige Pulver herzustellen. Lebensmittel lassen sich nach der Pulverisierung besser lagern und vermischen als in flüssiger Form. Und nicht nur für Lebensmittel eignet sich die Pulverisierungsmethode - auch umweltfreundliche Lackierungstechniken basieren darauf. Über die Ergebnisse dieser Forschungen berichtet RUBIN 2/2000 - Wissenschaftsmagazin der RUB, das in den nächsten Tagen erscheint.

Statt Arme lahm kneten - besser Pulver mischen

Wer je versucht hat, ein Fläschchen Aroma in einen zähen Teig einzukneten, kennt das Problem: Bis das ganze wirklich gründlich vermischt und verteilt ist, hat man sich die Arme lahmgeknetet. Um so schwieriger wird es, je mehr Teig hergestellt werden soll - einige hundert Kilo sind es in Großküchen. Hier kann das neue Verfahren zum Einsatz kommen und die Arbeit erleichtern: Flüssigkeiten werden pulverisiert, so dass sich alle Zutaten als Pulver einfach und gründlich vermischen lassen, bevor schließlich Wasser hinzugegeben wird.

Rieselfähige Flüssigkeiten mit maßgeschneiderten Eigenschaften

Das Prinzip ähnelt dem der Sprudelflasche: In einem druckfesten Stahlbehälter wird die zu pulverisierende Flüssigkeit mit Kohlendioxid versetzt und dann sehr schnell entspannt. Dadurch wird die Flüssigkeit in feine Tröpfchen zerrissen - ein Spray entsteht. Dem Sprühstrahl aus Gas und Tröpfchen mischen die Ingenieure einen Trägerstoff bei, an den sich die Tropfen anlagern. Dadurch, dass die Tropfen die Körnchen des Trägerstoffs verkleben, ist die Beladung mit Flüssigkeit besonders hoch. Bis zu 80 Prozent Flüssigkeit enthält ein solches rieselfähiges Pulver, das die Forscher daher CPFÒ, "Concentrated Powder Form" genannt haben. Die Vorteile solcher Pulver erschöpfen sich nicht in der einfachen Vermischung: Durch das reaktionsträge Kohlendioxid, das auch als sogenanntes Schutzgas verwendet wird, verlängert sich die Haltbarkeit der Produkte. Die Kälte, die beim Entspannen des Gases entsteht, bewirkt, dass chemische Reaktionen wie etwa der Abbau von Carotinoiden, verlangsamt oder verhindert werden. Außerdem bleiben so flüchtige Aromen im Produkt. Durch den gezielten Einsatz verschiedener Trägerstoffe können die Ingenieure die Eigenschaften eines Pulvers maßschneidern. So können sie z. B. beeinflussen, wie sich ein Stoff vermischt und wie Flüssigkeiten in wässrigem oder fetthaltigem Medium freigesetzt werden.

Pulverlacke sind umweltfreundlich und sparsam

Ganz ähnlich funktioniert das PGSS-Verfahren (Particles from Gas Saturated Solutions). Hierbei entstehen Pulver aus Stoffen, die bei Raumtemperatur fest sind, wie etwa Lacke. Die zwei Komponenten des Lacks, Binder und Härter, werden getrennt voneinander geschmolzen, dann vermischt und mit Gas versetzt. Bei der Entspannung entsteht wiederum ein Spray, dessen kleine Tropfen noch während des Flugs durch die Entspannungskälte erstarren und zu einem Pulver werden. Der Pulverlack ist von ausgezeichneter Qualität, da seine Körnchen sehr fein und rund sind. Er härtet bei geringeren Temperaturen aus als herkömmlicher Pulverlack und spart so Energie und Geld. Die beiden Verfahren haben schon Eingang in die Industrie gefunden: Ein Unternehmen kann bereits einige hundert Kilo Pulver pro Stunde herstellen.

Außerdem in RUBIN 2/00

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in RUBIN 2/00. Darin finden Sie außerdem folgende Themen: Sich selbst vis-à-vis: Was Elstern wahrnehmen; Netzwerksicherheit - (k)ein Thema für Sozialwissenschaftler; Geographie des Protestantismus: Zahlen versus Mythen; Den alten Hüttenleuten auf die Finger geschaut; Antibiotika-Resistenz: "Fünf vor zwölf" für neue Strategien. RUBIN ist bei der Pressestelle (UV 3/368) für 5 DM erhältlich und steht im Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/rubin.htm.

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Eckhard Weidner, Verfahrenstechnische Transportprozesse, Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23083, Fax: 0234/32-14-163

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Flüssigkeit Pulver RUBIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Weiße Gespenster am Straßenrand - die Pfaffenhütchen-Gespinstmotte
18.05.2018 | Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics