Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundlichere Lebensmittel dank Biotechnolgie?

04.11.2003


Eine Studie des Fraunhofer-ISI zeigt: Zu wenige Firmen nutzen moderne biotechnologische Verfahren zum Umweltschutz in der Produktion.



Warum setzen so wenige Firmen in ihrer Produktion biotechnologische Verfahren zum Umweltschutz ein? Dieser Frage ging das Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung im Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Verkehr in Baden Württemberg nach. Für die Studie PIUS-BT (Produktionsintegrierter Umweltschutz mit Biotechnologie) wurden Unternehmen aus den Branchen Lebensmittel, Papier, Chemie/Pharma sowie Textil befragt. Das Resultat ist wenig ermutigend: Nur acht Prozent der befragten Firmen setzen solche Verfahren bereits ein, obwohl 41 Prozent angaben, dass sie ihre Produktion gerne umweltfreundlicher gestalten würden. "Die Firmen wissen häufig nicht, welche Möglichkeiten die Biotechnologie für ihre Herstellungsprozesse bietet", beklagt Projektleiterin Sibylle Gaisser.

... mehr zu:
»Biotechnologie »Enzym


Dabei sind viele der Verfahren altbewährt. So kann man zum Bleichen von Jeansstoffen statt Wasserstoffperoxid auch Enzyme verwenden. Dasselbe gilt für die Herstellung von Lebensmitteln, wo man durch den Einsatz von Enzymen in der Obst- und Gemüseverarbeitung sowie in der Backwarenherstellung Energie einsparen und Abfälle verringern könnte. Das Knowhow-Defizit ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch fürs Geschäft. Denn Gaisser hat errechnet, dass die Produktion mit biotechnologischen Prozessen aufgrund des geringeren Energiebedarfs sogar Geld spart und darüber hinaus eine ganz neue Qualität von Produkten ermöglicht.

Auch den Unternehmen scheint zu dämmern, dass hier große Chancen liegen. Gut ein Viertel der Befragten sehen einen erheblichen Bedarf an Informationen und individueller Beratung. Auf Empfehlung der Projektleiterin sollen deshalb Workshops veranstaltet werden, bei denen die Entwickler biotechnischer Verfahren, die vor allem aus den Universitäten stammen, mit potenziellen Nutzern aus der Industrie an einen Tisch gebracht werden. Weitere Maßnahmen sind Datenbanken und Foren im Internet sowie Weiterbildungsangebote.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI untersucht Marktchancen technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf Regionalforschung und Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/2003de/pri17/pri17.htm

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Enzym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie