Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hummer-Forscher beenden erfolgreiche Freilandsaison

31.10.2003


Mit sinkenden Wassertemperaturen der Nordsee werden die Hummer um Helgoland am Ende des Sommers träge. Die Fangkörbe bleiben leer. Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Biologischen Anstalt Helgoland (BAH) des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) beenden nun ihre diesjährige Freilandsaison zur Erforschung und Rettung des Helgoländer Hummers und fassen die derzeitigen Forschungsergebnisse zusammen.


Helgoländer Hummer



Hummer vor Helgoland in Gefahr

... mehr zu:
»BAH »Hummer


Den Helgoländer Hummerfischern gehen jährlich nur noch zwischen 200 und 300 Exemplare in die Fangkörbe. Der Bestand dieser Krebstiere ist stark bedroht. Mitte der zwanziger Jahre wurden rund 20.000 der bei Feinschmeckern beliebten Hummer um Helgoland gefangen. Mitarbeiter der BAH arbeiten seit dem Jahr 2000 in einem durch das Land Schleswig- Holstein geförderten Programm an der Wiederaufstockung der Population des Europäischen Hummers vor der Insel Helgoland. In den Laborgebäuden der BAH züchten Helgoländer Biologen Hummer und entlassen den Nachwuchs später in seinen natürlichen Lebensraum. Außerdem werden unter kontrollierten Bedingungen die Lebensweise sowie die Ursachen des Rückgangs der Hummer um Helgoland erforscht.

Kooperation mit Fischern weckt Hoffnung

Seit 2001 wurden jedes Jahr 1000 aus dem Ei gezüchtete Hummer von den Wissenschaftler der BAH vor Helgoland frei gelassen. Eine derzeitige Wiederfangquote von zehn Prozent der ausgesetzten und zuvor markierten Tiere macht den Wissenschaftlern Hoffnung auf eine mögliche Rettung des Helgoländer Hummers und ermöglicht den ersten umfangreichen Datensatz, der Vergleiche mit anderen europäischen Populationen dieser Tierart erlaubt. Im Rahmen des Zuchtprogramms kooperiert die BAH eng mit den Helgoländer Hummerfischern. Gehen ihnen Eier tragende Weibchen, die 1998 unter Schutz gestellt wurden, in den Fang, so werden diese zur wissenschaftlichen Untersuchung bei der BAH abgegeben und in die Nachzucht des Hummers aufgenommen. Wie molekulargenetische Untersuchungen der BAH gezeigt haben, bleibt der Helgoländer Hummer nach seiner Geburt der Insel treu und geht nicht auf große Wanderschaft.

Klimaveränderungen für Hummer problematisch

In Laborversuchen fanden Biologen des AWI dieses Jahr heraus, dass die Wassertemperatur in überraschender Genauigkeit den Zeitpunkt der Paarung und die Abgabe der Hummerlarven bestimmt. Temperaturverschiebungen, wie sie in der Nordsee bereits beobachtet wurden, üben einen Einfluss auf die Hummerentwicklung aus. So könnten Larven schlüpfen ohne optimale Nahrungsbedingungen vorzufinden, was teilweise den drastischen Rückgang der Population erklären könnte.

Junge Hummer - echte Stubenhocker

Aufgrund seiner zurückgezogenen und nachtaktiven Lebensweise ist der Europäische Hummer auf Rückzugsmöglichkeiten angewiesen, die er in der deutschen Nordsee nur um den Felssockel Helgoland ausreichend findet. In Verhaltensexperimenten fanden die Mitarbeiter der BAH heraus, dass sich Tiere unterhalb von acht Zentimetern Körperlänge im unmittelbaren Bereich ihrer Höhle aufhalten. Nur größere Tiere sind scheinbar in der Lage, sich bereits gegen Fressfeinde durchzusetzen. Ein Ergebnis, welches bei der Aussetzung von gezüchteten Hummern in der nächsten Freilandsaison auf Helgoland berücksichtigt wird. Auch wenn die derzeitigen Ergebnisse wichtige Einblicke in die Biologie, Gefährdung und Wiederaufstockung des Helgoländer Hummer liefern, ist die Forschung noch lange nicht abgeschlossen. "Hummer wachsen langsam und werden über 50 Jahre alt, so dass Populationsuntersuchungen langfristig angelegt sein müssen", erklärt Prof. Dr. Friedrich Buchholz, Leiter der Biologischen Anstalt Helgoland des AWI.

Dipl.-Phys. Claudia Ratering | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de
http://www.awi-bremerhaven.de/BAH/index-d.html

Weitere Berichte zu: BAH Hummer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie