Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenzellen lernen am besten im Team

31.10.2003



f-MRI-Ansichten ins Gehirn, die die Orte maximaler Aktivitätsänderung aufgrund von Lernvorgängen im Bereich der Fingerrepräsentation zeigen. Die Aktivitätsänderung bewirkt, dass kleinere Abstände (rote Kurve) ertastet werden können als vor dem Lernen


Forscher sehen dem Gehirn beim Lernen zu


Lernen ist Nervenzellentraining: Wie ein Muskel durch stete Beanspruchung wächst, so wächst auch der für bestimmte Reize zuständige Bereich im Gehirn, wenn er über längere Zeit stimuliert wird. Besonders gut funktioniert das, wenn mehrere Reize zeitgleich verarbeitet werden müssen (Koaktivierung): Benachbarte Nervenzellen verbessern dann ihre Zusammenarbeit. Diese Effekte konnten die RUB-Forscher Prof. Dr. Martin Tegenthoff (Neurologische Universitätsklinik Bergmannsheil), PD Dr. Hubert Dinse (Institut für Neuroinformatik) und Prof. Dr. Volkmar Nicolas (Radiologische Universitätsklinik Bergmannsheil) im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit mit der funktionellen Kernspintomografie (fMRI) erstmals genau beobachten. Über ihre Ergebnisse berichten sie in der US-Fachzeitschrift NEURON.

Dem Gehirn beim Lernen zusehen


Die funktionelle Kernspintomografie macht möglich, was sich schon Anfang des vergangenen Jahrhunderts der Neurophysiologe Charles S. Sherrington als ideale Untersuchungsmethode für die Hirnfunktion vorstellte: Um die Vorgänge im Hirn beobachten zu können, möge doch jede Nervenzelle, immer wenn sie aktiv ist, wie eine kleine Lampe aufleuchten. Mit der fMRI kann man von außen die Aktivität von Nervenzellen in der Großhirnrinde messen, ohne die Versuchsperson zu belasten.

Die Karte vom Körper liegt im Kopf

Mit dieser Methode lässt sich auch die sog. kortikale Karte betrachten, die jeder Mensch von seiner Körperoberfläche im Kopf hat: Die Verbindungen zwischen Haut und Großhirnrinde sind topographisch angelegt, d.h. benachbarte Punkte auf der Haut werden auch im Gehirn benachbart repräsentiert. Reizt man zwei eng zusammenliegende Punkte auf der Haut, so werden auch im Gehirn nah beieinanderliegende Stellen aktiviert. Lernvorgänge zeigen sich im Gehirn u. a. daran, dass die Kontaktstellen der Informationsübermittlung zwischen einzelnen Nervenzellen (Synapsen) ihre Übertragungseigenschaften verbessern. Das funktioniert dann am besten, wenn die benachbarten Zellen zeitgleich gereizt werden. Um diesem Effekt auf den Grund zu gehen, nahmen die Forscher den Hirnbereich, der die Zeigefingerspitze repräsentiert, genau unter die Lupe.

Wie viele Nadeln fühlt man?

Ausgangspunkt der Untersuchung war die taktile "2-Punkte-Diskriminationsschwelle": Die Neurowissenschaftler ermittelten zunächst die Fähigkeit von Versuchspersonen, zwei Punkte auf ihrer Zeigefingerkuppe räumlich zu unterscheiden. Dazu berührten die Probanden zwei Nadeln, die in unterschiedlichen Abständen zueinander standen. Bis zu einer gewissen Nähe nahmen sie die Spitzen noch als zwei getrennte wahr, standen sie jedoch sehr nahe beisammen, wurden sie als eine Nadel wahrgenommen. Danach ging es ans Lernen: Mithilfe einer kleinen vibrierenden Membran, die auf dem Finger befestigt wurde, reizten die Forscher einen Bereich von etwa einem Zentimeter Durchmesser auf der Zeigefingerkuppe der Probanden drei Stunden lang.

Neue Gehirntopographie nach dem Nervenzellentraining

Den Lernerfolg konnten sie dann nicht nur daran sehen, dass die Versuchspersonen enger beieinander liegende Nadelspitzen unterscheiden konnten als vorher, sondern sie konnten ihn auch mit der funktionellen Kernspintomographie (fMRI) direkt im Gehirn betrachten: Der Bereich des Gehirns, der bei leichter elektrischer Stimulation des Zeigefingers aktiv war, war gut abgegrenzt zu erkennen. Die fMRI-Messung nach den drei Lernstunden zeigte, dass sich das für die Zeigefingerkuppe zuständige Hirnareal deutlich vergrößert und verlagert hatte. "Eine vermehrte Aktivität war ausschließlich im Repräsentationsareal des zuvor gereizten Zeigefingers feststellbar, nicht dagegen im Areal des Zeigefingers der anderen Hand, der nicht koaktiviert wurde", erklären die Forscher.

Komplexe Netzwerke werden ausgebaut

Diese Ausdehnung der Aktivierungsbereiche war in dem Teil des Gehirns zu finden, der als "Eingangstor" für Informationen des Tastsinns in der Großhirnrinde dient (primärer somatosensorischer Kortex). Aber auch in Hirnregionen, die für die weitere, komplexere Informationsverarbeitung zuständig sind (sekundärer somatosensorischer Kortex), stellten die Forscher eine deutliche Zunahme der Hirnaktivität nach dem Lernen fest. "Die Koaktivierung führte somit dazu, dass sich die Aktivierung von komplexen Neuronen-Netzwerken räumlich massiv ausdehnte", fasst Dr. Dinse zusammen. Der Lernerfolg war allerdings zeitlich befristet: Ebenso wie die Veränderung der Wahrnehmungsschwelle bildeten sich die Veränderungen der Hirnaktivität innerhalb von 24 Stunden wieder zurück.

Den Lernerfolg vorhersagen

Die Studie belegt, dass entgegen früheren Annahmen auch im erwachsenen Gehirn in den kortikalen Karten weitreichende Reorganisationsprozesse stattfinden. Diese Prozesse betreffen Bereiche, die millimeter- oder sogar zentimetergroß sind. Besonders interessant ist, dass sich bei Versuchspersonen, deren 2-Punkte-Diskrimination sich am meisten verbessert hatte, auch die aktivierten Hirnbereiche des primären somatosensorischen Kortex am meisten vergrößert hatten. Umgekehrt hatten Probanden, deren aktivierte Hirnbereiche sich nur wenig vergrößert hatten, auch nur eine geringfügig verbesserte Diskriminationsfähigkeit. Das Ausmaß des Lernerfolgs ist also an den Veränderungen der funktionellen Topographie der Hirnrinde ablesbar. "Rückblickend ist der Lernerfolg aus den fMRI Bildern direkt vorhersagbar", so die Forscher.

Passives Lernen könnte helfen, Defizite auszugleichen

Für die Zukunft hoffen die Forscher, ihre Koaktivierungstechnik noch zu verfeinern, so dass die Lernerfolge vielleicht länger anhalten. Auf diese Weise wäre es möglich, Beeinträchtigungen im Gehirn auszugleichen. "Das ist z. B. wichtig für die Altersforschung", erläutert Dr. Dinse, "zumal ältere Menschen, die oft mit mannigfaltigen Defiziten zu kämpfen zu haben, häufig nicht mehr aktiv lernen können oder wollen. Für solche Menschen wäre das passive Lernen durch Koaktivierung eine große Hilfe."

Titelaufnahme

Burkhard Pleger, Ann-Freya Foerster, Patrick Ragert, Hubert R. Dinse, Peter Schwenkreis, Jean-Pierre Malin, Volkmar Nicolas and Martin Tegenthoff: Functional Imaging of Perceptual Learning in Human Primary and Secondary Somatosensory Cortex. In: Neuron, Vol. 40, 643-653, October 30, 2003

Weitere Informationen

PD Dr. Hubert R. Dinse
Institut für Neuroinformatik
der Ruhr-Universität 44780 Bochum
Tel: 0234/32-25565, Fax: -14209
Email: hubert.dinse@neuroinformatik.ruhr-uni-bochum.de

Prof. Dr. Martin Tegenthoff
Neurologische Universitätsklinik
der Ruhr-Universität Bochum in den
Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil
Bürkle-de-la-Champ-Platz 1, 44789 Bochum
Tel: 0234/302-6808, Fax: -6888
Email: martin.tegenthoff@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuroinformatik.rub.de/thbio/group/neurophys/index_d.html
http://www.bergmannsheil.de/neurologie

Weitere Berichte zu: Dinse Großhirnrinde Hirnbereich Kortex Nadel Nervenzelle Zeigefinger Zeigefingerkuppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten
29.06.2017 | Paul Scherrer Institut (PSI)

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive