Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Upscaling: Schneller Wandel mit "BioPlan"

29.10.2003


Einen Schritt weiter als herkömmliche Produktionsplanungswerkzeuge geht eine neue Methode, entwickelt für die Migrationsplanung in Biotech-Unternehmen: Mit "BioPlan" lassen sich in kurzer Zeit Konzepte über alle Ausbaustufen hinweg entwerfen, bewerten und optimieren.


Handarbeit oder Automatisieren - was sich ab welcher Stückzahl lohnt und welche Wege von der Einzelanfertigung zur Massenproduktion führen, darüber gibt "BioPlan" Auskunft. © Fraunhofer IPA/Michaela Neuner



Das Zauberwort für höhere Stückzahlen heißt bei den meisten Biotech-Unternehmen Verfahrensoptimierung. Andere Wege zur Produktionssteigerung bleiben häufig unberücksichtigt. Gründe hierfür sind hauptsächlich fehlendes technisches Know-how in der Produktionsautomatisierung. Dies geht aus einer vom Fraunhofer IPA im Mai 2003 durchgeführten Umfrage in der deutschen Biotech-Industrie hervor. Anfangs geringe Stückzahlen beim Produktstart müssen beim Markterfolg schnell unter technisch und ökonomisch optimalen Voraussetzungen gesteigert werden. Dabei stellt sich die Frage: wann, wie und mit welchem Investitionsaufwand und Automatisierungsgrad ist die Produktion langfristig auszulegen?



Die Identifizierung der richtigen Produktionsautomatisierung vereinfacht und beschleunigt eine neue Produktionsplanungsmethode: "’BioPlan’ ist speziell auf die Bedürfnisse von Biotech-Unternehmen zugeschnitten, die am Anfang eines Upscalings stehen oder die ihre Produktion umplanen müssen, um ihre Kapazitäten an eine gesteigerte Nachfrage anzupassen", legt Projektleiter Markus Mersinger vom Fraunhofer IPA dar. Im Gegensatz zu anderen Produktionsplanungsmethoden berücksichtigt "BioPlan" nicht nur organisatorische Aspekte wie beispielsweise den Einsatz von mehr Mitarbeitern in mehr Schichten, sondern auch technologische Aspekte. Alle Möglichkeiten von der Verfahrensoptimierung über die Automatisierung bis hin zum Technologiewechsel werden in Betracht gezogen - und das über alle Kapazitätsstufen und mit dem gesamten Produktlebenszyklus im Blick. Der Vorteil dabei ist, dass BioPlan vom niedrigsten bis zum höchsten Kapazitätsbedarf mehrere Alternativen zur Verfügung stellt und dabei sowohl den Automatisierungsgrad als auch die Mitarbeiter- und die Schichtanzahl variiert. "Mit "BioPlan" zeigen wir den Unternehmen Wege, ihre Produktion auch über einen längeren Zeitraum stückzahl- und variantenflexibel auszulegen und zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle Veränderungen einzuleiten", erklärt Mersinger.

Ausgangspunkte für die Produktionsplanung sind eine Ist-Analyse und die Festlegung des neuen Kapazitätsbedarfs. In weiteren Schritten untersuchen und bewerten die Produktionsplaner alle Einzelprozesse unter technologischen Aspekten, definieren Migrationsstufen und legen Migrationszeitpunkte fest. Mögliche Migrationspfade ergeben sich schließlich aus der Schnittmenge des technisch Machbaren, der Unternehmensstrategie und -philosophie sowie weiteren monetären oder ethisch-moralischen Zielkriterien. Bei der Auswahl des besten Migrationspfads über alle Produktionsstufen helfen schließlich Methoden aus der Operations Research (Entscheidungsbaumverfahren) und der Wirtschaftlichkeitsrechnung (Kapitalwertmethode).

"BioPlan" ergänzt den "ScaleUp!-Unternehmenscheck Produktion". Zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Biotech-Unternehmen, enthält "ScaleUp! Produktion" Werkzeuge und Methoden zur schnellen Analyse, Bewertung und Optimierung von Produktions- und anderen Geschäftsprozessen. "BioPlan" ist jedoch nicht an das ScaleUp!-Paket gebunden. Für ihre neue Produktionsplanungsmethode sehen die Stuttgarter Ingenieure auch Einsatzmöglichkeiten über die Biotech-Branche hinaus. Im Visier haben sie u. a. Lebensmittelhersteller und die Brennstoffzellenfertigung. "Wir arbeiten bereits daran, ’BioPlan’ zu erweitern und auch für andere Branchen nutzbar zu machen", kündigt Markus Mersinger an.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Markus Mersinger
Telefon: +49(0)711/970-1206
E-Mail: markus.mersinger@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie