Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Upscaling: Schneller Wandel mit "BioPlan"

29.10.2003


Einen Schritt weiter als herkömmliche Produktionsplanungswerkzeuge geht eine neue Methode, entwickelt für die Migrationsplanung in Biotech-Unternehmen: Mit "BioPlan" lassen sich in kurzer Zeit Konzepte über alle Ausbaustufen hinweg entwerfen, bewerten und optimieren.


Handarbeit oder Automatisieren - was sich ab welcher Stückzahl lohnt und welche Wege von der Einzelanfertigung zur Massenproduktion führen, darüber gibt "BioPlan" Auskunft. © Fraunhofer IPA/Michaela Neuner



Das Zauberwort für höhere Stückzahlen heißt bei den meisten Biotech-Unternehmen Verfahrensoptimierung. Andere Wege zur Produktionssteigerung bleiben häufig unberücksichtigt. Gründe hierfür sind hauptsächlich fehlendes technisches Know-how in der Produktionsautomatisierung. Dies geht aus einer vom Fraunhofer IPA im Mai 2003 durchgeführten Umfrage in der deutschen Biotech-Industrie hervor. Anfangs geringe Stückzahlen beim Produktstart müssen beim Markterfolg schnell unter technisch und ökonomisch optimalen Voraussetzungen gesteigert werden. Dabei stellt sich die Frage: wann, wie und mit welchem Investitionsaufwand und Automatisierungsgrad ist die Produktion langfristig auszulegen?



Die Identifizierung der richtigen Produktionsautomatisierung vereinfacht und beschleunigt eine neue Produktionsplanungsmethode: "’BioPlan’ ist speziell auf die Bedürfnisse von Biotech-Unternehmen zugeschnitten, die am Anfang eines Upscalings stehen oder die ihre Produktion umplanen müssen, um ihre Kapazitäten an eine gesteigerte Nachfrage anzupassen", legt Projektleiter Markus Mersinger vom Fraunhofer IPA dar. Im Gegensatz zu anderen Produktionsplanungsmethoden berücksichtigt "BioPlan" nicht nur organisatorische Aspekte wie beispielsweise den Einsatz von mehr Mitarbeitern in mehr Schichten, sondern auch technologische Aspekte. Alle Möglichkeiten von der Verfahrensoptimierung über die Automatisierung bis hin zum Technologiewechsel werden in Betracht gezogen - und das über alle Kapazitätsstufen und mit dem gesamten Produktlebenszyklus im Blick. Der Vorteil dabei ist, dass BioPlan vom niedrigsten bis zum höchsten Kapazitätsbedarf mehrere Alternativen zur Verfügung stellt und dabei sowohl den Automatisierungsgrad als auch die Mitarbeiter- und die Schichtanzahl variiert. "Mit "BioPlan" zeigen wir den Unternehmen Wege, ihre Produktion auch über einen längeren Zeitraum stückzahl- und variantenflexibel auszulegen und zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle Veränderungen einzuleiten", erklärt Mersinger.

Ausgangspunkte für die Produktionsplanung sind eine Ist-Analyse und die Festlegung des neuen Kapazitätsbedarfs. In weiteren Schritten untersuchen und bewerten die Produktionsplaner alle Einzelprozesse unter technologischen Aspekten, definieren Migrationsstufen und legen Migrationszeitpunkte fest. Mögliche Migrationspfade ergeben sich schließlich aus der Schnittmenge des technisch Machbaren, der Unternehmensstrategie und -philosophie sowie weiteren monetären oder ethisch-moralischen Zielkriterien. Bei der Auswahl des besten Migrationspfads über alle Produktionsstufen helfen schließlich Methoden aus der Operations Research (Entscheidungsbaumverfahren) und der Wirtschaftlichkeitsrechnung (Kapitalwertmethode).

"BioPlan" ergänzt den "ScaleUp!-Unternehmenscheck Produktion". Zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Biotech-Unternehmen, enthält "ScaleUp! Produktion" Werkzeuge und Methoden zur schnellen Analyse, Bewertung und Optimierung von Produktions- und anderen Geschäftsprozessen. "BioPlan" ist jedoch nicht an das ScaleUp!-Paket gebunden. Für ihre neue Produktionsplanungsmethode sehen die Stuttgarter Ingenieure auch Einsatzmöglichkeiten über die Biotech-Branche hinaus. Im Visier haben sie u. a. Lebensmittelhersteller und die Brennstoffzellenfertigung. "Wir arbeiten bereits daran, ’BioPlan’ zu erweitern und auch für andere Branchen nutzbar zu machen", kündigt Markus Mersinger an.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Markus Mersinger
Telefon: +49(0)711/970-1206
E-Mail: markus.mersinger@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik