Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Synapse im Nanometermaßstab: erste Beobachtung einer neuen Dynamik

23.10.2003


Ein Team von Forschern der Ecole Normale Supérieure in Paris hat in seiner letzten Veröffentlichung eine Anwendung der Nanotechnologie im medizinischen und biologischen Bereich bewiesen, die dank halbleitender Nanopartikel („Quantum Dots“) die bisher genaueste Visualisierung der Dynamik von neuronalen Rezeptoren ermöglicht.


Die Synapse ist das Verbindungselement, an dem sich die Kommunikation zwischen zwei Neuronen vollzieht. Diese Kommunikation wird durch Membranrezeptoren der „Zielzelle“ ermöglicht. Die Rezeptoren (Proteine) erkennen die chemischen Signale, die von den Nervenenden der emittierenden Neuronen gesandt werden. Diese chemischen Signale werden dann in elektrische Signale umgewandelt. Die Signale werden in Echtzeit sortiert und integriert und tragen zur Übertragung der Nerveninformation bei.

Bisher wurde angenommen, dass die Synapse stabil bleibt, das heißt, dass sich die Zahl und die Eigenschaften der anwesenden Rezeptoren normalerweise kaum veränderten. Änderungen treten nur unter bestimmten Bedingungen auf, wie zum Beispiel beim Lernprozess.


Die Forscher konnten nun das Gegenteil beweisen. Die Synapse ist tatsächlich im dynamischen Gleichgewicht, und die Rezeptoren ändern kontinuierlich ihre Lokalisierung. Ihre Verteilung ändert sich ebenfalls sehr schnell, mit spezifischer Kinetik, die davon abhängt, ob sie sich in der Nähe und außerhalb der Synapse oder innerhalb der Synapse befinden. Um zu diesem Ergebnis zu kommen, haben die Forscher Spitzentechnik genutzt: halbleitende Nanokristalle (Quantum Dots). Diese Nanopartikel haben einen von Zinksulfid umgegebenen Kern aus Cadmiumselenid. Die Größe der Nanopartikel beträgt zwischen 5 bis 10 Nanometer (ein Nanometer entspricht einem Milliardstel Meter). Sie haben bemerkenswerte optische Fluoreszenzeigenschaften. Nachdem sie zu einem Rezeptor zusammengebunden werden, können die Nanopartikel Licht emittieren. Auf diese Weise lassen sich dieses kleine optische Signal und die Bewegung des Rezeptors 10-20 Minuten oder länger beobachten, was bisher nicht möglich war. Das ist ein Vorteil gegenüber den fluoreszierenden Molekülen, die nur einige Sekunden funktionieren.

Diese neuen Erkenntnisse sind für die theoretische Basis der Pharmakologie der neuronalen Rezeptoren von großer Bedeutung, da die Dichte der Rezeptoren gewisse Eigenschaften des Glycinrezeptor bestimmen. Letztendlich wäre diese Arbeit ohne die enge Zusammenarbeit von Biologen und Physikern nicht möglich gewesen und ist somit ein schönes Beispiel interdisziplinärer Forschung.

Antoine Triller | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.ens.fr

Weitere Berichte zu: Nanometermaßstab Nanopartikel Rezeptor Synapse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik