Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Treibhausgas industriellen Ursprungs in der Atmosphäre gefunden

28.07.2000


Eine bisher in der Atmosphäre unbekannte chemische Substanz, das

Trifluormethylschwefelpentafluorid (SF5CF3), hat eine internationale Forschergruppe entdeckt. SF5CF3 findet sich erst seit ca. fünfzig Jahren in nennenswerten Mengen in der Atmosphäre. Mit seiner extrem langen Lebensdauer und einem sehr hohen Absorptionsvermögen für Wärmestrahlung ist es ein weiteres, vom Menschen erzeugtes Treibhausgas. Der Anstieg dieses Gases in der Atmosphäre ist gekoppelt mit der Zunahme eines anderen, äußerst beständigen Gases, des Schwefelhexafluorids (SF6), was auf eine gemeinsame Quelle schließen lässt (Science, 28. Juli 2000). Die Entdeckung gelang Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, der Universität East Anglia (Großbritannien), der Ford Motor Company (USA), der Universität Reading (Großbritannien), der Universität Frankfurt und vom British Antarctic Survey, Natural Environment Research Council in Cambridge (Großbritannien).
Es gibt keinen Zweifel, dass das entdeckte Gas SF5CF3 industriellen Ursprungs ist oder in technischen Prozessen entsteht, bei denen industrielle Gase verwendet werden. Doch seine genaue Quelle ist bisher nicht bekannt. Fest steht nur, dass es chemisch eng verwandt mit Schwefelhexafluorid (SF6) ist. Die Wissenschaftler vermuten nun, dass das SF5CF3 bei Entladungen und Schaltvorgängen in Hochspannungsanlagen entsteht. SF6 findet Verwendung in elektrischen Schaltanlagen, um Funkenbildung zu unterdrücken, als Schutzgas bei Metallschmelzen, in Tennisbällen, Autoreifen oder sogar in Laufschuhen. Aufgrund seiner guten Isolierungseigenschaften wurde es auch in Schallschutzfenstern verwendet.
Bei SF6 handelt es sich um ein starkes und sehr widerstandsfähiges Treibhausgas in der Atmosphäre. Die natürliche Selbstreinigungskraft der Lufthülle reicht nicht aus, um mit solchen "Supermolekülen" fertig zu werden. Deshalb wurde seine Produktion durch das Kyoto-Protokoll weltweit eingeschränkt. Doch das jetzt entdeckte Molekül SF5CF3 ist ein noch stärkeres Treibhausgas als SF6. Wegen seiner Größe absorbiert es Strahlung sehr effizient, noch dazu in einem bisher noch "offenen Fenster" des Strahlungsspektrums. So zeigt sein Infrarot-Absorptionsquerschnitt den größten Strahlungsantrieb an, der - auf das Molekül bezogen - bisher bei einem Molekül in der Atmosphäre gemessen wurde: 0.57 W/m2 ppb (parts per billion, ein Milliardstel Anteil).
Trifluormethylschwefelpentafluorid (SF5CF3) hat, ähnlich wie Schwefelhexafluorid (SF6), eine außergewöhnlich lange Lebensdauer von mehr als tausend Jahren. Nur zum Vergleich: 1994 gab es allein von dem Fluorchlorkohlenwasserstoff CFK-12 mehr als 10 Millionen Tonnen in der Atmosphäre. Diese Menge geht inzwischen langsam zurück, nicht zuletzt, weil die Lebensdauer dieses Gases nur etwa 100 Jahre beträgt. Hingegen werden Trifluormethylschwefelpentafluorid (SF5CF3) und Schwefelhexafluorid (SF6) in absehbarer Zeit praktisch nicht aus der Atmosphäre verschwinden. Die Wissenschaftler wollen deshalb wissen, wie das Trifluormethylschwefelpentafluorid entsteht und welche Möglichkeiten es gibt, seine weitere Zunahme in der Atmosphäre zu stoppen.
Entdeckt wurde das Trifluormethylschwefelpentafluorid bei der Feinanalyse von Luftproben, die aus dicken Firnschneeschichten in der Antarktis stammen. Diese Schneeschichten sind bis zu 100 Meter dick und enthalten Einschlüsse von Luft, die 50 und teilweise sogar 100 Jahre alt sind.Die Luftproben wurden im Max-Planck-Institut für Chemie und in Norwich (England) mit höchster Präzision analysiert. Dabei entdeckten die Forscher einen äußerst geringen Anteil des Gases SF5CF3. Sie stellten fest, dass seine Konzentration an der Schneeoberfläche dieselbe ist wie in der Atmosphäre. Sie beträgt dort etwa 0.1 ppt (parts per trillion; ein Billionstel Anteil). Hingegen lag das Trifluormethylschwefelpentafluorid in den Luftproben aus 100 Meter Schneetiefe nur in einer Konzentration nahe an der absoluten Messgrenze von 0.01 ppt vor, also fast bei Null. Der Anstieg der Konzentration dieses Gases erfolgte vor allem während der vergangenen fünfzig Jahre. Weil die Zunahme des neu entdeckten Gases ganz ähnlich der von Schwefelhexafluorid (SF6) verläuft, vermuten die Wissenschaftler eine Verbindung zwischen beiden Gasen.
Carl Brenninkmeijer, Projektleiter vom Max-Planck-Institut für Chemie, erklärte dazu: "Die Entdeckung dieses bisher unbekannten Treibhausgases zeigt wieder einmal, dass wir vorsichtig mit unserer Atmosphäre umgehen müssen und dass weitere Forschung Not tut. Ohne es zu wissen, haben wir - zwar nur in kleinen Mengen - seit fast 50 Jahren ein starkes und sehr lang lebendes Treibhausgas freigesetzt. Wir müssen die Quelle dieses Gases finden und versuchen, seine Zunahme in der Atmosphäre zu bremsen. Wenn auch die Konzentrationen noch sehr gering sind und die Folgen für eine Klimabeeinflussung aus praktischen Gründen noch kein ernstes Problem darstellen, so ist doch diese weltweite Verschmutzung unerwünscht und sehr wahrscheinlich auch unnötig."
Bisher konnte die genaue Quelle dieses Treibhausgases noch nicht bestimmt werden. Brenninkmeijer vermutet, andere, bisher noch unentdeckte Moleküle könnten an diesem Geschehen beteiligt sein. Nach seiner Meinung sollte sich die öffentliche Diskussion über die Entdeckung von Trifluormethylschwefelpentafluorid nicht nur auf dieses Treibhausgas konzentrieren: "Wir sollten das vielmehr auch als Warnung verstehen, dass menschliches Handeln in vielen Fällen globale Auswirkungen hat."

Weiterführende Informationen erhalten Sie gern von
Carl A.M. Brenninkmeijer
Max-Planck-Institut für Chemie
Postfach 3060
55020 Mainz
E-Mail: carlb@mpch-mainz.mpg.de
Tel.: (+49 6131) 305 453
Fax: (+49 6131) 371 436

Dr. Peter Merlet |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Genetische Vielfalt schützt vor Krankheiten
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics