Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virusforscher verfolgen Krebsentstehung auf molekularer Ebene

10.10.2003


Forschergruppe am Universitätsklinikums Jena stellt Untersuchungen zu Gebärmutterhalskrebs vor



Jährlich erkranken 7.000 Frauen in Deutschland an Gebärmutterhalskrebs. Bei 150.000 Frauen wird an der Gebärmutter eine Präkanzerose diagnostiziert, eine potenzielle Vorstufe der bösartigen Krebserkrankung. Damit ist Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) weltweit die dritthäufigste bösartige Erkrankung bei Frauen. Ausgelöst wird dieser Krebs von winzigen Warzenviren, humanen Papillomviren (HPV), die in der Regel sexuell übertragen werden. Obwohl die meisten Frauen im Verlauf ihres Lebens mit diesen Viren infiziert werden, entwickeln die wenigsten eine therapiepflichtige Präkanzerose oder gar einen Tumor. Die Infektion kann durch das Immunsystem ausgeschaltet werden. Unter bestimmten Umständen greifen die Viren aber in die menschliche DNA ein und stören die Abläufe in den Zellen derart, dass ein Grundstein für die Entartung der Zelle gelegt wird.



Diese Zusammenhänge untersuchen Wissenschaftler der Frauenklinik der Universität Jena mit Hilfe der Molekularbiologie in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt. Zum Abschluss der sechsjährigen Förderung durch die DFG präsentiert die künftig fest am Klinikum eingerichtete Forschergruppe am 10. und 11. Oktober in Jena ihre bisherigen Ergebnisse zu den DNA-Tumorviren auf einem Kolloquium im wissenschaftlichen Austausch mit über 60 Forscherkollegen.

Die Jenaer stellen dabei ihre Erkenntnisse zu den Ursachen des Gebärmutterhalskrebses auf genetischer Ebene vor. "Die Infektion mit dem Papillomvirus allein löst noch keinen Krebs aus", erklärt Prof. Dr. Matthias Dürst, wissenschaftlicher Leiter der Forschergruppe. Gemeinsam mit seinen 16 Mitarbeitern hat der Virusforscher herausgefunden, dass der Krebs die Folge genetischer Veränderungen der Chromosomen 4 und 10 der menschlichen DNA ist. Dürst: "Wir haben jetzt das Gebiet so weit eingegrenzt, dass wir uns auf die Suche nach den konkreten Genen begeben, deren Veränderung das Tumorwachstum begünstigt." Im Endeffekt sollen diese Forschungsarbeiten zur Entwicklung aussagekräftiger Früherkennungsmethoden durch den Nachweis dieser genetischen Veränderungen beitragen. Die Arbeit an einer wirksamen Zervixkarzinom-Vorsorge ist ein Schwerpunkt der Jenaer Forschergruppe. Denn den bisherigen Methoden geben die Wissenschaftler eher schlechte Noten. "Laut unseren Ergebnissen ist das derzeit angewandte Verfahren zur Früherkennung, der PAP-Test, als rein zytologische Untersuchung des Zellabstrichs von unterschiedlicher Qualität, teilweise sogar unzureichend. In einer Studie haben wir belegt, dass dabei in zwei Dritteln der untersuchten Fälle potenzielle Krebsvorstufen nicht als solche erkannt wurden", so Matthias Dürst. Entscheidend für erfolgreiche Therapiemaßnahmen ist aber ein rechtzeitiger und präziser Nachweis eines vorliegenden Krebsrisikos oder einer beginnenden Krebserkrankung.

Die derzeitig unbefriedigende Situation haben die Jenaer mit Hilfe eines Tests auf Genebene feststellen können, der Papillomviren-DNA in Zellabstrichen nachweist. Nicht jede Papillomvirusinfektion führt aber zu Krebs - erst die genetischen Veränderungen auf den Chromosomen führen zu einem Tumorwachstum. Durch den Nachweis der Virus-DNA allein werden daher zu viele Frauen als gefährdet eingestuft. "Wir können aber belegen, dass umgekehrt aus dem Fehlen dieser DNA mit 99.6 prozentiger Sicherheit darauf geschlossen werden kann, dass die untersuchte Frau nicht an einer Präkanzerose oder Gebärmutterhalskrebs erkrankt ist", erklärt Matthias Dürst den Ansatz der Jenaer. Entsprechend wird jetzt in einer Folgestudie geklärt, ob sich eine solche Negativ-Diagnose auch als Vorhersage eignet, um auch für einen anschließenden Zeitraum die Gefahr einer Krebserkrankung ausschließen zu können. "Erste Ergebnisse sprechen dafür, dass für einen mehrjährigen Zeitraum nach einer solchen Vorsorgeuntersuchung die Entwicklung eines Tumors ausgeschlossen werden kann", so Dürst. Sollten sich diese Zwischenergebnisse erhärten, könnte dies in der Folge künftig zu einer veränderten Strategie für Vorsorgeuntersuchungen bei der Frau führen.

Das Kolloquium findet im Hörsaal 5 des Universitätscampus Jena (Carl-Zeiß-Str. 3) statt. Beginn am 10. Oktober: 14. 00 Uhr, am 11. Oktober: 9.00 Uhr.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Matthias Dürst
Universitätsfrauenklinik Jena,
Gynäkologische Molekularbiologie
Tel.: 03641 / 934275
Fax: 03641 / 934272
E-Mail: matthias.duerst@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise