Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virusforscher verfolgen Krebsentstehung auf molekularer Ebene

10.10.2003


Forschergruppe am Universitätsklinikums Jena stellt Untersuchungen zu Gebärmutterhalskrebs vor



Jährlich erkranken 7.000 Frauen in Deutschland an Gebärmutterhalskrebs. Bei 150.000 Frauen wird an der Gebärmutter eine Präkanzerose diagnostiziert, eine potenzielle Vorstufe der bösartigen Krebserkrankung. Damit ist Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) weltweit die dritthäufigste bösartige Erkrankung bei Frauen. Ausgelöst wird dieser Krebs von winzigen Warzenviren, humanen Papillomviren (HPV), die in der Regel sexuell übertragen werden. Obwohl die meisten Frauen im Verlauf ihres Lebens mit diesen Viren infiziert werden, entwickeln die wenigsten eine therapiepflichtige Präkanzerose oder gar einen Tumor. Die Infektion kann durch das Immunsystem ausgeschaltet werden. Unter bestimmten Umständen greifen die Viren aber in die menschliche DNA ein und stören die Abläufe in den Zellen derart, dass ein Grundstein für die Entartung der Zelle gelegt wird.



Diese Zusammenhänge untersuchen Wissenschaftler der Frauenklinik der Universität Jena mit Hilfe der Molekularbiologie in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt. Zum Abschluss der sechsjährigen Förderung durch die DFG präsentiert die künftig fest am Klinikum eingerichtete Forschergruppe am 10. und 11. Oktober in Jena ihre bisherigen Ergebnisse zu den DNA-Tumorviren auf einem Kolloquium im wissenschaftlichen Austausch mit über 60 Forscherkollegen.

Die Jenaer stellen dabei ihre Erkenntnisse zu den Ursachen des Gebärmutterhalskrebses auf genetischer Ebene vor. "Die Infektion mit dem Papillomvirus allein löst noch keinen Krebs aus", erklärt Prof. Dr. Matthias Dürst, wissenschaftlicher Leiter der Forschergruppe. Gemeinsam mit seinen 16 Mitarbeitern hat der Virusforscher herausgefunden, dass der Krebs die Folge genetischer Veränderungen der Chromosomen 4 und 10 der menschlichen DNA ist. Dürst: "Wir haben jetzt das Gebiet so weit eingegrenzt, dass wir uns auf die Suche nach den konkreten Genen begeben, deren Veränderung das Tumorwachstum begünstigt." Im Endeffekt sollen diese Forschungsarbeiten zur Entwicklung aussagekräftiger Früherkennungsmethoden durch den Nachweis dieser genetischen Veränderungen beitragen. Die Arbeit an einer wirksamen Zervixkarzinom-Vorsorge ist ein Schwerpunkt der Jenaer Forschergruppe. Denn den bisherigen Methoden geben die Wissenschaftler eher schlechte Noten. "Laut unseren Ergebnissen ist das derzeit angewandte Verfahren zur Früherkennung, der PAP-Test, als rein zytologische Untersuchung des Zellabstrichs von unterschiedlicher Qualität, teilweise sogar unzureichend. In einer Studie haben wir belegt, dass dabei in zwei Dritteln der untersuchten Fälle potenzielle Krebsvorstufen nicht als solche erkannt wurden", so Matthias Dürst. Entscheidend für erfolgreiche Therapiemaßnahmen ist aber ein rechtzeitiger und präziser Nachweis eines vorliegenden Krebsrisikos oder einer beginnenden Krebserkrankung.

Die derzeitig unbefriedigende Situation haben die Jenaer mit Hilfe eines Tests auf Genebene feststellen können, der Papillomviren-DNA in Zellabstrichen nachweist. Nicht jede Papillomvirusinfektion führt aber zu Krebs - erst die genetischen Veränderungen auf den Chromosomen führen zu einem Tumorwachstum. Durch den Nachweis der Virus-DNA allein werden daher zu viele Frauen als gefährdet eingestuft. "Wir können aber belegen, dass umgekehrt aus dem Fehlen dieser DNA mit 99.6 prozentiger Sicherheit darauf geschlossen werden kann, dass die untersuchte Frau nicht an einer Präkanzerose oder Gebärmutterhalskrebs erkrankt ist", erklärt Matthias Dürst den Ansatz der Jenaer. Entsprechend wird jetzt in einer Folgestudie geklärt, ob sich eine solche Negativ-Diagnose auch als Vorhersage eignet, um auch für einen anschließenden Zeitraum die Gefahr einer Krebserkrankung ausschließen zu können. "Erste Ergebnisse sprechen dafür, dass für einen mehrjährigen Zeitraum nach einer solchen Vorsorgeuntersuchung die Entwicklung eines Tumors ausgeschlossen werden kann", so Dürst. Sollten sich diese Zwischenergebnisse erhärten, könnte dies in der Folge künftig zu einer veränderten Strategie für Vorsorgeuntersuchungen bei der Frau führen.

Das Kolloquium findet im Hörsaal 5 des Universitätscampus Jena (Carl-Zeiß-Str. 3) statt. Beginn am 10. Oktober: 14. 00 Uhr, am 11. Oktober: 9.00 Uhr.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Matthias Dürst
Universitätsfrauenklinik Jena,
Gynäkologische Molekularbiologie
Tel.: 03641 / 934275
Fax: 03641 / 934272
E-Mail: matthias.duerst@med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften