Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich das Gehirn bei Bedarf vor schädlicher Überaktivität schützt

06.10.2003


Mainzer Forscher beteiligt an der in der Fachzeitschrift SCIENCE publizierten Aufklärung eines neuen Schutzmechanismus.



In einer Forschungskollaboration zwischen dem Max Planck Institut für Psychiatrie in München und der Pathobiochemie des Instituts für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Johannes Gutenberg Universität Mainz sowie weiteren Gruppen aus Heidelberg, Neapel und Madrid konnte ein neuer Mechanismus aufgedeckt werden, wie sich das Gehirn vor exzessiver und dadurch neurotoxischer Aktivität schützt. Die Ergebnisse können helfen neue Strategien zur Therapie solcher neurodegenerativer und neurologischer Erkrankungen zu entwickeln, die mit einer krankhaft erhöhten Nervenzellaktivität einhergehen.

... mehr zu:
»Pathobiochemie


Unter Einsatz eines Mausmodells der Epilepsie mit nachfolgender Gehirnschädigung fanden die Wissenschaftler heraus, dass sich dieses hirneigene Selbstverteidigungssystem aus dem Rezeptor für Cannabinoide (CB1) sowie körpereigenen Cannabinoiden (Endocannabinoide) zusammensetzt. Erstaunlicherweise wirkt dieses System nur dann, wenn es wirklich gebraucht wird, d.h. wenn eine exzessiver Aktivität vorliegt. In der Tat sind Mausmutanten, die kein funktionierendes CB1-Rezeptorsystem besitzen, unter diesen Bedingungen um ein Vielfaches empfindlicher als normale Wildtyp-Mäuse.

Diese multinationale experimentelle Studie, an der für die Pathobiochemie Dr. Sharon Goodenough sowie der Leiter der Pathobiochemie, Univ.-Professor Dr. Christian Behl maßgeblich beteiligt waren, ist in der Ausgabe der amerikanischen Zeitschrift SCIENCE vom 3.10.2003 veröffentlicht.

Weitere Informationen erteilt: Prof. Christian Behl, Tel.: 06131-3925-890, Fax.: -792, e-mail: cbehl@uni-mainz.de.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/PhysiolChemie
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Pathobiochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung