Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit das Gehirn nicht außer Kontrolle gerät

06.10.2003


Max-Planck-Forscherteam identifiziert einen wichtigen Schutzmechanismus im Gehirn auf der Basis von Cannabinoid-Rezeptoren


Sowohl 9-Tetrahydrocannabinol, die psychoaktive Substanz von Cannabis sativa, als auch körpereigene Cannabinoide wie Anandamid binden an denselben Cannabinoid-Rezeptor, der im Gehirn präsent ist. Das Binden von 9-Tetrahydrocannabinol und Anandamid an den Cannabinoid-Rezeptor bewirkt eine Verringerung der Anregbarkeit des Neurons, und somit eine Dämpfung des Informationsaustausches zwischen den Neuronen. Foto: Max-Planck-Institut für Psychiatrie


Mäuse, denen der Cannabinoid-Rezeptor fehlt (schwarzer Balken), sind anfälliger für Krämpfe als intakte Kontrollmäuse(weisser Balken). Die Erhöhung der körpereigenen Cannabinoide verschiebt die Krampfschwelle nach oben und bietet Schutz vor neuen Anfällen und anschließendem Zelltod (grauer Balken). Foto: Max-Planck-Institut für Psychiatrie



Die Zellen in unserem Gehirn tauschen untereinander intensiv Informationen aus über elektrische und chemische Signale nur dann funktioniert unser Gehirn richtig. Überschreitet die Intensität dieses Austausches eine gewisse Schwelle, dann kann es zu einem "Erregungssturm" kommen, beim Menschen zu epileptischen Anfällen. Gemeinsam mit Kollegen der Universität Mainz sowie mit Wissenschaftlerteams aus Heidelberg, Neapel und Madrid konnten Forscher des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München zeigen, dass der Cannabinoid-Rezeptor zusammen mit den körpereigenen Cannabinoiden ein System im Gehirn darstellt, das die Neuronen vor solch einer schädlichen Überaktivität bewahrt. Wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Science (3. Oktober 2003) berichten, neigen genetisch veränderte Mäuse, denen der Cannabinoid-Rezeptor fehlt, zu Krampfanfällen mit damit verbundenem Zelltod, d.h. der Schwellwert liegt niedriger, als die intakten Kontrolltiere. Darüber hinaus kann eine Erhöhung der körpereigenen Cannabinoid-Menge, so die experimentellen Befunde, tatsächlich vor Krämpfen und dem daraus resultierendem Tod von Nervenzellen schützen.



Schon seit mehr als 5000 Jahren ist die psychoaktive und therapeutische Wirkung von Extrakten der Cannabis-Pflanze bekannt. Als aktive Substanz von Cannabis sativa wurde -9-Tetrahydrocannabinol (THC) identifiziert. Im Gehirn bindet THC an Proteine, die so genannten Cannabinoid-Rezeptoren, die quasi wie Antennen funktionieren und auf diese Weise die Wirkung von THC vermitteln (Abb. 1). Die Existenz dieser Antennenmoleküle legte die Vermutung nahe, dass das Gehirn auch körpereigene Cannabinoide ausschüttet. Und tatsächlich konnten diese inzwischen nachgewiesen werden: Es handelt sich dabei um Fettsäure-Abkömmlinge, die von der Nervenzelle ausgeschüttet werden. Durch Bindung an den Rezeptor verändern sowohl THC als auch die körpereigenen Cannabinoide die Reaktionsbereitschaft der Nervenzellen, so dass diese weniger starke elektrische und chemische Signale aussenden. THC und körpereigene Cannabinoide wirken meist dämpfend auf die neuronale Erregbarkeit.

Mit genetischen, biochemischen und elektrophysiologischen Methoden untersuchten Forscher um Beat Lutz und Walter Zieglgänsberger vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München und um Christian Behl von der Johannes Gutenberg Universität in Mainz in Kollaboration mit Forschern aus Heidelberg, Neapel und Madrid ein Mausmodell, bei dem der Cannabinoid-Rezeptor in genau jenen Nervenzellen fehlt, die stimulierend auf die neuronale Signalübertragung wirken. In diesen Mäusen wurde die Reaktion auf eine experimentell ausgelöste starke Aktivierung ihrer Nervenzellen getestet. Das Fehlen des Cannabinoid-Rezeptors führte dazu, dass die Versuchstiere anfälliger für neuronale Hyperaktivität bis hin zu Krämpfen waren als die intakten Kontrolltiere (Abb. 2). Ähnlich wie bei den epileptischen Anfällen beim Menschen findet bei den Mausmutanten im Gehirn offensichtlich eine erhöhte, weitgehend unkontrollierte Signalübertragung statt. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse spekulierten die Forscher, dass dem Rezeptor zusammen mit den körpereigenen Cannabinoiden eine wichtige Rolle zukommt: Beide verhindern das Auftreten eines "neuronalen Erregungssturms".

In der Tat werden das zeigten die biochemischen Untersuchungen zu diesem Zeitpunkt auch vermehrt körpereigene Cannabinoide gebildet. Mithilfe elektrophysiologischer Methoden konnten die Wissenschaftler darüber hinaus nachweisen, dass die Nervenzellen ohne Cannabinoid-Rezeptoren mit einer gesteigerten Empfindlichkeit auf aktivierende Botenstoffe (wie Glutamat) im Gehirn reagieren ein weiterer Hinweis darauf, dass sich Cannabinoide vorwiegend dämpfend auf neuronale Systeme auswirken. In den Mutanten können darüber hinaus eine Reihe von Genen nicht angeschaltet werden, deren Eiweißprodukte die Neuronen normalerweise vor einem durch Krampfanfälle verursachten Zelltod schützen.

Da zahlreiche neurodegenerative und neurologische Erkrankungen beim Menschen ebenfalls durch übermäßige Aktivität der Neuronen charakterisiert sind, könnten aus der Erkenntnis der schützenden Funktion der körpereigenen Cannabinoide unter Umständen neue Therapiekonzepte für die Behandlung dieser Erkrankungen abgeleitet werden. Idealerweise sollten die Cannabinoid-Rezeptoren nur dort aktiviert werden, wo auch eine zu hohe Aktivität der Neuronen auftritt. So lässt sich beispielsweise mithilfe spezifischer Pharmaka der Abbau körpereigener Cannabinoide blockieren. Damit wird ihre Wirkung verstärkt sowie die Krampfanfälligkeit herabgesetzt und Nervenzellen geschützt.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Beat Lutz
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
Tel.: 089 30622 - 640
Fax.: 089 30622 - 642
E-Mail: lutz@mpipsykl.mpg.de

PD Dr. Beat Lutz | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpipsykl.mpg.de

Weitere Berichte zu: Cannabinoid-Rezeptor Cannabinoide Nervenzelle Neuron THC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie