Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit das Gehirn nicht außer Kontrolle gerät

06.10.2003


Max-Planck-Forscherteam identifiziert einen wichtigen Schutzmechanismus im Gehirn auf der Basis von Cannabinoid-Rezeptoren


Sowohl 9-Tetrahydrocannabinol, die psychoaktive Substanz von Cannabis sativa, als auch körpereigene Cannabinoide wie Anandamid binden an denselben Cannabinoid-Rezeptor, der im Gehirn präsent ist. Das Binden von 9-Tetrahydrocannabinol und Anandamid an den Cannabinoid-Rezeptor bewirkt eine Verringerung der Anregbarkeit des Neurons, und somit eine Dämpfung des Informationsaustausches zwischen den Neuronen. Foto: Max-Planck-Institut für Psychiatrie


Mäuse, denen der Cannabinoid-Rezeptor fehlt (schwarzer Balken), sind anfälliger für Krämpfe als intakte Kontrollmäuse(weisser Balken). Die Erhöhung der körpereigenen Cannabinoide verschiebt die Krampfschwelle nach oben und bietet Schutz vor neuen Anfällen und anschließendem Zelltod (grauer Balken). Foto: Max-Planck-Institut für Psychiatrie



Die Zellen in unserem Gehirn tauschen untereinander intensiv Informationen aus über elektrische und chemische Signale nur dann funktioniert unser Gehirn richtig. Überschreitet die Intensität dieses Austausches eine gewisse Schwelle, dann kann es zu einem "Erregungssturm" kommen, beim Menschen zu epileptischen Anfällen. Gemeinsam mit Kollegen der Universität Mainz sowie mit Wissenschaftlerteams aus Heidelberg, Neapel und Madrid konnten Forscher des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München zeigen, dass der Cannabinoid-Rezeptor zusammen mit den körpereigenen Cannabinoiden ein System im Gehirn darstellt, das die Neuronen vor solch einer schädlichen Überaktivität bewahrt. Wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Science (3. Oktober 2003) berichten, neigen genetisch veränderte Mäuse, denen der Cannabinoid-Rezeptor fehlt, zu Krampfanfällen mit damit verbundenem Zelltod, d.h. der Schwellwert liegt niedriger, als die intakten Kontrolltiere. Darüber hinaus kann eine Erhöhung der körpereigenen Cannabinoid-Menge, so die experimentellen Befunde, tatsächlich vor Krämpfen und dem daraus resultierendem Tod von Nervenzellen schützen.



Schon seit mehr als 5000 Jahren ist die psychoaktive und therapeutische Wirkung von Extrakten der Cannabis-Pflanze bekannt. Als aktive Substanz von Cannabis sativa wurde -9-Tetrahydrocannabinol (THC) identifiziert. Im Gehirn bindet THC an Proteine, die so genannten Cannabinoid-Rezeptoren, die quasi wie Antennen funktionieren und auf diese Weise die Wirkung von THC vermitteln (Abb. 1). Die Existenz dieser Antennenmoleküle legte die Vermutung nahe, dass das Gehirn auch körpereigene Cannabinoide ausschüttet. Und tatsächlich konnten diese inzwischen nachgewiesen werden: Es handelt sich dabei um Fettsäure-Abkömmlinge, die von der Nervenzelle ausgeschüttet werden. Durch Bindung an den Rezeptor verändern sowohl THC als auch die körpereigenen Cannabinoide die Reaktionsbereitschaft der Nervenzellen, so dass diese weniger starke elektrische und chemische Signale aussenden. THC und körpereigene Cannabinoide wirken meist dämpfend auf die neuronale Erregbarkeit.

Mit genetischen, biochemischen und elektrophysiologischen Methoden untersuchten Forscher um Beat Lutz und Walter Zieglgänsberger vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München und um Christian Behl von der Johannes Gutenberg Universität in Mainz in Kollaboration mit Forschern aus Heidelberg, Neapel und Madrid ein Mausmodell, bei dem der Cannabinoid-Rezeptor in genau jenen Nervenzellen fehlt, die stimulierend auf die neuronale Signalübertragung wirken. In diesen Mäusen wurde die Reaktion auf eine experimentell ausgelöste starke Aktivierung ihrer Nervenzellen getestet. Das Fehlen des Cannabinoid-Rezeptors führte dazu, dass die Versuchstiere anfälliger für neuronale Hyperaktivität bis hin zu Krämpfen waren als die intakten Kontrolltiere (Abb. 2). Ähnlich wie bei den epileptischen Anfällen beim Menschen findet bei den Mausmutanten im Gehirn offensichtlich eine erhöhte, weitgehend unkontrollierte Signalübertragung statt. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse spekulierten die Forscher, dass dem Rezeptor zusammen mit den körpereigenen Cannabinoiden eine wichtige Rolle zukommt: Beide verhindern das Auftreten eines "neuronalen Erregungssturms".

In der Tat werden das zeigten die biochemischen Untersuchungen zu diesem Zeitpunkt auch vermehrt körpereigene Cannabinoide gebildet. Mithilfe elektrophysiologischer Methoden konnten die Wissenschaftler darüber hinaus nachweisen, dass die Nervenzellen ohne Cannabinoid-Rezeptoren mit einer gesteigerten Empfindlichkeit auf aktivierende Botenstoffe (wie Glutamat) im Gehirn reagieren ein weiterer Hinweis darauf, dass sich Cannabinoide vorwiegend dämpfend auf neuronale Systeme auswirken. In den Mutanten können darüber hinaus eine Reihe von Genen nicht angeschaltet werden, deren Eiweißprodukte die Neuronen normalerweise vor einem durch Krampfanfälle verursachten Zelltod schützen.

Da zahlreiche neurodegenerative und neurologische Erkrankungen beim Menschen ebenfalls durch übermäßige Aktivität der Neuronen charakterisiert sind, könnten aus der Erkenntnis der schützenden Funktion der körpereigenen Cannabinoide unter Umständen neue Therapiekonzepte für die Behandlung dieser Erkrankungen abgeleitet werden. Idealerweise sollten die Cannabinoid-Rezeptoren nur dort aktiviert werden, wo auch eine zu hohe Aktivität der Neuronen auftritt. So lässt sich beispielsweise mithilfe spezifischer Pharmaka der Abbau körpereigener Cannabinoide blockieren. Damit wird ihre Wirkung verstärkt sowie die Krampfanfälligkeit herabgesetzt und Nervenzellen geschützt.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Beat Lutz
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
Tel.: 089 30622 - 640
Fax.: 089 30622 - 642
E-Mail: lutz@mpipsykl.mpg.de

PD Dr. Beat Lutz | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpipsykl.mpg.de

Weitere Berichte zu: Cannabinoid-Rezeptor Cannabinoide Nervenzelle Neuron THC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie