Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entfesselte Stammzellen

02.10.2003


Knapp ein Drittel aller Patienten mit der "akuten myeloischen Leukämie" erwirbt eine ganz bestimmte Mutation im Erbgut, hat Christian Thiede von der Universität Dresden herausgefunden. Seine Arbeiten werden mit einem Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung prämiert.



Die Signalwege von Molekülen und Zellen bei der Krebsentstehung zu entschlüsseln, gehört zu den herausragenden Leistungen und Aufgaben der Tumormedizin. Das gilt auch für die "akute myeloische Leukämie". Tatsächlich ist bei einem von drei Patienten ein Gen für einen entscheidenden molekularen Schalthebel des Zellwachstums krankhaft verändert, wie Christian Thiede vom Universitätsklinikum Dresden herausgefunden hat. Die Entdeckung bietet womöglich neue Perspektiven für Diagnose und Therapie der schweren Erkrankung. Deshalb bekommt der 36-jährige jetzt ein Graduiertenstipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

... mehr zu:
»Gen »Leukämie »Mutation »Stammzelle


Im Erwachsenenalter besonders häufig, erkranken an der akuten myeloischen Leukämie (AML) jährlich etwa 2500 Bundesbürger. Sie ist eine Erkrankung der Blut bildenden Stammzellen im Knochenmark, die sich unentwegt weißen und roten Blutkörperchen und den Blutplättchen spezialisieren. Den Reifungs- und Vermehrungsprozess steuern etliche Gene der Stammzellen, so dass in einem fein tarierten Gleichgewicht nur so viele reife Blutkörperchen wie nötig aus dem Knochenmark in den Kreislauf einwandern. Durch bislang unbekannte Ursachen können sich diese Gene im Laufe des Lebens verändern, worauf die entarteten funktionsuntüchtigen Stammzellen sich explosionsartig vermehren und das Blut durchfluten.

Die so genannte FLT3-Rezeptor-Tyrosinkinase "gilt seit kurzem als ein entscheidender Schalthebel im Tumorgeschehen der AML", sagt Christian Thiede. Dieses Protein sitzt in der umhüllenden "Membran" der Stammzellen und leitet über einen komplizierten Kommunikationsweg ein Wachstumssignal ins Zellinnere. Folge im gesunden Organismus: Die Stammzelle reift heran und vermehrt sich kontrolliert. Doch fast ein Drittel aller AML-Patienten tragen ein mutiertes Gen für das Protein in ihren Stammzellen, wie Thiede an über 1000 Erkrankten ermittelt hat. "Es ist die häufigste Mutation überhaupt bei dieser Leukämie", so der Dresdener Krebsmediziner. Resultat: Die Zellen erhalten einen unendlichen Wachstumsbefehl - ohne Kontrolle.

Thiede hat zwei verschiedene Veränderungen im Gen für FLT-3 beschrieben. Patienten mit der weitaus häufigeren dieser Mutationen sprechen auf die derzeit übliche Chemotherapie kaum an. Interessanterweise haben die Patienten zu Beginn der Erkrankung noch ein gesundes FLT-3-Gen auf einem bei beiden Chromosomen der Stammzellen. Etwa jeder fünfte Kranke verliert auch dieses mit der Zeit, worauf sich das Leiden verschlimmert. Der Stiftungs-Preisträger will jetzt herausfinden, warum das bei diesen Hochrisikopatienten passiert.

Die Dresdener Tumorspezialisten unter Leitung von Gerhard Ehninger sind zudem an einer neuen Therapiestudie beteiligt. Dabei wird ein innovatives Medikament namens PKC-412 getestet, das den unendlichen Wachstumsbefehl aufheben soll. In einer ersten US-amerikanischen Studie an 14 Patienten im fortgeschrittenen Stadium verringerten die Pillen bei zwölf die Anzahl der Leukämie-Zellen im Blut um mehr als die Hälfte. Bei zwei Patienten verschwanden sie sogar ganz. Zwar setzt PKC-412 am FLT-3-Rezeptor an, doch "wissen wir nicht, ob die Substanz auch über andere Signalwege in der Zelle wirkt", betont Thiede. Auch das will der Krebsmediziner jetzt mit modernen molekularbiologischen Verfahren beleuchten, um neue gezielte Therapien zu ermöglichen.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen in Deutschland. Ihr Stiftungsvolumen umfasst jährlich etwa 650.000 Euro.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2002 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 20,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 4,7 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 2,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 77.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Gen Leukämie Mutation Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie