Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entfesselte Stammzellen

02.10.2003


Knapp ein Drittel aller Patienten mit der "akuten myeloischen Leukämie" erwirbt eine ganz bestimmte Mutation im Erbgut, hat Christian Thiede von der Universität Dresden herausgefunden. Seine Arbeiten werden mit einem Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung prämiert.



Die Signalwege von Molekülen und Zellen bei der Krebsentstehung zu entschlüsseln, gehört zu den herausragenden Leistungen und Aufgaben der Tumormedizin. Das gilt auch für die "akute myeloische Leukämie". Tatsächlich ist bei einem von drei Patienten ein Gen für einen entscheidenden molekularen Schalthebel des Zellwachstums krankhaft verändert, wie Christian Thiede vom Universitätsklinikum Dresden herausgefunden hat. Die Entdeckung bietet womöglich neue Perspektiven für Diagnose und Therapie der schweren Erkrankung. Deshalb bekommt der 36-jährige jetzt ein Graduiertenstipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

... mehr zu:
»Gen »Leukämie »Mutation »Stammzelle


Im Erwachsenenalter besonders häufig, erkranken an der akuten myeloischen Leukämie (AML) jährlich etwa 2500 Bundesbürger. Sie ist eine Erkrankung der Blut bildenden Stammzellen im Knochenmark, die sich unentwegt weißen und roten Blutkörperchen und den Blutplättchen spezialisieren. Den Reifungs- und Vermehrungsprozess steuern etliche Gene der Stammzellen, so dass in einem fein tarierten Gleichgewicht nur so viele reife Blutkörperchen wie nötig aus dem Knochenmark in den Kreislauf einwandern. Durch bislang unbekannte Ursachen können sich diese Gene im Laufe des Lebens verändern, worauf die entarteten funktionsuntüchtigen Stammzellen sich explosionsartig vermehren und das Blut durchfluten.

Die so genannte FLT3-Rezeptor-Tyrosinkinase "gilt seit kurzem als ein entscheidender Schalthebel im Tumorgeschehen der AML", sagt Christian Thiede. Dieses Protein sitzt in der umhüllenden "Membran" der Stammzellen und leitet über einen komplizierten Kommunikationsweg ein Wachstumssignal ins Zellinnere. Folge im gesunden Organismus: Die Stammzelle reift heran und vermehrt sich kontrolliert. Doch fast ein Drittel aller AML-Patienten tragen ein mutiertes Gen für das Protein in ihren Stammzellen, wie Thiede an über 1000 Erkrankten ermittelt hat. "Es ist die häufigste Mutation überhaupt bei dieser Leukämie", so der Dresdener Krebsmediziner. Resultat: Die Zellen erhalten einen unendlichen Wachstumsbefehl - ohne Kontrolle.

Thiede hat zwei verschiedene Veränderungen im Gen für FLT-3 beschrieben. Patienten mit der weitaus häufigeren dieser Mutationen sprechen auf die derzeit übliche Chemotherapie kaum an. Interessanterweise haben die Patienten zu Beginn der Erkrankung noch ein gesundes FLT-3-Gen auf einem bei beiden Chromosomen der Stammzellen. Etwa jeder fünfte Kranke verliert auch dieses mit der Zeit, worauf sich das Leiden verschlimmert. Der Stiftungs-Preisträger will jetzt herausfinden, warum das bei diesen Hochrisikopatienten passiert.

Die Dresdener Tumorspezialisten unter Leitung von Gerhard Ehninger sind zudem an einer neuen Therapiestudie beteiligt. Dabei wird ein innovatives Medikament namens PKC-412 getestet, das den unendlichen Wachstumsbefehl aufheben soll. In einer ersten US-amerikanischen Studie an 14 Patienten im fortgeschrittenen Stadium verringerten die Pillen bei zwölf die Anzahl der Leukämie-Zellen im Blut um mehr als die Hälfte. Bei zwei Patienten verschwanden sie sogar ganz. Zwar setzt PKC-412 am FLT-3-Rezeptor an, doch "wissen wir nicht, ob die Substanz auch über andere Signalwege in der Zelle wirkt", betont Thiede. Auch das will der Krebsmediziner jetzt mit modernen molekularbiologischen Verfahren beleuchten, um neue gezielte Therapien zu ermöglichen.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen in Deutschland. Ihr Stiftungsvolumen umfasst jährlich etwa 650.000 Euro.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2002 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 20,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 4,7 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 2,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 77.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Gen Leukämie Mutation Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik