Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittel für höhere Funktionen

30.09.2003


Wohl kaum jemand wird genau wissen, was der Begriff "functional food" genau bedeutet, doch wenn sich Wissenschaftler damit beschäftigen, könnte es durchaus sein, dass wir künftig schon allein durch den Verzehr unserer bevorzugten Lebensmittel bei guter Gesundheit bleiben und Krankheiten vorbeugen.



Den "functional foods" - Lebensmitteln mit definierten Verwendungseigenschaften also - liegt die Idee zugrunde, Nahrungsmittel mit natürlichen Inhaltsstoffen anzureichern, die der menschlichen Gesundheit zuträglich sind und Erkrankungen vorbeugen. Damit werden gewöhnliche Lebensmittel zu Medikamenten, wie sie von den Ärzten in der Regel zur Behandlung oder Abwendung verschiedenster Gebrechen empfohlen werden. So könnte ein Diätist seinem Patienten ohne weiteres den Verzehr von fettarmen Milchprodukten verordnen, um das Risiko von Herzerkrankungen zu senken.



Die Möglichkeiten sind außerordentlich vielfältig und bringen möglicherweise zahllose Vorteile, doch die heutige Realität ist noch weit von beidem entfernt. Verschiedene europäische Lebensmittelspezialisten haben gemeinschaftlich die Praxistauglichkeit und die mögliche Diversität von Functional Foods untersucht. Streng genommen, sind Functional Foods als Lebensmittel definiert, die modifiziert und durch natürliche genetische Stimulation so angereichert wurden, dass die Vorzüge zeigen, die weit über ihre natürlichen Nähreigenschaften hinausgehen.

Gegenwärtig versuchen die Forscher zu definieren und zu verstehen, welches Medium sich am besten als Träger für die zusätzlichen Nährstoffe eignen, die in den neuartigen Lebensmitteln enthalten sein könnten. Caseinophosphopeptide sind vielversprechende Kandidaten, doch bevor ihre Verwendung populär gemacht werden kann, bedarf es eines vertiefteren Verständnisses ihrer Wirkungsweise. Daher wurde in Studien der Transfer von Caseinophosphopeptiden durch den Verdauungstrakt und die dabei erzielten Wirkungen untersucht. Parallel dazu wurden im Rahmen einer Zytotoxizitätsanalyse zytochemische Untersuchungen zur Ermittlung möglicher zytotoxischer Reaktionen durchgeführt.

Die Ergebnisse ließen erkennen, dass mit Caseinophosphopeptiden angereicherte Lebensmittel keinerlei apoptotische, antiproliferative oder allgemeine zytotoxische Wirkungen anregten, auslösten oder auf andere Weise zur Folge hatten, wenn die Caseinophosphopeptide auf einem Caseinhydrolysat basierten. In Ileostomie-Studien wurden mehrere Stunden nach der Nahrungsaufnahme hohe Caseinophosphopeptid-Konzentrationen nachgewiesen. Diese Erkenntnis ist verheißungsvoll, denn damit Caseinophosphopeptide als bioreaktive Substanzen wirken, müssen sie auf ihrem Weg bis zum Ileum, also dem Dünndarm, die enzymatische Verdauung überstehen.

Caseinophosphopeptide kommen daher als Functional-Food-Zusätze prinzipiell in Frage. Eine solche Verwendung muß jedoch noch in weiteren Untersuchungen des europäischen Konsortiums unter verschiedensten Aspekten geprüft werden. Für die wissenschaftliche Forschung gibt es also noch eine Menge zu tun, bevor Functional Foods zu normalen Nahrungsmitteln für die Allgemeinheit werden können.

Kontakt

MEISEL, Hans (Professor Dr)

Federal Dairy Research Centre
Institute for Chemistry and Technology
Interim Head of Institute
Hermann-Weigmann-Str. 1
24103
Kiel
GERMANY
Tel: +49-431-6092260
Fax: +49-431-6092300
E-Mail: meisel@bafm.de

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.bafm.de
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=110852003-9-30&DOC=1&TBL=DE_OFFR&RCN=EN_RCN:1225&CALLER=OFFR_O_SCIE_DE

Weitere Berichte zu: Caseinophosphopeptide Caseinophosphopeptiden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie