Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittel für höhere Funktionen

30.09.2003


Wohl kaum jemand wird genau wissen, was der Begriff "functional food" genau bedeutet, doch wenn sich Wissenschaftler damit beschäftigen, könnte es durchaus sein, dass wir künftig schon allein durch den Verzehr unserer bevorzugten Lebensmittel bei guter Gesundheit bleiben und Krankheiten vorbeugen.



Den "functional foods" - Lebensmitteln mit definierten Verwendungseigenschaften also - liegt die Idee zugrunde, Nahrungsmittel mit natürlichen Inhaltsstoffen anzureichern, die der menschlichen Gesundheit zuträglich sind und Erkrankungen vorbeugen. Damit werden gewöhnliche Lebensmittel zu Medikamenten, wie sie von den Ärzten in der Regel zur Behandlung oder Abwendung verschiedenster Gebrechen empfohlen werden. So könnte ein Diätist seinem Patienten ohne weiteres den Verzehr von fettarmen Milchprodukten verordnen, um das Risiko von Herzerkrankungen zu senken.



Die Möglichkeiten sind außerordentlich vielfältig und bringen möglicherweise zahllose Vorteile, doch die heutige Realität ist noch weit von beidem entfernt. Verschiedene europäische Lebensmittelspezialisten haben gemeinschaftlich die Praxistauglichkeit und die mögliche Diversität von Functional Foods untersucht. Streng genommen, sind Functional Foods als Lebensmittel definiert, die modifiziert und durch natürliche genetische Stimulation so angereichert wurden, dass die Vorzüge zeigen, die weit über ihre natürlichen Nähreigenschaften hinausgehen.

Gegenwärtig versuchen die Forscher zu definieren und zu verstehen, welches Medium sich am besten als Träger für die zusätzlichen Nährstoffe eignen, die in den neuartigen Lebensmitteln enthalten sein könnten. Caseinophosphopeptide sind vielversprechende Kandidaten, doch bevor ihre Verwendung populär gemacht werden kann, bedarf es eines vertiefteren Verständnisses ihrer Wirkungsweise. Daher wurde in Studien der Transfer von Caseinophosphopeptiden durch den Verdauungstrakt und die dabei erzielten Wirkungen untersucht. Parallel dazu wurden im Rahmen einer Zytotoxizitätsanalyse zytochemische Untersuchungen zur Ermittlung möglicher zytotoxischer Reaktionen durchgeführt.

Die Ergebnisse ließen erkennen, dass mit Caseinophosphopeptiden angereicherte Lebensmittel keinerlei apoptotische, antiproliferative oder allgemeine zytotoxische Wirkungen anregten, auslösten oder auf andere Weise zur Folge hatten, wenn die Caseinophosphopeptide auf einem Caseinhydrolysat basierten. In Ileostomie-Studien wurden mehrere Stunden nach der Nahrungsaufnahme hohe Caseinophosphopeptid-Konzentrationen nachgewiesen. Diese Erkenntnis ist verheißungsvoll, denn damit Caseinophosphopeptide als bioreaktive Substanzen wirken, müssen sie auf ihrem Weg bis zum Ileum, also dem Dünndarm, die enzymatische Verdauung überstehen.

Caseinophosphopeptide kommen daher als Functional-Food-Zusätze prinzipiell in Frage. Eine solche Verwendung muß jedoch noch in weiteren Untersuchungen des europäischen Konsortiums unter verschiedensten Aspekten geprüft werden. Für die wissenschaftliche Forschung gibt es also noch eine Menge zu tun, bevor Functional Foods zu normalen Nahrungsmitteln für die Allgemeinheit werden können.

Kontakt

MEISEL, Hans (Professor Dr)

Federal Dairy Research Centre
Institute for Chemistry and Technology
Interim Head of Institute
Hermann-Weigmann-Str. 1
24103
Kiel
GERMANY
Tel: +49-431-6092260
Fax: +49-431-6092300
E-Mail: meisel@bafm.de

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.bafm.de
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=110852003-9-30&DOC=1&TBL=DE_OFFR&RCN=EN_RCN:1225&CALLER=OFFR_O_SCIE_DE

Weitere Berichte zu: Caseinophosphopeptide Caseinophosphopeptiden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie