Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulator für chemische Reaktionen

24.09.2003


Unter der Bezeichnung Profiler wurde jetzt ein innovatives Software-Tool für die Simulation katalytisch reaktiver und konventioneller Trennprozesse entwickelt. Der Simulator beinhaltet eine Datenbank mit den Eigenschaften chemischer Elemente und arbeitet nach dem Prinzip der ratenbasierten Modellierung.



Das Studium der Reaktion eines chemischen Elements mit anderen chemischen Elementen ist in aller Regel eine schwierige Angelegenheit, die nicht nur Zeit und Geld kostet, sondern manchmal auch gefährliche Endprodukte hervorbringt. Noch komplizierter wird es, wenn zu berücksichtigen ist, dass Faktoren wie etwa die Temperatur, der Druck und die Konzentration der Elemente Veränderungen am Endprodukt und am Verhalten des Systems bewirken. Glücklicherweise lassen sich die leistungsstarken Computer- und Softwaresysteme von heute, die in einer Sekunde Millionen von Berechnungen durchführen können, in Kombination mit Simulationsmodellen für chemische Reaktionen nutzen, was die Forschungsarbeit vereinfacht und zu aussagefähigeren Ergebnissen führt.



Im Rahmen des Projekts INTINT wurde ein Software-Tool namens PROFILER entwickelt, das homogene und heterogene katalytisch reaktive Trennprozesse simuliert und dafür nicht nur die herkömmlichen Modelle für den Gleichgewichtszustand, sondern auch ratenbasierte Modelle nutzt. Im Vergleich zur traditionellen Gleichgewichtszustands-Simulation liefert die ratenbasierte Simulation höhere Genauigkeiten und eine bessere physikalische Relevanz, weil sie die tatsächlichen Raten des Massentransports, des Wärmetransports und der chemischen Reaktion berücksichtigt.

Mit dem neuen Simulator kann der Benutzer unterschiedliche Ergebnisse durch Verändern von Simulationsvariablen wie etwa der Bestandteilkonzentrationen, Temperaturen und Drücke sowie der Durchfluss- und Reaktionsraten studieren. Derartige Analysen lassen sich für den Entwurf, die Dimensionierung und die Optimierung von reaktiven Trennsäulen nutzen. Der Simulator beinhaltet und nutzt eine äußerst umfangreiche Datenbank mit chemisch-physikalischen Eigenschaften. Die Datenbank enthält Informationen über eine Vielzahl chemischer Elemente und Katalysatoren. Last not least verwendet der Simulator keine herkömmliche Schnittstelle, die sich an Reaktionsgleichungen orientiert, sondern er verfügt über eine grafische Benutzeroberfläche und damit über eine ausgesprochen bedienerfreundliche Betriebsumgebung.

PROFILER eignet sich für zahlreiche Anwendungen in Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie, die bereit sind, sich bei der Entwicklung kundenspezifisch konfigurierter Trennsäulen eines innovativen Konzepts zu bedienen.

Kontakt:

Universität Dortmund
Dr. Eugen Kenig
44221 Dortmund
Tel: +49-23-17552357
Fax: +49-23-17553035
Email: e.kenig@ct.uni-dortmund.de

Dr. Eugen Kenig | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Simulation Simulator Software-Tool Trennprozesse Trennsäulen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics