Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluoreszenzuntersuchungen - empfindlichere Analysen mit optischen Zellen

24.09.2003


Eine neu entwickelte optische Zelle ermöglicht durch die Verwendung größerer Proben eine höhere Empfindlichkeit bei Fluoreszenzuntersuchungen, wie sie in der Chemie und Biotechnologie verbreitet durchgeführt werden.



Zentrales Ziel des CREAM-Projekts war die Entwicklung einer Patrone, die für eine Analyse mit molekular geprägten Polymeren geeignet sein und vor Ort eine Überwachung von Milch auf Antibiotika-Rückstände gestatten sollte. Die entwickelte Patrone besteht aus einer Einheit zur Probennahme, einem Mikroreaktor und einer optischen Zelle, die durch Fluoreszenz eine Detektion der Analytbindung gestattet. Um zu leistungsfähigeren Analysen zu gelangen, führten die Forscher verschiedene Experimente mit der optischen Instrumentenkomponente durch und prüften dabei unterschiedliche Methoden der optischen Detektion.



Bei werden - meist nach mikromechanischen Verfahren hergestellte - optische Zellen verwendet, die aber einen Nachteil aufweisen: Ihr Lichtweg hängt stark von der Substratdicke ab. Daher bestehen für das benutzte Probenvolumen gewisse Einschränkungen, was wiederum in einer begrenzten Analysenempfindlichkeit resultiert. Gelöst wurde dieses Problem durch die Entwicklung und Optimierung einer neuen optischen Zelle, mit der die für die CREAM-Patrone geforderte Analysenspezifität und -empfindlichkeit erreicht werden.

Die Anregung bzw. Detektion dieser in Form eines Arrays aus offenen Kanälen aufgebauten optischen Zelle basiert auf der Verwendung eines modifizierten Ausleuchtungsmusters. Während die Ausleuchtung sonst normal zur Zellenebene erfolgt, wird diese Zelle ihrer Länge nach - also orthogonal zur Zellenebene - ausgeleuchtet. Auf diese Weise lässt sich die Beeinflussung des Endergebnisses durch Streulichteffekte auf ein Minimum reduzieren.

Vor allem ermöglicht es die neue Anordnung, dass der Kanal den Lichtweg bestimmt, während das Probenvolumen durch die Zahl der Kanäle im Array festgelegt werden kann. Diese Kanalarray-Zelle besitzt überdies eine direkte Schnittstelle zum Probenvolumen. Dieser Zellentyp eignet sich gut für Analysepatronen mit Kapillarfüllung. Zum Technologietransfer wird ein Labor-Prototyp angeboten; für weitere gezielte Entwicklungen werden Industriepartner gesucht.

Kontakt:

University of Neuchâtel, Institute of Microtechnology
Prof. Nico F. De Rooij
Jaquet-Droz 1, 2007 Neuchâtel, Schweiz
Tel: +41-32-7205654
Fax: +41-32-7205711
Email: nico.derooij@unine.ch

| ctm
Weitere Informationen:
http://www-samlab.unine.ch

Weitere Berichte zu: Detektion Fluoreszenzuntersuchungen Lichtweg Probenvolumen Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz