Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Rinderpansen zum Magengeschwür

24.09.2003


Entschlüsselung des Genoms eines Rinder-Bakteriums hilft, verantwortliche Gene für bakterielle Infektionen beim Menschen zu identifizieren


Das Bakterium Wolinella succinogenes ist ein harmloser Bewohner des Rinderpansens und eng mit den Krankheitserregern Helicobacter und Campylobacter verwandt.
Foto: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie


Genomatlas von Wolinella succinogenes. Die auf den beiden DNA-Strängen kodierteten 2046 Gene sind farbig markiert und wurden funktionell kategorisiert. Durch Vergleich mit bereits bekannten Genen können so die physiologischen Eigenschaften eines Organismus vorhergesagt werden.
Foto: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie



In den letzten Jahre haben sich die Hinweise gemehrt, wonach schwerwiegende Krankheiten nicht nur auf körpereigene Ursachen zurückzuführen sind, sondern ihren Ausgang oftmals mit der Besiedelung des menschlichen Körpers durch krankheitserregenden Bakterien nehmen. Das zeigt sich besonders deutlich im Fall des kanzerogenen Bakteriums Helicobacter pylori, das als Erreger chronischer Gastritis, die im weiteren Verlauf zu Magenkrebs führen kann, identifiziert wurde. Zudem stellte sich in jüngster Zeit heraus, dass eine Infektion mit dem zu Helicobacter verwandten Bakterium Campylobacter jejuni zu akuten Durchfallerkrankungen sowie zu der mit Lähmungserscheinungen einhergehenden Autoimmunkrankheit Guillain-Barré-Syndrom führt. Wissenschaftler des Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie haben nun gemeinsam mit Kollegen der Goethe-Universität Frankfurt, der Universität Bielefeld sowie des Rechenzentrums Garching der Max-Planck-Gesellschaft die Genomsequenz eines nahen Verwandten, des nicht-pathogenen Bakteriums Wolinella succinogenes entschlüsselt, das im Pansen von Rindern lebt. Durch vergleichende Genomanalyse ist es nun möglich, jene Gene systematisch zu identifizieren, die den Infektionsstrategien der beiden Krankheitserreger zugrunde liegen (PNAS, early edition, 19. September 2003).



Die vollständige Entschlüsselung der Erbinformation von Wolinella succinogenes, einem weiteren Vertreter der Bakteriengattung von Helicobacter pylori und Campylobacter jejuni, erlaubt jetzt erstmals den Vergleich dieses harmlosen Bewohners des Rinderpansens mit seinen den Menschen krankmachenden Verwandten. In einer vergleichenden Genomanalyse können sowohl die Gemeinsamkeiten aller Organismen als auch deren spezifische Unterschiede in der Erbinformation analysiert werden. Der einer Gattung gemeinsame Gen-Pool ist repräsentativ für generelle Strategien, die Bakterien einsetzen, um sich in einem Wirt erfolgreich anzusiedeln. Im Gegensatz dazu liefert der Organismus-spezifische Anteil am Genom Hinweise auf Gene, die für die Besiedelung eines bestimmten Wirts und bestimmter Gewebetypen notwendig sind. Dies erlaubt Rückschlüsse auf die spezifischen Wechselwirkungen zwischen Erreger und Wirt.

Besonders auffallend im Genom des nicht-krankheitserregenden Bakteriums Wolinella succinogenes ist eine große Anzahl von Genen, die bisher nur in krankheitserregenden Bakterien vermutet wurden und dort essentiell für eine erfolgreiche Infektion sind. So enthalten alle drei Organismen einen Sekretionsapparat, der im Falle von Helicobacter und Campylobacter zur Ausschüttung von Zellgiften in die Wirtszelle benutzt wird. Darüber hinaus kodieren Wolinella und Campylobacter ein so genanntes Invasionsgen, das essentiell für die Besiedlung der Wirtszelle ist. Eine weitere besonders interessante Parallele zwischen Wolinella und Campylobacter besteht im Vorhandensein eines Glykosilierungssystems, das dazu dient, spezielle Zuckerrest-Gruppen an bakterielle Proteine anzuheften. Bakterien benutzen dieses System in einer Art molekularem Mimikry, um der Immunantwort des Wirtes zu entgehen. Im Fall von Campylobacter jejuni kann dies beim Menschen zu der Autoimmunkrankheit Guillain-Barré-Syndrom führen.

Zahlreiche Gene, die für pathogene Symptome verantwortlich gemacht werden, liegen auf wenigen kompakten Abschnitten des Erbguts, den so genannten Pathogenitätsinseln. Man vermutet, dass es sich hierbei um mobile DNA-Abschnitte handelt, die rasch zwischen Bakterien verschiedener Arten ausgetauscht werden können. Diesen Austausch von Genmaterial über Organismusgrenzen hinweg, auch "Horizontaler Gentransfer" genannt, macht man daher für die hohe Variabilität und Anpassungsfähigkeit pathogener Bakterien verantwortlich. Neue komplexe Eigenschaften, die durch einfache Mutation nicht zu erreichen wären, können dadurch angenommen werden.

Ein Vergleich der Genomgröße der drei Organismen zeigt, dass das Wolinella-Chromosom etwa ein Drittel mehr an genetischer Information besitzt. Das sind ungefähr 450 zusätzliche Gene, die beispielweise einen Enzymkomplex zur Stickstofffixierung kodieren, den man in ähnlicher Form etwa bei Blaualgen findet. Darüber hinaus enthält Wolinella - bezogen auf die Genomgröße - die größte Anzahl an signalverarbeitenden Sensoren und Rezeptoren (Zwei-Komponenten-Transduktions-System), die je in einem Bakterium gefunden wurden.

Im Gegensatz dazu können die kleineren Genome der beiden verwandten Pathogene als Gradmesser dafür angesehen werden, wie stark sich diese Bakterien an ihren menschlichen Wirtsorganismus angepasst haben. Dieses Phänomen wird auch als Genomdegradation bezeichnet. Anhand der neu gewonnenen Daten lassen sich durch den subtraktiven Vergleich der genetischen Ausstattung aller drei Bakterienspezies einzelne Gene identifizieren, die dann in großem Maßstab in Reihenversuchen ausgeschaltet und analysiert werden können. In Zusammenarbeit mit anderen Forschergruppen in Deutschland und England werden die Tübinger Entwicklungsbiologen nun Gene, die durch die vergleichende Genomanalyse mit Wolinella identifiziert worden sind, im Tiermodell auf ihre mögliche Funktion im Infektionsprozess untersuchen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Stephan C. Schuster
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen
Tel.: 07071-601-440, Fax.: -442
E-Mail: stephan.schuster@tuebingen.mpg.de

PD Dr. Stephan C. Schuster | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.tuebingen.mpg.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Campylobacter Gen Genom Helicobacter Wirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment
25.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen
25.09.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops