Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Rinderpansen zum Magengeschwür

24.09.2003


Entschlüsselung des Genoms eines Rinder-Bakteriums hilft, verantwortliche Gene für bakterielle Infektionen beim Menschen zu identifizieren


Das Bakterium Wolinella succinogenes ist ein harmloser Bewohner des Rinderpansens und eng mit den Krankheitserregern Helicobacter und Campylobacter verwandt.
Foto: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie


Genomatlas von Wolinella succinogenes. Die auf den beiden DNA-Strängen kodierteten 2046 Gene sind farbig markiert und wurden funktionell kategorisiert. Durch Vergleich mit bereits bekannten Genen können so die physiologischen Eigenschaften eines Organismus vorhergesagt werden.
Foto: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie



In den letzten Jahre haben sich die Hinweise gemehrt, wonach schwerwiegende Krankheiten nicht nur auf körpereigene Ursachen zurückzuführen sind, sondern ihren Ausgang oftmals mit der Besiedelung des menschlichen Körpers durch krankheitserregenden Bakterien nehmen. Das zeigt sich besonders deutlich im Fall des kanzerogenen Bakteriums Helicobacter pylori, das als Erreger chronischer Gastritis, die im weiteren Verlauf zu Magenkrebs führen kann, identifiziert wurde. Zudem stellte sich in jüngster Zeit heraus, dass eine Infektion mit dem zu Helicobacter verwandten Bakterium Campylobacter jejuni zu akuten Durchfallerkrankungen sowie zu der mit Lähmungserscheinungen einhergehenden Autoimmunkrankheit Guillain-Barré-Syndrom führt. Wissenschaftler des Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie haben nun gemeinsam mit Kollegen der Goethe-Universität Frankfurt, der Universität Bielefeld sowie des Rechenzentrums Garching der Max-Planck-Gesellschaft die Genomsequenz eines nahen Verwandten, des nicht-pathogenen Bakteriums Wolinella succinogenes entschlüsselt, das im Pansen von Rindern lebt. Durch vergleichende Genomanalyse ist es nun möglich, jene Gene systematisch zu identifizieren, die den Infektionsstrategien der beiden Krankheitserreger zugrunde liegen (PNAS, early edition, 19. September 2003).



Die vollständige Entschlüsselung der Erbinformation von Wolinella succinogenes, einem weiteren Vertreter der Bakteriengattung von Helicobacter pylori und Campylobacter jejuni, erlaubt jetzt erstmals den Vergleich dieses harmlosen Bewohners des Rinderpansens mit seinen den Menschen krankmachenden Verwandten. In einer vergleichenden Genomanalyse können sowohl die Gemeinsamkeiten aller Organismen als auch deren spezifische Unterschiede in der Erbinformation analysiert werden. Der einer Gattung gemeinsame Gen-Pool ist repräsentativ für generelle Strategien, die Bakterien einsetzen, um sich in einem Wirt erfolgreich anzusiedeln. Im Gegensatz dazu liefert der Organismus-spezifische Anteil am Genom Hinweise auf Gene, die für die Besiedelung eines bestimmten Wirts und bestimmter Gewebetypen notwendig sind. Dies erlaubt Rückschlüsse auf die spezifischen Wechselwirkungen zwischen Erreger und Wirt.

Besonders auffallend im Genom des nicht-krankheitserregenden Bakteriums Wolinella succinogenes ist eine große Anzahl von Genen, die bisher nur in krankheitserregenden Bakterien vermutet wurden und dort essentiell für eine erfolgreiche Infektion sind. So enthalten alle drei Organismen einen Sekretionsapparat, der im Falle von Helicobacter und Campylobacter zur Ausschüttung von Zellgiften in die Wirtszelle benutzt wird. Darüber hinaus kodieren Wolinella und Campylobacter ein so genanntes Invasionsgen, das essentiell für die Besiedlung der Wirtszelle ist. Eine weitere besonders interessante Parallele zwischen Wolinella und Campylobacter besteht im Vorhandensein eines Glykosilierungssystems, das dazu dient, spezielle Zuckerrest-Gruppen an bakterielle Proteine anzuheften. Bakterien benutzen dieses System in einer Art molekularem Mimikry, um der Immunantwort des Wirtes zu entgehen. Im Fall von Campylobacter jejuni kann dies beim Menschen zu der Autoimmunkrankheit Guillain-Barré-Syndrom führen.

Zahlreiche Gene, die für pathogene Symptome verantwortlich gemacht werden, liegen auf wenigen kompakten Abschnitten des Erbguts, den so genannten Pathogenitätsinseln. Man vermutet, dass es sich hierbei um mobile DNA-Abschnitte handelt, die rasch zwischen Bakterien verschiedener Arten ausgetauscht werden können. Diesen Austausch von Genmaterial über Organismusgrenzen hinweg, auch "Horizontaler Gentransfer" genannt, macht man daher für die hohe Variabilität und Anpassungsfähigkeit pathogener Bakterien verantwortlich. Neue komplexe Eigenschaften, die durch einfache Mutation nicht zu erreichen wären, können dadurch angenommen werden.

Ein Vergleich der Genomgröße der drei Organismen zeigt, dass das Wolinella-Chromosom etwa ein Drittel mehr an genetischer Information besitzt. Das sind ungefähr 450 zusätzliche Gene, die beispielweise einen Enzymkomplex zur Stickstofffixierung kodieren, den man in ähnlicher Form etwa bei Blaualgen findet. Darüber hinaus enthält Wolinella - bezogen auf die Genomgröße - die größte Anzahl an signalverarbeitenden Sensoren und Rezeptoren (Zwei-Komponenten-Transduktions-System), die je in einem Bakterium gefunden wurden.

Im Gegensatz dazu können die kleineren Genome der beiden verwandten Pathogene als Gradmesser dafür angesehen werden, wie stark sich diese Bakterien an ihren menschlichen Wirtsorganismus angepasst haben. Dieses Phänomen wird auch als Genomdegradation bezeichnet. Anhand der neu gewonnenen Daten lassen sich durch den subtraktiven Vergleich der genetischen Ausstattung aller drei Bakterienspezies einzelne Gene identifizieren, die dann in großem Maßstab in Reihenversuchen ausgeschaltet und analysiert werden können. In Zusammenarbeit mit anderen Forschergruppen in Deutschland und England werden die Tübinger Entwicklungsbiologen nun Gene, die durch die vergleichende Genomanalyse mit Wolinella identifiziert worden sind, im Tiermodell auf ihre mögliche Funktion im Infektionsprozess untersuchen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Stephan C. Schuster
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen
Tel.: 07071-601-440, Fax.: -442
E-Mail: stephan.schuster@tuebingen.mpg.de

PD Dr. Stephan C. Schuster | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.tuebingen.mpg.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Campylobacter Gen Genom Helicobacter Wirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften