Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zelltod fördernde Proteine untersucht

22.09.2003


Forschungsergebnisse der UNI Innsbruck in "Science" publiziert



Der junge Wissenschaftler Andreas Villunger vom Institut für Pathophysiologie der Universität Innsbruck hat in der Fachzeitschrift Science einen Artikel über Zelltod fördernde Proteine veröffentlicht. Er und seine Kooperationspartner in Melbourne konnten nachweisen, dass diese zwei Proteine eine wesentliche Rolle bei der Behandlung gewisser Tumore spielen. Sie erhoffen sich dadurch neue Erkenntnisse für die Krebsbehandlung.

... mehr zu:
»Protein »Prozess »Zelltod


Villunger und sein Team beschäftigen sich mit dem biologischen Prozess der Apoptose, der auch programmierter Zelltod genannt wird. Dabei handelt es sich um ein genetisches Programm, das jeder Zelle innewohnt und dazu dient, entartete, schlecht funktionierende oder überalterte Zellen gezielt zu entfernen. Dieser Prozess spielt bereits eine bedeutende Rolle in der Embryonalentwicklung und bei Erwachsenen die Funktion, das zelluläre Gleichgewicht in Organen und Geweben aufrecht zu erhalten. Besonders interessant ist, dass Fehler in der Zelltodkontrolle zur Entstehung von Tumoren und Autoimmunerkrankungen beitragen können. Weiters beruht das Potential vieler gängiger Krebsbehandlungsstrategien darauf den programmierten Zelltod in der Tumorzelle auszulösen.

Das Forscherteam untersucht die molekularen Grundlagen dieser Prozesse im Tiermodell und hofft, dass diese Erkenntnisse rasch zur Entwicklung von neuen oder zur Verbesserung bestehender Behandlungsstrategien herangezogen werden können. In der soeben unter dem Titel "p53 and Drug-Induced Apoptotic Responses Mediated by BH3-Only Proteins Puma and Noxa" erschienenen Arbeit in der Fachzeitschrift Science konnte das Forscherteam gemeinsam mit Kooperationspartnern in Melbourne zeigen, dass zwei zelltod-fördernde Proteine der Bcl-2 Familie (genannt PUMA/bbc3 und NOXA) kritisch für die apoptotische Wirkung von gängigen Zytostatika und der Strahlenbehandlung sind.

Lymphozyten und Fibroblasten von Mäusen, denen diese Proteine fehlen, zeigen eine drastisch verringerte Sensitivität gegenüber Gammastrahlung, Zytostatika- aber auch Steroidbehandlung. Es wäre somit denkbar, dass das Fehlen dieser Proteine mit einem schlechten Ansprechen von gewissen Tumoren auf Behandlung korreliert. Die Wissenschaftler überlegen daher, ob diese Proteine als prognostische Marker herangezogen werden können. Weiters wäre es denkbar, dass das Fehlen dieser Protein die Entstehung von bösartigen Erkrankungen erleichtern, beschleunigen oder gar erst ermöglichen könnte - eine Theorie, die die Wissenschaftler als nächsten Schritt überprüfen werden.

Hubert Thurnhofer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www2.uibk.ac.at
http://www.sciencemag.org/sciencexpress/recent.shtml

Weitere Berichte zu: Protein Prozess Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie