Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasmaklumpen geben Hinweis auf neue Lebensform

18.09.2003


Erkenntnisse über Entstehung des Lebens erwartet



Iasi (pte, 18. September 2003 09:15) - Physiker der rumänischen Alexandru Ioan Cuza University haben Klumpen gasförmigen Plasmas geschaffen, die die meisten Anforderungen für biologische Zellen erfüllen. Sie wachsen, vermehren sich und kommunizieren. Ohne ererbtes Material können sie jedoch nicht als lebend bezeichnet werden. Trotzdem erwarten die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Entstehung des Lebens.

... mehr zu:
»Elektrode »Elektron »Ion


Laut Mircea Sanduloviciu kann eine zellähnliche Selbstorganisation, anders als bisher angenommen, bereits innerhalb weniger Mikrosekunden stattfinden. Das Team untersuchte Bedingungen, wie sie auf der Erde vor dem Auftreten von Leben herrschten. In dieser Periode war der Planet von elektrischen Stürmen eingehüllt, die ionisierte Gase, Plasma, zur Bildung der Atmosphäre anregten.

Die Wissenschaftler führten laut der in Chaos, Solitons & Fractals veröffentlichten Studie zwei Elektroden in eine Kammer ein, die niedrigtemperiertes Argonplasma enthielt. Dabei handelt es sich um ein Gas, bei dem sich einige der Atome in Elektronen und geladene Ionen aufgespalten haben. In der Folge wurde eine hohe elektrische Spannung an den Elektroden angebracht. So entstand ein Energiebogen, der die beiden Elektroden wie ein Miniaturblitz verband.

Dieser elektrische Funke brachte laut New Scientist eine hohe Konzentration von Ionen und Elektronen dazu, sich an der positiv geladenen Elektrode anzusammeln, wo sich spontan Sphären bildeten. Jede dieser Sphären verfügte über eine Begrenzung aus zwei Schichten. Die äußere Schicht bestand aus negativ geladenen Elektronen, die innere aus positiv geladenen Ionen. Innerhalb dieser Begrenzung ist ein innerer Kern aus Gasatomen eingeschlossen. Die Energiemenge des ursprünglichen elektrischen Funkens entscheidet in der Folge über Größe und Lebensdauer. Bisher schuf Sanduloviciu Sphären in der Größe von wenigen Mikrometern bis zu drei Zentimetern Durchmesser.

Die Vermehrung erfolgte durch die Aufspaltung in zwei Sphären. Unter entsprechenden Bedingungen wurden sie größer. Aufgenommene neutrale Argonatome wurden in Ionen und Elektronen aufgespalten und ergänzten so die Begrenzungsschichten. Kommunikation erfolgte durch die Abgabe von elektromagnetischer Energie. Die Atome innerhalb anderer Sphären wurden so dazu gebracht, in einer bestimmten Frequenz zu vibrieren.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uaic.ro
http://www.elsevier.com/locate/issn/09600779

Weitere Berichte zu: Elektrode Elektron Ion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften