Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Backhefe wird für die Anti-Prionen Forschung benutzt

17.09.2003


Prionen sind infektiöse Proteine, die für bestimmte neurologische Erkrankungen (Creutzfeldt-Jakob, Rinderwahn, usw.) bei Säugetieren verantwortlich sind. Ungewöhnlich bei Prionen ist, dass sie keine Nucleinsäuren enthalten. Die für gewöhnlich infektiösen Agenten wie Bakterien oder Viren enthalten Nucleinsäuren. Diese Besonderheit führte den Nobelpreisträger (1997) Stanley Prusiner zu der Hypothese, dass der infektiöse Agent ein einzelnes Protein sein muss.

... mehr zu:
»Backhefe »Hefe »Hefeprion »Molekül »Prion

Mit Hilfe eines Systems, das auf mit Prionen infizierten Nervenzellen von Mäusen basiert ist, wurden bisher einige aktive Moleküle gefunden, die gegen Prionen bei Säugetieren wirksam sind. Prionen sind jedoch so gefährlich, dass diese Experimente nur in einem Sicherheitslabor Klasse P3 durchgeführt werden können. Des Weiteren ist das Säugetiersystem so komplex, dass eine leistungsstarke Auslese nicht möglich ist.

Forscher des CNRS in Roscoff, Bordeaux und Paris haben eine neue Methode entwickelt, die Backhefe (Saccharomyces Cerevisiae) benutzt, um Prionen herauszufiltern. Backhefe enthält verschiedene Proteine, die sich wie Prionen verhalten, jedoch für Hefe und Mensch völlig ungefährlich sind. Die Forscher gehen nun davon aus, dass die Kontrollmechanismen zur Entstehung und Erhaltung der Prionen von der Hefe bis zum Menschen beibehalten werden. So kamen sie auf die Idee, Hefe als Mittel zur leistungsstarken Auslese zu benutzen.


Die Methode verläuft in zwei Phasen. In der ersten Phase (der Vorauslese) werden Moleküle daraufhin getestet, ob sie gegen eine Art von Hefeprionen wirken. Die wirksamen Moleküle werden dann auf einem zweiten, ganz anderen Hefeprion getestet. Angesichts des großen Unterschiedes zwischen diesen beiden Prionen, geht man davon aus, dass die gegenüber beiden Hefeprionen aktiven Moleküle, bei allen Prionenkontrollmechanismen wirken und nicht nur bei besonders spezifischen Kontrollmechanismen.

Anschließend wurde aufgezeigt, dass bekannte Moleküle, die gegen Menschenprionen aktiv sind, auch gegen Hefeprionen aktiv sind. Umgekehrt sind die neu gefundenen Moleküle, die gegen Hefeprionen aktiv sind, auch gegen Menschenprionen aktiv!

Diese Ergebnisse sind enorm wichtig, weil sie zeigen, dass die Kontrollmechanismen der Prionen für Hefe grundsätzlich dieselben wie für den Menschen sind und eine hefebasierte Auslesemethode rechtfertigen.

Das CNRS hat einen Patentantrag angemeldet, um die Methode um die neuen Moleküle zu schützen.


Kontakt:

Marc Blondel
Station Biologique , Place Georges Teissier , BP74, 29682 Roscoff Cedex
Telnr.: +33 2 98 29 23 22
Fax: +33 2 98 29 23 24
Internetseite: http://www.sb-roscoff.fr
E-Mail: blondel@sb-roscoff.fr


Diesen Artikel finden Sie in "Wissenschaft-Frankreich" wieder, einem elektronischen Bulletin über die französische wissenschaftliche Aktualität in deutscher Sprache.
Kostenloses Abonnement per Email : sciencetech@botschaft-frankreich.de mit dem Vermerk " Wissenschaft-Frankreich ".
Die Wissenschaftsabteilung der französischen Botschaft in Deutschland setzt sich für die Förderung der bilateralen Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland im Bereich Forschung und Entwicklung ein. Sie arbeitet an einer Verbesserung des Austausches von Informationen zwischen beiden Ländern über die Forschungseinrichtungen, Universitäten, die private Forschung und informiert über die wissenschaftliche Aktualität beider Länder.

Michel Guichard | idw
Weitere Informationen:
http://www.sb-roscoff.fr
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand/index.htm

Weitere Berichte zu: Backhefe Hefe Hefeprion Molekül Prion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz