Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reformiertes Chemiestudium im zweiten Jahr

07.11.2000


Rostocker Fachbereich begrüßt mehr Studienanfänger

Es hat sich jetzt offenbar auch unter den Abiturienten herumgesprochen, dass die Rostocker Universität ein attraktives Chemiestudium bietet: Knapp 40 Studienanfänger haben sich zum Beginn des Wintersemesters neu eingeschrieben. "Das sind mehr, als manch einer der großen Chemie-Fachbereiche in Deutschland vorweist", sagt Professor Hartmut Oehme, bis vor kurzem Sprecher des Fachbereichs.

Ein Grund für den erfreulichen Zuwachs können die zurzeit recht guten Berufsaussichten für die Studienanfänger sein: Für 2005 wird ein Mangel an Chemie-Absolventen vorausgesagt. Doch spielen für die Chemiestudenten bei der Wahl ihres Faches Arbeitsmarktgesichtspunkte in der Regel keine große Rolle. So sind die Ursachen für das gestiegene Interesse vielleicht am ehesten hausgemacht: Als einer der bundesweit ersten hat der Rostocker Fachbereich den Diplomstudiengang bereits im letzten Jahr grundlegend reformiert.

In einem sechssemestrigen Basisstudium erfolgt nun die theoretische Ausbildung in den chemischen Kernfächern sowie in Biochemie und Ökologischer Chemie und Nebenfächern wie Toxikologie und Rechtskunde. Damit verbindet sich das Erlernen der experimentellen Grund-Fertigkeiten für das Arbeiten im Labor. Es steht den Studierenden offen, nach den ersten drei Jahren das Studium am Fachbereich mit dem international anerkannten Abschluss "Bachelor of Science" abzuschließen und direkt in die Berufstätigkeit zu gehen oder an eine andere Universität im In- oder Ausland zu wechseln. An das Basisstudium knüpft das viersemestrige Schwerpunktstudium an, in dem sich die Studierenden auf eine von vorerst vier Vertiefungen - Organische, Anorganische, Physikalische Chemie oder Umweltchemie - spezialisieren.

Dass diese Reform, die auch die Einführung studienbegleitender Prüfungen und eines Leistungspunktesystems umfasst, so schnell kam, hängt zu einem guten Teil mit der Evaluation zusammen. Vor drei Jahren untersuchte der Fachbereich die Qualität von Studium und Lehre und ließ sie durch Gutachter aus anderen Universitäten bewerten. Neben viel Lob für das Lehramtsstudium im Fach Chemie und die Organisation der Laborpraktika erhielt der Fachbereich auch Unterstützung für seine Idee, den Diplom-Studiengang zu reformieren. In einer Zielvereinbarung mit der Universitätsleitung legte sich der Fachbereich - neben weiteren Maßnahmen, mit denen er Konsequenzen aus der Evaluation zog - auf die Neustrukturierung des Studiums fest und setzte sie in kurzer Zeit um.

Bei allen Änderungen hat der Fachbereich an einer bewährten Stärke festgehalten: die intensive Begleitung der Studierenden vom ersten Semester bis zur Diplomarbeit. Der gute Kontakt zwischen den Lehrenden und den Studierenden bleibt, da ist sich Prof. Oehme sicher, auch bei den nun wieder größeren Studierendenzahlen erhalten.

Philipp Busch
Dezernat Studium und Lehre
T: 0381 498 1243

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw

Weitere Berichte zu: Chemiestudium Studienanfänger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops