Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zoologe der Universität Göttingen entdeckt ausgestorben geglaubtes Insekt

11.09.2003


Prof. Willmann findet Mückenhaft im Harzvorland - Neufund gilt in der Fachwelt als sensationell


Der ausgestorben geglaubte Mückenhaft



Der Göttinger Zoologe Prof. Dr. Rainer Willmann hat im Harzvorland ein seit über 130 Jahren in Deutschland ausgestorben geglaubtes Insekt wiederentdeckt. Es handelt sich um den räuberisch lebenden Mückenhaft, einen Vertreter der Schnabelfliegen. Die wiederentdeckte Art wurde in Deutschland erst ein einziges Mal - um 1870 - gefunden, ebenfalls im Harzvorland. Die Region galt für diese wärmeliebenden Tiere als viel zu weit nördlich gelegen. "Fachkollegen stufen den Neufund bereits als sensationell ein", so Prof. Willmann, der die Abteilung für zoologische Systematik und Evolutionsforschung am Institut für Zoologie und Anthropologie leitet und Direktor des Zoologischen Museums der Universität ist.

... mehr zu:
»Insekt »Zoologe


Vom Mückenhaft gibt es in Europa zwei Arten. Er erreicht eine Flügelspannweite von vier Zentimetern und gilt generell als sehr selten. Der Mückenhaft stöbert seine Beute - vorwiegend andere Insekten - in einem Suchflug durch die niedere Vegetation auf und packt sie mit Hilfe kleiner Fangklauen. Die Klauen lassen sich wie ein Klappmesser blitzschnell einschlagen. Zur Paarung locken die Männchen die Weibchen durch Duftstoffe an und überreichen ihnen ihre Beute als Hochzeitsmahl. Das wiederentdeckte Tier ist nach Aussage von Prof. Willmann in seinem Bestand hochgradig gefährdet, weil der Lebensraum durch Trockenlegung und intensive Nutzung stark beeinträchtigt ist. In dem Zusammenhang weist der Zoologe auf die Bedeutung der Kenntnis der Artenvielfalt hin, einem wichtigen Arbeitsgebiet der Göttinger Zoologie. "Dieses Wissen gilt es wieder intensiver als bisher an Schulen und Universitäten zu vermitteln, denn nur genaueste Einblicke in die Artenvielfalt bieten die Möglichkeit, die Bedeutung verschiedener Lebensräume für bestimmte Tier- und Pflanzenarten zu erkennen", so Prof. Willmann, der mit seiner Forschungsarbeit in das Göttinger Zentrum für Biodiversitätsforschung und Ökologie eingebunden ist.

Hinweis an die Redaktionen:
Ein Foto des Insekts (jpeg-Format) ist in der Pressestelle abrufbar.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Rainer Willmann, Dr. Gert Troester
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Institut für Zoologie und Anthropologie
Berliner Straße 28, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-5442 oder -5524, Fax (0551) 39-5579
e-mail: rwillma1@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://wwwuser.gwdg.de/~izawww/

Weitere Berichte zu: Insekt Zoologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen
24.08.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht "Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient
24.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie