Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Human Brain Proteome Project startet: Erforschung von Alzheimer, Parkinson, Alterung

10.09.2003


Warum wir im Alter tatterig werden, welche Proteine bei Parkinson und welche bei Alzheimer im Gehirn und Rückenmark im Vergleich zum gesunden Menschen verändert sind, das sind die Hauptfragen, denen sich die Forscher des Human Brain Proteome Project (HUPO HBPP, Koordinatoren: Prof. Dr. Helmut E. Meyer, Medizinisches Proteom-Center der Ruhr-Universität Bochum und Prof. Dr. Dr. Joachim Klose, Charité, Campus Virchow-Klinikum, Humboldt-Universität Berlin) vorrangig widmen werden. Ihre Aufgaben und Standards legten 45 Forscher aus ganz Europa und den USA bei ihrem ersten Workshop am 5. und 6. September in Düsseldorf fest. Anfang Oktober werden sie ihr Projekt beim World Congress der Human Proteome Organisation (HUPO) in Montreal vorstellen.

... mehr zu:
»Alzheimer »Parkinson »Protein »Proteom

Gleiche Proben für alle zur Standardisierung

Die Analyse des menschlichen Gehirnproteoms beginnt sofort im Anschluss an den Workshop mit der Akquisition und Verteilung geeigneter Proben und der Identifizierung gehirnspezifischer Proteine. Das Hauptaugenmerk wird auf dem Alterungsprozess, der Alzheimer- und der Parkinson-Erkrankung liegen, wobei die Forscher sowohl die betroffenen Gehirnregionen als auch die Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit untersuchen werden. Als Pilotprojekt erhalten alle teilnehmenden Gruppen Gehirnproben von Mäusen dreier verschiedener Altersgruppen, anhand derer eine quantitative Proteomanalyse standardisiert werden soll. Beim Workshop haben die Forscher in Anlehnung an internationale Standardisierungsprogramme wie z.B. das Brain-Net Europe und der HUPO Standardisierungsinitiative Empfehlungen für Probenbehandlung, Methoden und Datenformate formuliert. Mit Firmenvertretern diskutierten sie Einbindungsmöglichkeiten der Industrie in das HBPP. Außerdem bildeten sie fünf Komitees (Executive Committee, Specimen Collection and Handling Committee, Technology Platforms and Standardisation Committee, Database and Bioinformatics, Training and Education Committee).


Wissen um die Gene reicht nicht aus

"Das Wissen um die Gene des Menschen allein reicht nicht aus, um die komplexen Vorgänge in den Zellen z. B. beim Alterungsprozess oder neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer zu verstehen", erläutert Prof. Dr. Helmut E. Meyer. Denn was genau aus den Genen abgelesen wird, welche Proteine gebildet werden, hängt nicht allein vom genetischen Bauplan ab. Viele Proteine sind sogar noch unbekannt. Einer der vielversprechendsten Ansätze für die Diagnostik und Therapie von Krankheiten ist daher die Analyse aller Proteine (Proteom) einer Zelle oder eines Gewebes und der Vergleich zwischen gesundem und erkranktem Zustand. Durch diese Inventarisierung hoffen die Forscher z. B. Biomarker für frühe Erkrankungsstadien erkennen zu können: So könnten z. B. bestimmte Proteine bei Alzheimerpatienten häufiger oder in anderer Form vorkommen als beim Gesunden und so schon vor dem Auftreten von Symptomen als Warnsignal dienen.

Weitere Informationen

Medizinisches Proteom-Center
der Ruhr-Universität Bochum
44780 Bochum
Tel. 0234-32-22427, Fax -14554

Prof. Dr. Helmut E. Meyer
E-Mail: helmut.e.meyer@rub.de

Dr. Michael Hamacher
E-Mail: michael.hamacher@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse
http://www.hbpp.org

Weitere Berichte zu: Alzheimer Parkinson Protein Proteom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften