Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altersforschung: Internationales Experten-Forum im Web

03.09.2003


Deutsche Labors beteiligen sich an der Wissens-Plattform SAGE.KE



Von der Alzheimer-Krankheit über Verschleißerscheinungen und schwindende Immunkräfte im Alter bis hin zu den genetischen Grundlagen der Langlebigkeit: Zu unterschiedlichen Fragen der Altersforschung werden Wissenschaftler aus zehn medizinischen und biowissenschaftlichen Labors in Deutschland von jetzt an systematisch Erkenntnisse und Hintergrundinformationen sammeln und sie für die Fachwelt aufbereiten. Das Projekt ist Teil des internationalen Forschungsprogramms SAGE.KE. Der deutsche Beitrag dazu wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft finanziert und von der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) koordiniert.



SAGE.KE ("Science of Aging/Knowledge Environment") ist der Name eines Wissensmanagement-Portals im Internet, das Forschern in aller Welt umfangreiches Informationsmaterial zum Thema Altern zur Verfügung stellen soll. Initiiert wurde diese virtuelle Recherche- und Diskussionsplattform von der amerikanischen Fachzeitschrift Science. Betreut von einem amerikanischen Koordinatoren-Team, ging SAGE.KE bereits im Oktober 2001 ans Netz. Jetzt soll das Altersforschungs-Netzwerk auf England, Schweden, Italien, Singapur, Japan, China und Deutschland ausgeweitet werden. Für die deutsche Teilnahme gab jetzt die Genehmigung der nötigen Fördermittel durch den Stifterverband den Startschuss.

Als Koordinatorin der deutschen SAGE-Labors ist die GBF-Mitarbeiterin und promovierte Biologin Dr. Evi Wollscheid-Lengeling mit der redaktionellen Bearbeitung der wissenschaftlichen Beiträge betraut. Sie wird die Inhalte mit den Betreibern der Plattform in den USA abstimmen. Die wissenschaftliche Gesamtbetreuung des Projektes in Deutschland liegt bei Dr. Klaus Schughart und Dr. Rolf-Joachim Müller, die ebenfalls beide bei der GBF tätig sind.

"Die Lebenserwartung in den Industriestaaten steigt kontinuierlich, die Altersstruktur der Bevölkerung verschiebt sich", erklärt der wissenschaftliche Geschäftsführer der GBF, Prof. Dr. Rudi Balling, "die biologischen Prozesse des Alterns rücken daher immer mehr in den Blickpunkt des allgemeinen Interesses. Ich freue mich, dass wir jetzt ein derart zukunftsweisendes Forschungsprogramm betreuen. Wir wollen SAGE.KE zu einem schnellen, weltumspannenden Instrument der Kommunikation zwischen hoch qualifizierten wissenschaftlichen Arbeitsgruppen ausbauen."


Das Web-Portal des internationalen SAGE.KE-Projekts kann unter http://sageke.sciencemag.org aufgerufen werden. Das Login ist allerdings kostenpflichtig.

Eine frei zugängliche Internet-Seite zum deutschen SAGE-Beitrag ist vor kurzem unter www.gbf.de/sage online gegangen.

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://sageke.sciencemag.org
http://www.gbf.de/sage
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: Altern Altersforschung Experten-Forum SAGE Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik