Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr für die Haut durch Kombination von Reinigungsmitteln

05.01.2001


Die hautreizende Wirkung von Seife, Fleckentferner und anderen Reinigungsmitteln wird häufig falsch beurteilt. Das haben Mediziner der Universität Jena in einer jetzt veröffentlichten Studie
nachgewiesen. Vor allem die Kombination von Reinigungssubstanzen und Lösungsmitteln, mit der man es zum Beispiel im Friseurhandwerk oder in der Metallverarbeitung zu tun haben kann, birgt Gefahren, die man bislang unterschätzt hat.

Prof. Dr. Peter Elsner, Direktor der Universitäts-Hautklinik Jena, und seine Mitarbeiter haben in ihrer Untersuchung eine realistische Situation abgebildet. Denn der ständige Kontakt mit unterschiedlichen Substanzen stellt für viele Berufsgruppen ein besonderes Problem dar. So enthalten zum Beispiel Schmiermittel, wie man sie in der Metallindustrie einsetzt, Lösungsmittel. Beim Reinigen der Maschinen werden Reinigungssubstanzen verwendet, die Detergentien enthalten. Diese Zusätze erhöhen die benetzende Wirkung von Wasch- und Putzmitteln.

Die Kombination von Detergentien und Lösungsmitteln greift die Haut in einem hohen Maße an. "Wir haben es hier nicht nur mit einer Summierung, sondern mit einer Potenzierung der schädlichen Wirkung zu tun", betont Prof. Elsner, "das macht viele Arbeitsplätze viel gefährlicher, als wir bisher dachten." Untersucht haben die Wissenschaftler die Wirkung von Natriumlaurylsulfat, einem Detergens, das in nahezu allen Seifen, Shampoos und Badezusätzen enthalten ist, und von Toluol, einem organischen Lösungsmittel, wie es zum Beispiel zur Entfernung von Fettflecken oder Klebstoffresten verwendet wird.

Insgesamt 20 Freiwillige mit gesunder Haut nahmen an der Untersuchung teil. Die Jenaer Dermatologen behandelten vier Tage lang kleine Testfelder auf dem Unterarm der Probanden jeweils entweder nur mit Natriumlaurylsulfat oder nur mit Toluol oder abwechselnd mit beiden Substanzen. Die Wissenschaftler trugen dafür jeweils morgens und nachmittags die Substanzen auf die Haut auf und ließen sie 30 Minuten einwirken. Das alarmierende Ergebnis: Die hautschädigende Wirkung beider Substanzen erhöhte sich durch die Kombination überproportional.

Detergentien beeinträchtigen vor allem den Schutzmantel der Haut, der sowohl das Eindringen von Stoffen in die Haut als auch den Verlust von Wasser durch die Haut verhindert. Je mehr Wasser durch die Haut verloren geht, desto stärker ist die Epidermis bereits geschädigt. Das diente den Jenaer Medizinern als Parameter in ihrer Studie. Lösungsmittel dagegen rufen Entzündungsreaktionen auf der Haut hervor. Sowohl diese Entzündungen als auch der Wasserverlust waren nach der Behandlung mit beiden Substanzen viel stärker ausgeprägt, als man das nach bisherigen Untersuchungen der Einzelsubstanzen erwarten konnte.

Bei der Klassifizierung von Schadstoffen dürfe man sich deshalb nicht länger auf deren Einzelbeurteilung verlassen, fordert Prof. Elsner. Vielmehr müsse man alle an einem Arbeitsplatz vorkommenden Substanzen mit einbeziehen. Auch bei der Entwicklung von Hautschutzcremes müssten die Erkenntnisse aus Jena Berücksichtigung finden, meint der Dermatologe. Eine Creme, die zum Beispiel vor dem Kontakt mit Detergentien schützt, kann die Wirkung von Lösungsmitteln unter Umständen verschlimmern. Notwendig seien daher breit wirksame Mittel, die die Haut vor beiden Stoffklassen schützen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Peter Elsner
Direktor der Klinik für Hautkrankheiten der Universität Jena
Tel.: 03641/937-370, Fax: 937-343
E-Mail: elsner@derma.uni-jena.de

Literatur: Wigger-Alberti W, Krebs A, Elsner P (2000): Experimental irritant contact dermatitis due to cumulative epicutaneous exposure of sodium lauryl sulfate and toluene - single and concurrent application. British Journal of Dermatology 143:551-556


Friedrich-Schiller-Universität Jena
Susanne Liedtke
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931040
Telefax: 03641 · 931042
E-Mail: h1lisu@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Susanne Liedtke | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung