Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden der Qualitätsprüfung

25.08.2003


Chemiker der Universität Jena erforscht in Verbundprojekt neue Methoden der Qualitätsprüfung



Die guten von den schlechten Körnern trennen, dafür brauchten selbst Aschenputtels Tauben geraume Zeit. Solche Aufgaben beschäftigen heute die Analytiklabors vieler Firmen mit enormen Aufwand. An schnellen, einfachen und kostengünstigen Methoden der Qualitätsprüfung arbeiten auch Chemiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena in einem Verbundprojekt. Prof. Dr. Jürgen Popp vom Institut für Physikalische Chemie will die analytischen Möglichkeiten der Ramanspektroskopie nutzen, um in Zukunft die Qualität von Pflanzenmaterial in unterschiedlichsten Produktionsprozessen bis zum Produkt zu verfolgen.



Qualitätskontrolle auf höchstem Niveau und ein miniaturisiertes Ramanspektrometer sind das erklärte Ziel dieses Projekts, das Jürgen Popp zusammen mit zwei Kollegen von der Universität Würzburg bearbeitet. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) überzeugte der Antrag der drei Wissenschaftler. Sie fördert daher für drei Jahre eine Wissenschaftlerstelle in Jena sowie die Anschaffung von Geräten und Verbrauchsmaterial mit mehr als 70.000 Euro.

Prof. Popp kennt viele Firmen, die große Probleme bei der Qualitätsprüfung haben: "Häufig kommt es zu Produktionsverzögerungen, weil Ausgangsstoffe nicht in ausreichender Qualität geliefert werden oder erst bei der Endprüfung die Mängel festgestellt werden." Natürlich gibt es bereits Methoden, mit denen die Qualität der Produkte geprüft werden kann. Bei den pflanzlichen Produkten, um die es in Popps Projekt geht, werden normalerweise sehr aufwändige chromatographische Methoden genutzt. Zudem wird das Produkt bei dieser Prüfung zerstört und die Probe muss extra aufbereitet werden.

"Mit der Ramanspektroskopie kann man Proben schnell analysieren. Eine Messung kann zwischen einer Sekunde und 30 Minuten dauern. Die Probe muss nicht aufbereitet, die Pflanzen also nicht zerstört werden und sie kann kontaminationsfrei gewechselt werden," erklärt Jürgen Popp die Vorzüge der Methode, auf die die Forscher aus Jena und Würzburg setzen. "Die Anschaffungskosten für ein solches Gerät sind allerdings relativ hoch", räumt der Jenaer Chemiker ein. "Dafür arbeiten wir mit Licht, nicht mit Chemikalien." Bei der Ramanspektroskopie wird die Probe mit Laserlicht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt. Das Licht trifft auf die Moleküle in der Probe, reagiert auf diese "Hindernisse" und verändert seine Wellenlänge. Diese Veränderung in den Wellenlängen informiert die Wissenschaftler über die Struktur der Moleküle und damit die Qualität der Probe.

Zusammen mit einem weiteren Kooperationspartner von der "Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen" in Quedlinburg wollen sich die Wissenschaftler auf wertvolle Inhaltsstoffe von Heilpflanzen und aus dem Färberwaid konzentrieren. Prof. Popp sucht jedoch nicht nur nach einem einfachen Weg, sondern er will auch erforschen, auf welchem Weg spektroskopische Methoden prinzipiell im Qualitätsmangement für pflanzliche Produkte eingesetzt werden können.

Wichtige Erfahrungen konnte er in vorangegangenen Untersuchungen mit Minzepflanzen sammeln. Hier zeigte sich bereits das Potenzial der Ramanspektroskopie. Den Jenaer Forschern gelang es, die ätherischen Öle der Minze direkt in den Drüsenzellen der lebenden Pflanzen zu vermessen. Dabei wurde deutlich, dass das Muster der Inhaltsstoffe von verschiedenen Faktoren wie Jahreszeit und Nährstoffangebot abhängig war. Dieses Muster in der Zusammensetzung der ätherischen Öle - die chemische Form eines molekularen Fingerabdrucks - konnte Popp nutzen, um verschiedene Minzen voneinander zu unterscheiden und nach ihrem Verwandtschaftsgrad zu ordnen. Aus Untersuchungen wie diesen zog Popp bereits einen wichtigen Schluss für das jetzt startende Projekt: "In vielen Fällen wird es zunächst darum gehen festzulegen, was ’die Qualität’ überhaupt ist," betont er. "Oftmals ist es ökonomischer, einen wertschöpfenden Inhaltsstoff aus der Pflanze zu isolieren, wenn er noch nicht maximal gebildet wird, dafür aber eine bessere Abtrennung des Stoffes von störenden Substanzen möglich ist."

Weil die Ramanspektroskopie auch an lebenden Pflanzen gut funktioniert, wollen die Jenaer Forscher ein tragbares Analysegerät entwickeln, das in der freien Natur die Qualität in jeder Stufe des Wachstumsprozesses ermittelt. Sehr klein, sinnvoll ausgestattet und zuverlässig, so stellt sich Prof. Popp das Gerät vor, das in Zukunft den Weg von der Pflanze zum Produkt mit Ramanspektroskopie überwacht. Größer als Aschenputtels Tauben wird es zwar sein, aber dafür vielseitiger und von jedem einsetzbar.

Kontakt:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Physikalische Chemie
der Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 - 948320, Fax: - 948322
E-Mail: juergen.popp@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Probe Qualitätsprüfung Ramanspektroskopie Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte