Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprogramm COST-Aktion

22.08.2003


EU-Programm "Chemistry in High Energy Microenvironments" zu umweltschonenden Verfahren, der so genannten "Grünen Chemie", als COST-Aktion (European COoperation in the Field of Scientific and Technical Research). Die beteiligten deutschen Arbeitsgruppen haben Prof. Jürgen Janek vom Physikalisch-Chemischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen mit der Vertretung der nationalen Interessen im gemeinsamen europäischen Management-Komitee beauftragt. In der Gießener Arbeitsgruppe von Prof. Janek werden u. a. neue plasma-chemische Verfahren entwickelt, die langfristig im Bereich der Abgasreinigung oder Schadstoffvernichtung zum Einsatz kommen könnten.


Auch wenn dies angesichts vieler Diskussionen um Umweltfragen und ökologische Verfahren gerne verschwiegen wird: Die Chemie liefert uns nahezu alle modernen Stoffe, mit denen wir uns heute umgeben. Dies beginnt bei der Kleidung und der Kosmetik, funktionalen oder dekorativen Kunststoffen in fast allen technischen Geräten, schmutzabweisenden Oberflächen und vielem mehr und endet bei der chemischen Produktion medizinischer Wirkstoffe noch lange nicht. Ein Thema, das hierbei seit langem an Bedeutung gewinnt, ist die ressourcen- und umweltschonende Herstellung sowie die sichere Entsorgung oder Vernichtung von Gefahrstoffen.

Hartnäckige Probleme erfordern häufig unkonventionelle Lösungen. Frei nach diesem Motto haben zahlreiche europäische Arbeitsgruppen der Chemie ein gemeinsames Forschungsprogramm auf die Beine gestellt, das seit kurzem von der EU gefördert wird. Die deutsche Übersetzung des Titels "Chemie in hochenergetischen Mikro-Umgebungen" (Chemistry in High Energy Microenvironments) bietet dem Laien allerdings - wie so häufig - keine echte Hilfe für das Verständnis des Vorhabens. In kurzen Worten zusammengefasst wird sich das Programm mit chemischen Reaktionen unter ungewöhnlichen Reaktionsbedingungen beschäftigen, die eine besonders effiziente lokale Energiezufuhr bewirken. Auf diese Weise können sowohl besondere Synthesen gelingen als auch ungewöhnlich stabile, aber toxische Stoffe vernichtet werden. In der Praxis bedeutet dies den Einsatz von Ultraschall, Mikrowellen, Plasmen oder Lasern für chemische Umsetzungen.


Die beteiligten deutschen Arbeitsgruppen haben Prof. Jürgen Janek vom Physikalisch-Chemischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen mit der Vertretung der nationalen Interessen im gemeinsamen europäischen Management-Komitee beauftragt. In der Gießener Arbeitsgruppe von Prof. Janek werden u. a. neue plasma-chemische Verfahren entwickelt, die langfristig im Bereich der Abgasreinigung oder Schadstoffvernichtung zum Einsatz kommen könnten.

Chemische Reaktionen erfordern in den meisten Fällen die Zufuhr von Wärme. Diese stellt die notwendige Energie dar, um vorhandene Bindungen in den Ausgangsstoffen zu brechen und damit neue Bindungen knüpfen zu können. Es ist eine alte Laborweisheit, dass viele Reaktionen bereits bei einer relativ geringen Temperaturerhöhung um 10 bis 15 Grad Celsius doppelt so schnell ablaufen. Die Zeiten, in denen diese Temperaturerhöhung allein mit Hilfe eines Bunsenbrenners erreicht werden konnte, sind schon lange vorbei. Heute finden sich in vielen präparativen Laboratorien Mikrowellenöfen, Ultraschallgeräte, leistungsfähige Laser und Plasmageneratoren, mit denen Energie auf andere Art und Weise übertragen werden kann. Mit Mikrowellen kann man gleichmäßiger erhitzen, und Ultraschall erzeugt oft energiegeladene Mikrobläschen, in denen sehr hohe Temperaturen erreicht werden. Mit dem Laser kann man an Oberflächen in Sekundenbruchteilen mühelos mehrere 1000 Grad Celsius erreichen, und in Plasmen reagieren energiereiche Teilchen auch mit sehr reaktionsträgen Stoffen.

Im Rahmen eines auf fünf Jahre angelegten Programms soll die Nutzung derart unkonventioneller Methoden zur Energieübertragung für chemische Reaktionen europaweit vernetzt untersucht werden. Dabei steht die Entwicklung von umweltschonenden Verfahren ("green chemistry") im Mittelpunkt. Sowohl die Abwasserreinigung als auch die Verbesserung von chemischen Synthesen werden untersucht. Das Programm wird als sogenannte COST-Aktion (European COoperation in the Field of Scientific and Technical Research) finanziell von der EU gefördert. Innerhalb der Laufzeit des Programms sollen die beteiligten Arbeitsgruppen ihre Aktivitäten stärker vernetzen, die nationalen Koordinatoren sollen nationale Fördermaßnahmen anregen und bündeln.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Jürgen Janek
Physikalisch-Chemisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 58, 35392 Gießen
Tel.: 0641/99-34500, Fax: -34509
e-mail: Juergen.Janek@phys.Chemie.

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: Abgasreinigung COST-Aktion Schadstoffvernichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie