Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNA-Interferenz in der AIDS-Forschung: Kurze Doppelstränge greifen ein

21.08.2003


Als Kopie der Erbinformation liefert Ribonukleinsäure, kurz RNA, die Baupläne für Proteine, die im Zellplasma zusammengesetzt werden. Als kurzes doppelsträngiges Molekül dagegen kann die Kernsäure den Protein-Aufbau verhindern. Diese Fähigkeit, die RNA-Interferenz, die Pflanzen als Waffe gegen Viren einsetzen, weckt Hoffnung auf neue Vorteile im Kampf gegen Erkrankungen, speziell gegen das menschliche Immunschwächevirus HIV. Ein Projekt von Dr. Karin Metzner am Institut für Klinische und Molekulare Virologie der Universität Erlangen-Nürnberg, das entsprechende Möglichkeiten auslotet, ist in das Förderprogramm der Wilhelm-Sander-Stiftung aufgenommen worden.



Eine HIV-Infektion muss heute nicht mehr in die AIDS-Erkrankung münden. Es gibt eine äußerst wirksame Kombinationstherapie, die den Ausbruch der Krankheit stoppen oder zumindest deutlich hinauszögern kann. Doch die Therapie bringt keine Heilung: das Virus bleibt im Körper, und viele Patienten leiden unter starken Nebenwirkungen, die es nur schwer möglich machen, diese Medikamente ein Leben lang einzunehmen. Zudem entstehen immer mehr resistente Viren.



Auf der Suche nach neuen Behandlungsmethoden sind kurze doppelsträngige RNA-Moleküle ins Blickfeld der medizinischen Forschung geraten. Sie werden von Pflanzen und Insekten synthetisiert, um einzelne Gene gezielt auszuschalten. Dies geschieht, indem sich diese Moleküle an eine Ziel-RNA anlagern, die dann als Vorlage für die Protein-Fabrikation entfällt. Da jedes Gen und damit jede zugehörige RNA-Kopie eine einzigartige Abfolge von Bausteinen aufweist, bindet das baugleiche interferierende RNA-Molekül ausschließlich an einen ganz bestimmten RNA-Abschnitt.

Zwei Chancen gibt es, die Vermehrung von Immundefizienz-Viren mittels RNA-Interferenz zu unterbinden. In den potentiellen Wirtszellen könnte die Produktion von Proteinen gestoppt werden, die den Viren als Andockstellen auf der Zellmembran dienen. Sind die Angreifer jedoch schon eingedrungen, könnte die Virus-RNA im Zellplasma blockiert und aufgelöst werden, sobald sie die Außenhülle der Zelle überwunden hat oder sobald neue Virus-Bauteile nach der Vermehrung den Zellkern verlassen. Nur im Zellkern selbst könnte HIV sich noch ungestört verbergen, aber ohne deshalb Schaden anzurichten.

Experimente in Zellkulturen lassen außerdem darauf hoffen, dass eine RNA-Interferenz-Therapie keine schweren Nebenwirkungen hätte. Bevor entschieden werden kann, ob dieser Ansatz tatsächlich für die medizinische Praxis geeignet ist, sind allerdings noch wichtige Probleme zu lösen, zum Beispiel, wie die Moleküle der "Eingreiftruppe" verabreicht werden sollen, um sicher am Zielort anzukommen. Erweist sich der neue Weg als aussichtsreich, kann das für die Behandlung der HIV-Infektion wie vieler anderer Krankheiten einen großen Fortschritt bedeuten.

Gertraud Pickel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Molekül RNA-Interferenz Vermehrung Virus Zellkern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie