Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kino im Kopf: Wie das Gehirn statische Bilder animiert

07.08.2003


Serien solcher Glass-Muster suggerieren Bewegung


Das Gehirn interpretiert Bewegungsstreifen
Foto: Daniel Sadrowski


Wie das Gehirn statische Bilder animiert, haben Bochumer Neurobiologen zusammen mit einem internationalen Forscherteam herausgefunden: Anders als bisher angenommen, sind dabei Nervenzellen aktiv, die sonst für die Verarbeitung von Bewegungswahrnehmungen zuständig sind. Über die Ergebnisse berichten die Forscher in NATURE vom 7. August 2003.

... mehr zu:
»Affe »Nervenzelle

Wenn der Comic-Superheld seinen Düsenantrieb anwirft, wird’s rasant - und das obwohl sich im Bild eigentlich gar nichts bewegt. Die Animation statischer Bilder übernimmt das Gehirn selbst. Was dabei passiert, hat ein Bochumer Forscherteam um den Neurobiologen Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann in Zusammenarbeit mit Forschern am Salk Institute in San Diego, USA, und an der University of Western Australia herausgefunden: Anders als bisher angenommen, verarbeitet das Gehirn Informationen über Form und Bewegung nicht strikt getrennt. Die Nervenzellen, die für Bewegungen zuständig sind, sind auch bei der Betrachtung bestimmter statischer Formen aktiv. Über ihre Ergebnisse berichten sie im Wissenschaftsmagazin NATURE vom 7. August 2003.

Menschen und Affen sehen Bewegung im statischen Bild


In der bildenden Kunst und in Comic-Zeichnungen wird eine Bewegung oft durch geschickt platzierte statische Formen suggeriert, in Comics z. B. durch sog. "Bewegungsstreifen". Wenn wir das Bild betrachten, erhalten wir den Eindruck eines sich bewegenden Objektes, ohne dass tatsächlich eine Bewegung im Bild stattfindet. Wie aber animiert unser Gehirn das Bild? Um dies herauszufinden, zeigten die Forscher Menschen und Affen Folgen von sog. Glass-Mustern (s. Abbildung). Sie enthalten keine wirkliche Bewegung, suggerieren dies aber durch die Anordnung der einzelnen Elemente, ähnlich wie die Bewegungsstreifen in Comics. Sowohl die Menschen als auch die Affen sahen Bewegung in diesen Mustern.

"Was"- und "wo"-Pfad im Gehirn

Ableitungen von Nervenzellen in der Hirnrinde der Affen zeigten, welche Hirnareale auf die Muster antworten. Die bisherige Annahme war, dass die Verarbeitung von Informationen über Form und Bewegungen strikt getrennt abläuft: Informationen über Form gelangen von der Sehrinde (primäres visuelles Areal der Hirnrinde) über den sog. "was"-Pfad zum Schläfenlappen (Temporalcortex) und dienen dort vor allem der Objekterkennung. Raum- und Bewegungsinformation gelangen über einen "wo"-Pfad zum Scheitellappen (Parietalcortex). Zur Überraschung der Forscher waren bei den Affen beim Betrachten der statischen Bilder Nervenzellen im Sulcus temporalis superior (STS) aktiv, einem Hirnbereich, der dem "wo"-Pfad angehört und damit eigentlich an der Verarbeitung realer Bewegungen beteiligt ist.

Scheinbare Bewegung beeinflusst die Wahrnehmung realer Bewegung

Dieselben STS-Nervenzellen antworten also sowohl auf eine reale als auch auf eine scheinbare Bewegung. "Es schloss sich daher die Frage an, ob scheinbare Bewegungen die reale Bewegungswahrnehmung beeinflussen", erläutern die Autoren. Ein weiteres Experiment bestätigte diese Annahme. Zeigt man den Probanden - Menschen wie Affen - eine reale Bewegung mit einem Bewegungsstreifen, der leicht von der korrekten Richtung abweicht, so nehmen sie eine abgebogene Bewegungsrichtung wahr. Auch diese Abbiegung spiegelt sich in einer Änderung der Aktivität der STS-Nervenzellen.

Sich zurechtfinden in einer dynamischen Umwelt

"Diese neuen Ergebnisse erweitern die Kenntnisse über das visuelle System und zeigen deutlich, dass die Einteilung in getrennte Verarbeitungspfade für Form und Bewegung nicht absolut ist", so die Forscher. "Das visuelle Bewegungssystem nutzt Informationen über Form, wenn damit die Deutung einer Szene verbessert werden kann." Möglicherweise hat das Bewegungswahrnehmungssystem eine Sensitivität für Form entwickelt, um die Detektion von schnellen Bewegungen zu verbessern. Beispiel: Ein fahrender Rennwagen. Bei hoher Geschwindigkeit verschwimmen Bilder, wobei dem Objekt horizontale Streifen zu folgen scheinen. Je schneller die Bewegung, desto schwieriger ist das Objekt erkennbar, desto einfacher jedoch die Streifen. So vervollständigt sich die Bewegungsverarbeitung; das visuelle System erreicht die Sensitivität, die es uns ermöglicht, uns in einer dynamischen Umwelt zurecht zu finden.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann,
Lehrstuhl für Zoologie and Neurobiologie
der Ruhr Universität Bochum, 44780 Bochum
Tel. 0234 - 32-24364, Fax: -14185
E-Mail: kph@neurobiologie.ruhr-uni-bochum.de

Bart Krekelberg, Ph. D., Vision Center Laboratory
The Salk Institute, La Jolla, Ca, USA
E-Mail: bart@salk.edu

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Affe Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie