Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kino im Kopf: Wie das Gehirn statische Bilder animiert

07.08.2003


Serien solcher Glass-Muster suggerieren Bewegung


Das Gehirn interpretiert Bewegungsstreifen
Foto: Daniel Sadrowski


Wie das Gehirn statische Bilder animiert, haben Bochumer Neurobiologen zusammen mit einem internationalen Forscherteam herausgefunden: Anders als bisher angenommen, sind dabei Nervenzellen aktiv, die sonst für die Verarbeitung von Bewegungswahrnehmungen zuständig sind. Über die Ergebnisse berichten die Forscher in NATURE vom 7. August 2003.

... mehr zu:
»Affe »Nervenzelle

Wenn der Comic-Superheld seinen Düsenantrieb anwirft, wird’s rasant - und das obwohl sich im Bild eigentlich gar nichts bewegt. Die Animation statischer Bilder übernimmt das Gehirn selbst. Was dabei passiert, hat ein Bochumer Forscherteam um den Neurobiologen Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann in Zusammenarbeit mit Forschern am Salk Institute in San Diego, USA, und an der University of Western Australia herausgefunden: Anders als bisher angenommen, verarbeitet das Gehirn Informationen über Form und Bewegung nicht strikt getrennt. Die Nervenzellen, die für Bewegungen zuständig sind, sind auch bei der Betrachtung bestimmter statischer Formen aktiv. Über ihre Ergebnisse berichten sie im Wissenschaftsmagazin NATURE vom 7. August 2003.

Menschen und Affen sehen Bewegung im statischen Bild


In der bildenden Kunst und in Comic-Zeichnungen wird eine Bewegung oft durch geschickt platzierte statische Formen suggeriert, in Comics z. B. durch sog. "Bewegungsstreifen". Wenn wir das Bild betrachten, erhalten wir den Eindruck eines sich bewegenden Objektes, ohne dass tatsächlich eine Bewegung im Bild stattfindet. Wie aber animiert unser Gehirn das Bild? Um dies herauszufinden, zeigten die Forscher Menschen und Affen Folgen von sog. Glass-Mustern (s. Abbildung). Sie enthalten keine wirkliche Bewegung, suggerieren dies aber durch die Anordnung der einzelnen Elemente, ähnlich wie die Bewegungsstreifen in Comics. Sowohl die Menschen als auch die Affen sahen Bewegung in diesen Mustern.

"Was"- und "wo"-Pfad im Gehirn

Ableitungen von Nervenzellen in der Hirnrinde der Affen zeigten, welche Hirnareale auf die Muster antworten. Die bisherige Annahme war, dass die Verarbeitung von Informationen über Form und Bewegungen strikt getrennt abläuft: Informationen über Form gelangen von der Sehrinde (primäres visuelles Areal der Hirnrinde) über den sog. "was"-Pfad zum Schläfenlappen (Temporalcortex) und dienen dort vor allem der Objekterkennung. Raum- und Bewegungsinformation gelangen über einen "wo"-Pfad zum Scheitellappen (Parietalcortex). Zur Überraschung der Forscher waren bei den Affen beim Betrachten der statischen Bilder Nervenzellen im Sulcus temporalis superior (STS) aktiv, einem Hirnbereich, der dem "wo"-Pfad angehört und damit eigentlich an der Verarbeitung realer Bewegungen beteiligt ist.

Scheinbare Bewegung beeinflusst die Wahrnehmung realer Bewegung

Dieselben STS-Nervenzellen antworten also sowohl auf eine reale als auch auf eine scheinbare Bewegung. "Es schloss sich daher die Frage an, ob scheinbare Bewegungen die reale Bewegungswahrnehmung beeinflussen", erläutern die Autoren. Ein weiteres Experiment bestätigte diese Annahme. Zeigt man den Probanden - Menschen wie Affen - eine reale Bewegung mit einem Bewegungsstreifen, der leicht von der korrekten Richtung abweicht, so nehmen sie eine abgebogene Bewegungsrichtung wahr. Auch diese Abbiegung spiegelt sich in einer Änderung der Aktivität der STS-Nervenzellen.

Sich zurechtfinden in einer dynamischen Umwelt

"Diese neuen Ergebnisse erweitern die Kenntnisse über das visuelle System und zeigen deutlich, dass die Einteilung in getrennte Verarbeitungspfade für Form und Bewegung nicht absolut ist", so die Forscher. "Das visuelle Bewegungssystem nutzt Informationen über Form, wenn damit die Deutung einer Szene verbessert werden kann." Möglicherweise hat das Bewegungswahrnehmungssystem eine Sensitivität für Form entwickelt, um die Detektion von schnellen Bewegungen zu verbessern. Beispiel: Ein fahrender Rennwagen. Bei hoher Geschwindigkeit verschwimmen Bilder, wobei dem Objekt horizontale Streifen zu folgen scheinen. Je schneller die Bewegung, desto schwieriger ist das Objekt erkennbar, desto einfacher jedoch die Streifen. So vervollständigt sich die Bewegungsverarbeitung; das visuelle System erreicht die Sensitivität, die es uns ermöglicht, uns in einer dynamischen Umwelt zurecht zu finden.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann,
Lehrstuhl für Zoologie and Neurobiologie
der Ruhr Universität Bochum, 44780 Bochum
Tel. 0234 - 32-24364, Fax: -14185
E-Mail: kph@neurobiologie.ruhr-uni-bochum.de

Bart Krekelberg, Ph. D., Vision Center Laboratory
The Salk Institute, La Jolla, Ca, USA
E-Mail: bart@salk.edu

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Affe Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie