Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forschergruppe zu Mehrskalenproblemen: Übergänge vom Kleinen zum Großen berechnen

30.07.2003


Oft beeinflussen mikroskopische Materialeigenschaften sehr stark die makroskopischen Eigenschaften großer aus einem Verbund hergestellter Bauteile. Die Berechnung der sich jeweils ändernden Materialeigenschaften über mehrere Größenordnungen oder Skalen hinweg stellt eine der großen aktuellen wissenschaftlichen Herausforderungen dar.



Im Juli 2003 hat der Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die deutsch-niederländische Forschergruppe "Multiscale Methods in Computational Mechanics" als einzige auch international tätige neue Forschergruppe eingerichtet. In dieser mit dem Prädikat "exzellent" bewerteten Forschergruppe werden vier Zwillingsprojekte gefördert, die parallel an der Universität Stuttgart, der TU Delft und der TU Eindhoven bearbeitet werden.



An der Universität Stuttgart werden diese Projekte von Prof. Ekkehard Ramm, der zugleich Sprecher der deutschen Gruppe ist, und Dr. Wolfgang Wall vom Institut für Baustatik sowie von Prof. Wolfgang Ehlers und Prof. Christian Miehe vom Institut für Mechanik (Bauwesen) geleitet. In den folgenden sechs Jahren wollen die Forscher komplexe mehrskalige Probleme lösen, die von der Untersuchung von Kompositmaterialien (Miehe) über die Analyse von Turbulenzen bei Fluid-Struktur-Interaktionen (Wall) und die Optimierung von Kompositen (Ramm) bis hin zur Behandlung von Geo- und Biomaterialien (Ehlers) reichen.

So soll zum Beispiel im Bereich der Biomaterialien untersucht werden, wie sich die menschlichen Zwischenwirbelscheiben (Bandscheiben) während der täglichen Belastung durch Auspressen der Porenflüssigkeit verkürzen, während sie sich in nächtlichen Ruhephasen durch elektrochemisch getriebene Schwellprozesse wieder regenerieren.

Ein besonderes Kennzeichen der binationalen Forschergruppe ist der gegenseitige zeitweilige Austausch der Mitarbeiter zwischen den niederländischen Universitäten und der Universität Stuttgart.

Kontakt:

Professor Dr.-Ing. Wolfgang Ehlers
Institut für Mechanik (Bauwesen)
Pfaffenwaldring 7, 70569 Stuttgart
Tel. 0711 - 685-6345; Fax -6347
e-mail: ehlers@mechbau.uni-stuttgart.de

Dr. Ulrich Engler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Biomaterial Materialeigenschaft Mechanik Mehrskalenprobleme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie