Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Motoren beeinflussen die Zellteilung zu unterschiedlich großen Tochterzellen

25.07.2003


Max-Planck-Forscher weisen erstmals nach, wie ungleich verteilte molekulare Motoren die Zellteilung beeinflussen und zu unterschiedlich großen Tochterzellen führen


Fragmente des Spindelapparats (links) nach dem Aufsplitten des Zentrosoms mit einem Laser. Die aus Mikrotubuli gebildeten Astern (rot) werden sichtbar gemacht, indem man fluoreszierende Antikörper an das Protein Tubulin anhängt. Die DNS ist blau gefärbt. Der Pfeil zeigt die Stelle an, an der das Zentrosom mit einem Laser zerteilt wurde.

Foto: Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik



Die Gesetze der Physik und Chemie gelten auch in Zellen, den Bausteinen des Lebens. Molekularbiologen versuchen deshalb herauszufinden, welche Zusammenhänge zwischen den Eigenschaften einzelner Moleküle und dem Leben und Verhalten einzelner Zellen oder ganzer Organismen bestehen. So teilen sich Stammzellen häufig nicht symmetrisch, sondern in eine kleine und eine große Tochterzelle. Tritt das so ein, waren Kräfte am Werk, die den so genannten Spindelapparat zuvor in eine exzentrische Position gebracht haben. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik und des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg ist es jetzt erstmals gelungen, die physikalischen Kräfte zu vermessen, die dieser Zellteilung zugrunde liegen und die daran beteiligten Proteine zu zählen. Danach kommt es zu einem Kräfteungleichgewicht, da der Spindelapparat auf der einen Seite von weniger Motoren gezogen wird als auf der anderen. Asymmetrische Zellteilung ist von fundamentaler Bedeutung für die Ausdifferenzierung verschiedener Zelltypen und damit für die Entwicklung eines Organismus. Eine genaue Kenntnis solcher mechanischen Abläufe verbessert unser Verständnis der Vorgänge, die in Zellen ablaufen und sie am Leben halten oder krank machen.



Leben beruht wesentlich auf der Vermehrung von Zellen, der Zellteilung, auch Mitose genannt. Die Zellen durchlaufen dabei eine regelmäßige Abfolge von Zuständen, die sich von Generation zu Generation wiederholen. Ein korrekter Ablauf der Zellteilung ist entscheidend für das gesunde Überleben eines jeden Organismus. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Spindelapparat: eine bipolare, sternförmige Struktur, die durch ZWEI die Zentrosomen organisiert wird, von denen nach allen Seiten der Zellwand Faserstrukturen ausstrahlen. Doch zugleich ist der Spindelapparat eine molekulare Maschine, die das Genom bei der Zellteilung mit beeindruckender Präzision auf die Tochterzellen verteilt.

Die Mitose wird schon seit den frühen 1880er Jahren untersucht, so dass wir heute ein detailliertes, wenn auch immer noch unvollständiges Bild von der Dynamik und Mechanik der Spindel haben, ein Gefühl für ihre Antriebs- und Regulationsmechanismen und eine lange Liste beteiligter Proteine. Noch aber sind wesentliche Fragen der Mitose unverstanden, darunter, durch welche Kräfte und Mechanismen die Spindel in der Zelle bewegt und genauestens positioniert wird. Teilt sich eine Zelle, so geschieht das nicht immer als ein Aufsplitten in zwei gleiche Hälften. Vielmehr sind ungleich große Tochterzellen als Ergebnis einer Zellteilung häufig gerade die Vorbedingung dafür, damit sich während der Entwicklung vom Ei zum Organismus unterschiedliche Zelltypen herausbilden können. So ist es ein großer Unterschied, ob sich eine Ausgangszelle zu einer Leber- oder einer Hirnzelle entwickeln soll.

Bekannt ist heute: Bei einer ungleichen Zellteilung befindet sich der Spindelapparat also jene filigrane Struktur, die bei der Mitose die Chromosomen voneinander trennt im Moment kurz vor der Aufspaltung nicht mehr im Zellmittelpunkt. Vielmehr verlagern sich die beiden Zellpole, und der Zelläquator gerät gleichsam in eine Schieflage. Die entstehende Teilungsfurche zweiteilt dann die "verrutschte" Spindel und als Ergebnis entstehen zwei Tochterzellen ungleicher Größe. Die Frage ist also, durch welche Kräfte die beiden Pole und damit die Teilungsspindel in der Zelle verschoben werden. Um das herauszufinden, haben Forscher des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) in Dresden und des EMBL in Heidelberg die Kräfteverteilung an den beiden Spindelpolen und den ihnen zugeordneten "Astern", also den aus Mikrotubuli gebildeten sternförmigen Faserstrukturen, genauestens unter die Lupe genommen.

Die Wissenschaftler um Jonathon Howard, Tony Hyman und Stephan Grill arbeiteten dazu an einzelligen Embryonen des Fadenwurms Caenorhabditis elegans. Es gelang ihnen, die räumliche Anordnung der Kräfte, die von den sternförmigen Mikrotubuli auf die Spindelpole ausgeübt werden, mit einem Trick genauestens zu messen. Dazu verwendeten die Wissenschaftler ein spezielles Verfahren, das so genannte OICD (optically induced centrosome disintegration): Bei dieser Prozedur wird schlichtweg das Zentrosom mit einem UV-Laser "zerschossen", so dass die unter starker Spannung stehenden Faserstrukturen Richtung Zellwand auseinander schnellen (in der Abb. links). Den Forschern gelang es, die Geschwindigkeiten der einzelnen Mikrotubuli-Fragmente exakt zu messen. Eine weitergehende statistische Auswertung der Varianz von Fragmentgeschwindigkeiten erlaubte biophysikalische Schlussfolgerungen: Danach entsteht das Kräfteungleichgewicht dadurch, dass auf der einen Seite der Spindel mehr molekulare Motoren (konkret etwa 25) an den Mikrotubuli ziehen als an der anderen Seite (nur etwa 15). Dadurch kommt es zu der erwähnten "Schieflage" und anschließenden asymmetrischen Teilung.

Mit molekularbiologischen Methoden fanden die Forscher zudem heraus, dass bei diesem Vorgang die so genannte alpha-Einheit der G-Proteine (G-alpha) eine entscheidende Rolle spielt: Schaltet man G-alpha aus, wirken keinerlei Kräfte mehr auf die Spindel. G-alpha ist also wesentlich für die Aktivierung der Motoren verantwortlich, die dann Zellteilungsspindel aus der Mitte zeihen und damit eine ungleiche Zellteilung bewirken. "Die Zellteilung ist ein sehr komplizierter Prozess, der entweder zu identischen oder sehr ungleichen Tochterzellen führt," meint Stephan Grill, Erstautor der neuen Studie, "wenn wir erst einmal die genauen Zahlen und Daten der beteiligten Proteine haben, können wir unsere mathematischen Modelle fein justieren und dazu benutzen, die exakte Funktion verschiedener andere Moleküle, die an diesem Prozess beteiligt sind, zu untersuchen."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Stephan W. Grill
Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
Tel.: 0351 - 210-2542, Fax.: -1409
E-Mail: grill@mpi-cbg.de

Stephan W. Grill | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/mole_zellbiologie_genetik/index.html

Weitere Berichte zu: Mitose Spindel Spindelapparat Tochterzelle Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz